Forum: Politik
Bundeswehr-Mission: Gabriel bezweifelt Einsatz westlicher Bodentruppen in Syrien
AP

Sigmar Gabriel präzisiert das Ziel des Bundeswehreinsatzes in Syrien: Der Vormarsch des IS müsse gestoppt werden, so der SPD-Chef. Nach einem Friedensschluss sollen dann Bürgerkriegsparteien die Terrormiliz weiter bekämpfen.

Seite 5 von 8
Georg8of9Georg8of9 05.12.2015, 23:22
40. Alles eine Frage

der Perzeption des Weltgeschehens.

Beitrag melden
braindead0815 05.12.2015, 23:26
41. ganz so einfach ist es nicht

Zitat von rbwntr
wie dämlich Deutschland vor 101 Jahren in den 1. Weltkrieg geschlittert ist. Was wird man wohl in 100 Jahren über unsere heutige Schwachsinnsführung sagen?
nach Carl von Clausewitz berühmtes Postulat vom "Krieg als bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln" ist längst zum Gemeinplatz mutiert; viel gelesen, oft zitiert, aber selten verstanden.

Clausewitz hat das Primat der Politik theoretisch begründet; hat Ziel, Mittel und Zweck des Krieges als Instrument der Politik definiert: "Der Krieg ist ein Akt der Gewalt um den Gegner zur Erfüllung unseres Willens zu zwingen". Es gilt, "den Gegner niederzuwerfen und dadurch zu jedem fernern Widerstand unfähig zu machen".

Eine Politik, die sich dem Mittel des Krieges verweigert, kann folglich nicht erfolgreich sein, da sie erpreßbar ist. Aber der Krieg sollte immer die Ultima ratio der Politik sein. Denn -- so Clausewitz -- er ist eine grausame und blutige Angelegenheit, und ein Erfolg setzt den unbedingten Willen zum Sieg voraus.

"Nun könnten menschenfreundliche Seelen sich leicht denken, es gäbe ein künstliches Niederwerfen des Gegners ohne zu viel Wunden zu verursachen. Wie gut sich das auch ausnimmt, so muß man doch diesen Irrtum zerstören, denn in so gefährlichen Dingen, wie der Krieg eins ist, sind die Irrtümmer, welche aus Gutmütigkeit entstehen, grade die schlimmste". Einen "sauberen Krieg" gibt es nur in den Hirnen der PR-Strategen.

------

es wäre zu einfach zu glauben, die probleme der region wäre mit rein diplomatischen mitteln zu gewinnen.
das liegt allein schon am gegner (IS)

Beitrag melden
aufmerksamer Leser 05.12.2015, 23:39
42. die Sprache der SPD

man muss sie auch verstehen:
das heißt natürlich das ganze Gegenteil - irgendwann ist man kompromissbereit und wird dann auch dem Einsatz von Bodentruppen zustimmen

Beitrag melden
shopkeeper 06.12.2015, 00:10
43. Kujat ist keine Referenz mehr.

Der Mann war mal vor vielen Jahren Generalinspekteur, vorrangig weil er politisch nach der Pfeife von Scharping tanzte. Von Joint Operations in Syrien hat der Mann keine Ahnung. Wie der auf 50000 bis 60000 kommt ist mir völlig schleierhaft.

Beitrag melden
Fürstengruft 06.12.2015, 00:13
44. Gabriels Vorstellungen mal unter die Lupe genommen

Zitat aus dem Artikel:

Nach Gabriels Vorstellungen sollen die
Bürgerkriegsparteien,
Regierungsarmee,
die nichtislamistischen Rebellen
und die Kurden -
die Terrormiliz nach einem Friedensschluss gemeinsam bekämpfen.

Ein Friedensschluss setzt erfolgreiche Friedensverhandlungen in Wien voraus. Wenn hier die Regierungsarmee genannt wird, müsste ja dann auch ein offizieller Vertreter von Assad am Verhandlungstisch sitzen. Bisher hat man doch Assad-Offizielle nicht nach Wien eingeladen, will man sie nun doch am Tisch haben?

Und wer sind die nichtislamischen Rebellen?

Beitrag melden
pandorawirkommen 06.12.2015, 00:19
45. Bitte mehr Rücksicht auf die Kanzlerin

Indem Herr Gabriel den seinerzeit geführten Irakkrieg als Völkerrechtswidrig bezeichnet, fällt er unserer geliebten Kanzlerin in den Rücken. Frau Merkel sehnlichster Wunsch dabei zu sein, wurde damals durch Gerhard Schröder nicht unterstützt. Auf dieses Trauma sollte Herr Gabriel Rücksicht nehmen und nachträglich bei Frau Merkel um Vergebung, für die damalige Verfehlung von Gerhard Schröder bitten.

Beitrag melden
bligen 06.12.2015, 00:20
46. Vermutlich ist es nur an ihnen vorbeigegangen

Zitat von Claes Elfszoon
... nicht dümmer als nötig. Natürlich brauchen Flugzeugträger Geleitschutz immer und überall auf der Welt und bei jeder Nation, die sie einsetzt. Da ist der deutsche Beitrag zwar eher symbolisch aber es braucht ein französischer Zerstörer weniger eingesetzt werden. Anschläge gegen Marineeinheiten hat ja schon gegeben und im Falle Syrien besteht zwar nicht die Gefahr durch IS-Jets aber man sollte auch nicht blauäugig darauf setzen, dass Assad oder gar Putin nicht "versehentlich Scheinangiffe" fliegen. Ohne Truppen am Boden wird es keinen nachhaltigen Erfolg gegen IS geben. Die Zustimmung des UNSC ist ebenso illusorisch, das eine Vetomacht einen der zahlreichen Player in Syrien offensichtlich rückhaltlos stützt. Es sind aber unterschiedliche Staaten durch Lage in Syrien betroffen und die müssen und dürfen sich an der Ursachenbehebung beteiligen - was sonst? Zudem gibt es in Syrien keine funktionierende Regierung mehr - die von Ihnen so euphemistisch attribuierte Bürgerkriegspartei kann sich nicht einmal in einem Drittel des Landes bewegen und selbst hat sie nicht die komplette Kontrolle.
es ist aber durch die Berichterstattung erklärbar. Was hatte Russland als erstes gesagt, als die DeGaulle vor Syrien eingelaufen ist? Richtig, sie ist ab sofort unter Schutz. Russland hat von Beginn des FR Einsatzes an gesagt, dass er diese Zusammenarbeit begrüsst. Eigentlich sollte mittlerweile jedem der den Konflikt interessiert verfolgt, also nicht nur "ein Medium" konsumiert, dass in Syrien, Russland genau wie der Rest die Vernichtung des IS im Auge hat. Baran gehindert, sprich die dringend benötigten Bodentruppen müssen logischerweise gegen "Feuer von hinten" durch "Moderate" geschützt werden. Anstelle aufstacheln sollte der Westen eine Allianz unterstützen und da kommt man an ser SAA nicht vorbei. Genau wie man am Anfang auch Assad noch benötigt. Es darf kein zweites Libyen geben! Es wird nicht besser einfach ohne Assad.

Hier geht es um einen Feind der weltweit bekämpft werden muss. Jetzt gehört endlich diese vielbesungene Diplomatie her. Egal was sonst ansteht, seit Jahren, das kann jetzt warten und ein Bündnis muss her. Kein Geplängkel, ich hab den Längeren. Für solche Bedrohungen wurde die UNO geschaffen und Russland will seit längeren eine Definition und Grundlage für ein Vorgehen gegen Terroristen sowie den Syrieneinsatz. Warum wird das Seiten des Westens boykottiert? Weils nicht seine Idee war? Warum musste Russland erst bomben und von Öl sprechen um jetzt mitzubekommen, dass es erst jetzt der UNO in den Sinn kommt, die Finanzströme zu blockieren? Warum wurden vorher nie Tanklastwagen mit Sateliten beobachtet? Dass mit Öl Geld verdien wird, wurde ja nie in Abrede gestellt.

Sorry, aber zur Zeit kommen zielführende Vorschläge aus Russland während im westen Fragen entstehen. Für diesen Kampf ist das Beste, ein grosses Bündnis mit der derzeitigen legal agierenden Macht Russland. So könnte man sich auch verlorengegangenes Vertrauen in der Region zurückerobern. Am Ende sollen sowieso die syrischen Bürger entscheiden. Die Voraussetzungen können wir schaffen.

Beitrag melden
kuac 06.12.2015, 00:49
47.

Zitat von alterspräsident
ich finde nirgends im Netz gegen welche militärische Bedrohung durch den IS eigentlich gekämpft bzw. gebommt wird! Oder will man nur die Ideologie in den Köpfen der Menschen mit militärischen Einsatz heraus treiben? Worum geht es eigentlich?
Weder noch. Es ist Zeit, dass man sein Altbestand von Munition erneuern muss. Syrien ist eine gute Deponie dafür. So ist es viel billiger als zuhause alles auseinander zu nehmen und zu entsorgen.

Beitrag melden
darthkai 06.12.2015, 01:17
48. Ah der Gabriel mal wieder

kritisiert die Waffenlieferung an die Terrorstaaten vom Golf. Hat vor wenigen Wochen noch Panzer- und Artillerielieferungen an das, einen Angriffskrieg führende, wahabitische Wüstenkaff Qatar für alternativlos erklärt, weil Krauss-Maffei sonst evtl Schadensersatzansprüche anmelden kann...

Beitrag melden
iannis70 06.12.2015, 01:26
49. Wo ist der Unterschied?

Zitat: "Gabriel bezweifelt, dass Deutschland Bodentruppen nach Syrien entsenden werde: "Dafür bedürfte es eines viel klareren Uno-Mandates."

Aha, für einen Kriegseinsatz von Tornados und Fregatten ist kein UN-Mandat erforderlich. Aber für einen Kriegseinsatz von Bodentruppen bräuchte man dann bitteschön dann schon ein solches, als ob es einen Unterschied machen würde, auf welche Weise man Krieg führt.

Merkt der Mann eigentlich was er da sagt?

Der Artikel 20 (1) GG ist doch eindeutig. Nur Juristen können da aus einem verbotenen Angriffskrieg einen legalen Militäreinsatz herausargumentieren.

Der Generalbundesanwalt sollte tätig werden und ein Verfahren wegen der Vorbereitung eines Angriffskrieges gegen die Bundesregierung einleiten. Entsprechende Anzeigen von couragierten Bundesbürgern wird er ja schon auf dem Tisch liegen haben.

Beitrag melden
Seite 5 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!