Forum: Politik
Bundeswehr: Neue Panzer nur bedingt einsatzbereit
DAVID HECKER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Ausrüstung der Bundeswehr sollte eigentlich besser werden. Nun zeigt sich: Großgeräte sind auch bei Neulieferung nur zum Teil einsatzfähig.

Seite 5 von 12
worstborschtintown 31.10.2018, 10:26
40. Ich schließe mich Kommentar 25. von Beat Adler an

Ich weiß dass die Misere mit der Einsatzbereitschaft des Geräts der Bundeswehr auch in internationalen Medien immer wieder mal thematisiert wird. Ähnliche Geschichten habe ich über das Militär aus Frankfreich, Spanien, Italien, England und anderen europäischen Partnern etc. noch nie gelesen, die auch z.T. die gleichen Waffensysteme verwenden: Tiger, NH90, A-400M, Eurofighter usw. Erhalten wir da immer nur das Montagsgerät, wird das in diesen Ländern mehr geheimgehalten oder nicht thematisiert oder wird bei uns unnötig übertrieben? Wie sieht es da aus? Die Alternative der Übertreibung klingt zunächst einmal am wenigsten plausibel, scheint aber zumindest beim G36 zutreffend zu sein. Sogar grüne Wehrexperten haben zugegeben, dass dieses Thema mehr politik- als sachbezogen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 31.10.2018, 10:29
41. Instandhaltung und Techniker

Ich vermute dass es in der Regel primär an der Kürzung im Bereich der Instandhaltung und fehlenden Techniker liegt. Hier kann man immense Gelder sparen, wenn man die Teile erst dann bestellt, wenn die Systeme ausfallen. Allerdings gibt es für manche Ersatzteile z.B. des Eurofighters inzwischen die Firmen nicht mehr, die diese produziert haben. Dann dauert es sehr lange. Eine radikale Lösung praktizierten die USA: in Großbritannien wurde im Dezember 2010 aus Kostengründen beschlossen, alle Harrier II der RAF und RN stillzulegen; lange vor dem Zulauf der F-35C. Im November 2011 kaufte das US Marine Corps daraufhin fast alle außer Dienst gestellten britischen Harrier, insgesamt 72 Flugzeuge, als Ersatzteilspender.
Der zweite Grund ist vermutlich darin zusehen, dass ein Techniker z.B. bei den Hubschraubern bei der Bundespolizei in gleicher Funktion mehr verdient als bei der Bundeswehr, in der freien Wirtschaft ohnehin.
https://de.wikipedia.org/wiki/McDonnell_Douglas_AV-8

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 31.10.2018, 10:29
42.

Zitat von Beat Adler
..... Statt in den Medien ein Feuerchen zu entfachen, gingen sie daran zusammen mit dem Hersteller Mangel um Mangel zu beseitigen.
Da ist natürlich auch was dran: Wenn ich nicht reklamiere, sondern lamentiere, wird das nix.
Aber das würde ja ne funktionierende Verwaltung erfordern. Und ARBEIT.
Und ein Selbstbewusstsein gegenüber den Herstellern - als Kunde und Geldgeber. Auch DA sehe ich Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veritas31 31.10.2018, 10:32
43. Dummes Zeug

Es ist dummes Zeug, dass Material nicht einsatzfähig wäre...natürlich funktioniert alles. Das Problem sind dumme und inkompetente Bürokraten und Sesselfurzer. Da wird jede Schraube an einem Leo 2, welche sich nicht nach Vorschrift dreht, zu einem "Risiko" und der Panzer ist daher. laut Vorschrift, nicht einsatzfähig.
Wenn man diese Deppen in den Amtsstuben aussortieren und gesunden Menschenverstand einfließen lassen würde, hätten wir plötzlich 98% Einsatzfähigkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laowai2.0 31.10.2018, 10:32
44. Deutsche Bundeswehr und ihre Technik

Die Einsatzbereitschaft ist noch viel zu hoch oder sind wir einem direkten Angriff ausgesetz. Man sieht ja, dass es mit den unter 50% auch funktioniert. Warum werden dann die Militaetkosten angehoben? Wieviel sinnvolle Massnahmen kann man fuer das Geld, was hier verbraten wird, aufarbeiten.
Anlagen oder Maschinen, die nicht 100% technisch zertifiziert sind oder keine Zulassung haben duerfen nun mal nicht eingesetzt werden. Das diese Technik funktioniert, kann man ja in anderen Laendern sehen, die ihren Standart nicht so hoch ansetzen. Weiterso...Geldausgabe fuer Nichts....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az26 31.10.2018, 10:35
45.

Zitat von lazarus.beutelmoser
was die Bundeswehr bei der Bestellung spezifiziert hat. Ist das nicht der Fall, wird nachgebessert und die letzte Rate erst überwiesen, wenn die Abweichungen zwischen Order und Lieferung beseitigt sind. Andernfalls würden sich diejenigen, die das Geld dennoch anweisen, strafbar machen. Stellt die BW aber nach Erhalt der bestellten Systeme fest, dass diese nicht oder nicht mehr den eigenen Anforderungen entsprechen, ist das kein Problem der Industrie.
Das erinnert irgendwie an den Flughafen Berlin und andere öffentliche Bauvorhaben. Der Auftrag ist draußen, und dann kommen plötzlich Nachforderungen, die nicht mit der Planung kompatibel sind und gehörig Mehrkosten zur Adaption nachsich ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 31.10.2018, 10:39
46. Die Republik verblödet

Da hatten wir doch schon fehlende ASU in Afghanistan, oder die schwangeren Soldatinnen die nicht im Puma mitfahren durften.
Wir haben ein paar Grenadiere die grösser als 1,96 m sind, die nicht in den Puma passen.
Der Dauerfeuer Blödsinn mit dem G36. Wie soll der Soldat nur die ganze Munition tragen.

Hilfe, das ist Kriegsgerät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malimernst 31.10.2018, 10:42
47.

Zitat von eunegin
"... Na zum Glück ist das kein auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen..."
Naja, vielleicht nicht auf "Gewinn", aber doch hoffentlich auf "Gewinnen"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 31.10.2018, 10:42
48. Pflichtenheft versus Herrenwissen

Üblicherweise wird ein Pflichtenheft erstellt, nach dem gebaut wird. Grundsätzliches Problem in der deutschen Bürokratur ist,d ass dies gerne immer nur sehr vage ausgestaltet wird - weil die beteiligten Bürokrauts sonst ihr Wissen preisgeben müssten und sich immer gerne einige Hintertüren offen halten.

Bei den Hubschraubern stand sicher nur drin "muss fliegen" aber weder über die Leistung, noch dass die über Wasser fliegen müssen, usw.
Dazu mischen so viele Abteilungen mit, dass der "Bedarf" völlig erwässert wird.
Dazu ist die "Regressabteilung" anderswo angesiedelt, wie die Bestellabteilung. Die Krankheit ist auch, dass man die Arbeit einstelllt, bis die juristische Abteilung abgeschlossen hat und die Verantwortung wieder zurück kommt - oder zuerst die Pension.
Ein ehemaliger Arbeitskollege hat sich jeden Freitag abgemeldet "15 Panzer vorhanden, alle einsatzbereit" - Tor zu, Wochenende - Montag Morgen "15 Panzer vorhanden 12 nicht einsatzfähig" - "kiregt ihr die bis zum Wochenende hin?" - "JAWOLLLL" - Tor aufgeschlossen, rein und entspannt bis Freitag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 31.10.2018, 10:46
49.

Zitat von worstborschtintown
Ich weiß dass die Misere mit der Einsatzbereitschaft des Geräts der Bundeswehr auch in internationalen Medien immer wieder mal thematisiert wird. Ähnliche Geschichten habe ich über das Militär aus Frankfreich, Spanien, Italien, England und anderen europäischen Partnern etc. noch nie gelesen, die auch z.T. die gleichen Waffensysteme verwenden: Tiger, NH90, A-400M, Eurofighter usw. Erhalten wir da immer nur das Montagsgerät, wird das in diesen Ländern mehr geheimgehalten oder nicht thematisiert oder wird bei uns unnötig übertrieben? Wie sieht es da aus? Die Alternative der Übertreibung klingt zunächst einmal am wenigsten plausibel, scheint aber zumindest beim G36 zutreffend zu sein. Sogar grüne Wehrexperten haben zugegeben, dass dieses Thema mehr politik- als sachbezogen war.
Beim G36 muss ich widersprechen: Die Zielvorrichtung ist oben auf einem Kunstoffbuegel angebracht. Dieser Kunststoff verzieht sich bereits dann, wenn das Gewehr einige Zeit in der Sommer-Sonne liegt. Der Schuetze muss danach neu einschiessen, wenn er auf eine Distanz ueber 300 m etwas Treffen will. Eine solche Waffe ist nicht kriegstauglich fuer gewoehnliche Infanteristen. Sie ist exzellent fuer Polizei-Spezialeinheiten, Ueberfallkommandos, etc.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12