Forum: Politik
Bundeswehr: Leyen-kritischer General verlässt die Truppe
imago/ photothek

Einer der letzten kritischen Top-Offiziere scheidet aus der Bundeswehr aus. Nach SPIEGEL-Informationen wechselt Dreisterne-General Leidenberger auf eigenen Wunsch in einen Ziviljob.

Seite 6 von 7
notty 03.08.2018, 21:03
50. Es muss dieser Virus sein.....

v.d. Leyen hat sich wohl von Merkel den gefuerchteten, virulenten "Anti-Kritiker-Virus" ausgefasst.....das vielleicht sogar mittels gezielter Eigen-Kontamination....schliesslich will sie immer noch Kanzlerin werden. Schaue ich mir die Performance dieser Verteidigungsministerin an, dann komme ich aus dem Kopfschuetteln nicht mehr raus.
Zu ihren "First things first" gehoerten enorme Aufwendungen fuer externe Consultants (wozu vielleicht ihre ex Consultant Assistentin Fr. Suder etwas beigetragen hat...), um ihre fachlichen Mankos zu ueberdecken. Dann startete sie ein Wohlfuehlprogramm fuer angehende Soldaten, um angeblich mit der Wirtschaft konkurrieren zu koennen, die Panzer wurden "schwangerenfaehig", es wurde auf Teufel komm raus ausgesourced.....und Gendertraining sollte die Kampfkraft erhoehen....
Das nur als kleiner Auszug aus den Kapriolen an der BW-Spitze.
Wie ihre grosse Mentorin "harkte und jaetete" sie alles raus, was nur den Anschein gab eine kritische Haltung zu haben.
Leider ist v.d. Leyen in puncto Fachkenntnis genauso unbeschlagen wie einige andere Kollegen....
Sollte das uebrigens mit der Kanzlerschaft nicht so klappen, dann koennte es vielleicht fuer die NATO als Generalsekretaerin reichen.
Dort unterstuezt sie bereits sehr offen die Ideen der USA in puncto Ruestung und Deployment.

Beitrag melden
fail 03.08.2018, 21:07
51. Nicht gut..

Nachdem die Bundeswehr heruntergewirtschaftet wurde gehen nun auch die fähigen Leute, die im Vergleich zu der Ministerin Ahnung von der Materie haben. Aber hauptsache es wird nicht widersprochen...

Beitrag melden
ketzer3 03.08.2018, 21:12
52. Ja, der Arme!

Zitat von Autsch!
So ganz loslassen kann er dann aber doch nicht. Wenn da mal nicht etwas aufgebauscht wird.
Ich äußere mich später noch mal dazu.
Wenn er erst als Generalmajor bemerkt hat, dass manches schief läuft, und vor allem bei ALLEN Vorgängern von vdL bereits schiefgelaufen ist, dann hätte er bereits als Oberst und Brigadegeneral was sagen sollen.
Hat er vielleicht auch, OK.
Aber was jetzt inszeniert wird, ist ein unglaubwürdiges Gejammere.
Ich könnte es auch umdrehen:
Als Wehrpflichtiger W18 musste ICH mich mit Gerät, das älter war als ich nicht herumärgern (1968-1970). Aber meine Nachfolger.
Und das ist nicht aufgefallen?
Gratuliere, Herr General.

Beitrag melden
cvdheyden 03.08.2018, 21:22
53. Sachlich falsch

Zitat von Siebengestirn
eine ausgewiesene Fachkraft wäre stets die beste Wahl für ein Ministeramt. Es gilt immer das Primat der Politik nicht das eines Fachvertreters. Ganz besonders gilt das auch für das Amt des Bundesministers/ der -ministerin der Verteidigung. Jede Entscheidung eines/r Amtsinhabers/-inhaberin ist in erster Linie politisch zu vertreten. Das kann im Ergebnis durchaus auch mal anders ausfallen, als sich das die jeweiligen Fachleute eines Ressorts so vorstellen. Im Übrigen ist die derzeitige Ministerin der Verteidigung meiner Meinung nach keine schlechte Amtsvertreterin. Es ist aber wohl im Verteidigungsbereich immer noch ein Problem, einer klugen Frau "gehorchen" zu müssen.
Was Sie sagen ist lieder in der Sache richtig aber bezogen auf unsere derzeitige Verteidigungsministerin leider Blödsinn. VdL ist weder klug noch hat Sie die BW verstanden. Das lässt sich an folgendem nachweisen:
1.) Sie gibt der BW einen zivilen Anstrich. Das ist der schlimmste Fehler, den die Dame gemacht hat. Sie hat die BW quasi "entwaffnet", als ob die Soldaten mit den Panzern Fische fangen sollen
2.) Sie hat gesagt: Die BW hat ein Führungsproblem. Ja wer ist den die Führung der BW, der Aufsichtsbeamte auf dem Bahnhof?
3.) Sie will dass die Soldaten der BW nur zu Bürozeiten arbeiten. Aha. Erinnert mich and Asterix und Obelix bei den Briten, wo die Briten zu Tee die Schlacht verlassen.
4.) VdL ist immer noch im Nachkriegsdeutschland verhaftet. Schön hinter der eigenen Geschichte verstecken. Die Briten sagen es immer wieder ganz einfach: Get over it. Es wird Zeit eigene Entscheidungen zu treffen.
5.) VdL lässt lieber Bilder abhängen und die Sexuelle Ausrichtung der Soldaten diskutieren als sich um die entscheidenden Probleme zu kümmern, also da wären: Amt für Beschaffung (komplett unterbesetzt da Ihr Vorgänger Stellen gestrichen hat), schlechtes Material (liegt nicht am Geld), Personal (liegt nicht am Geld) und last but not least die Veränderungen auf der Welt begleiten und daraus die richtigen politischen Entscheidungen herausarbeiten.
Es geht hier nicht ums Gehorchen es geht darum, dass grade VdL die BW nicht verstanden hat. Das ist aber nötig um richtig zu führen, denn Sie ist der Oberbefehlshaber der BW nach der Kanzlerin. Ich hoffe wir haben keine bewaffneten Konflikte, so lange die am Drücker ist.

Beitrag melden
ketzer3 03.08.2018, 21:22
54. Karrieresprünge

Zitat von matthias.ma
Welche Karrieresprünge sollte denn ein Drei-Sterne-General noch machen? Es gibt höchstens noch einen vierten, aber eigentlich nur einen (Generalinspekteur) und noch ein paar irgendwo in der Nato-Struktur. Der hat DIE Karriere gemacht, die ein Soldat machen kann.
Ja, ist schon richtig.
Aber was wollen Sie damit sagen?
Dass man "die Oberen" nur kritisieren kann / muss / darf, wenn man oben auf der Karriereleiter angekommen ist?
Kritikpunkte gab es doch schon länger, auch bei den Vorgängern von vdL.
Wo war er da, als Brigadegenaral, als Oberst?
Vielleicht denken Sie zu kurz, was ich jetzt gar nicht mal als Vorwurf gewertet lassen werden will.-

Beitrag melden
gunthersweisheiten 03.08.2018, 21:26
55. von Der Leyen

ist die grösste Fehlbesetzung in der Geschichte der ungeliebten Bundeswehr.Die Frau hat allenfalls die Qualifikation, eine Truppenküche zu leiten. Das gute Troupiers die Truppe verlassen ist nur konsequent. Mit dieser Führung hat die BW keine Chance, nochmal eine ernstzunehmende Armee zu werden.

Beitrag melden
cvdheyden 03.08.2018, 21:26
56. Blödsinn

Zitat von ketzer3
Ich äußere mich später noch mal dazu. Wenn er erst als Generalmajor bemerkt hat, dass manches schief läuft, und vor allem bei ALLEN Vorgängern von vdL bereits schiefgelaufen ist, dann hätte er bereits als Oberst und Brigadegeneral was sagen sollen. Hat er vielleicht auch, OK. Aber was jetzt inszeniert wird, ist ein unglaubwürdiges Gejammere. Ich könnte es auch umdrehen: Als Wehrpflichtiger W18 musste ICH mich mit Gerät, das älter war als ich nicht herumärgern (1968-1970). Aber meine Nachfolger. Und das ist nicht aufgefallen? Gratuliere, Herr General.
Die Oberstleutnants und Oberste und so weiter haben das nicht zu entscheiden. Da gibt es klare Prozesse beim Amt für Beschaffung. Ich hoffe Sie haben die Prozesse nie kennen gelernt, sonst würden Sie vom Glauben abfallen.
DA wäre mal ein Betätigungsfeld für unsere Verteidigungsniete.

Beitrag melden
franz01 03.08.2018, 21:31
57. Eine gute Brücke ...

... hat Ursula von der Leyen einem verdienten General gebaut. Er kann seiner Chefin dankbar sein.

Beitrag melden
focuspuller 03.08.2018, 21:31
58. Unabhängig

davon, was man von Frau von der Leyen auch halten mag, die Zeiten, in denen die Generalität an der politischen Führung vorbei tat und ließ was sie wollte, sind gottlob vorüber und nur weil einer eine Uniform mit Generalsspiegel am Kragen anhat, wird er dadurch weder zum besseren, noch zum klügeren Menschen. So weit kommt es noch, dass wir das Prinzip des Primats der zivilen politischen Führung aufgeben, nur weil die derzeit vielleicht schwach besetzt ist.

Beitrag melden
geschneider 03.08.2018, 21:31
59. Ohne diese Frau unterstützen zu wollen,

es gab auch schon vor vdL diverse Bundesverteidigungsminister, darunter so illustre Gestalten wie zu Guttenberg oder de Maiziere. Da wundert man sich schon ein wenig, dass der Herr General erst jetzt die Faxen dicke hat.
Die sollte auch der Chefredakteur hier haben. Herr oder Frau mgb kann noch nicht mal die Laufbahnstruktur bei der Bundeswehr googlen. Was ist das für Journalismus?

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!