Forum: Politik
Bundeswehr: Neue Probleme beim Pannenflieger A400M
DPA

Das Transportflugzeug A400M bleibt für díe Bundeswehr ein Problem, Hersteller Airbus hat offenbar Lieferprobleme. Fünf Maschinen sollten 2015 ausgeliefert werden - am Ende kommt womöglich gar keine.

Seite 3 von 8
thechamelion3 15.01.2015, 17:04
20.

Zitat von die80er
storniert diese beknackten Bestellungen bei Airbus. Für das Geld was da versenkt wird (A400, Hubschrauber und Eurofighter) für fliegenden Schrott bekommt man bei den US Produzenten eine komplette sofort einsatzfähige Luftwaffe. Wenn nicht sogar zum halben Preis und alles ist bereits "erfolgreich" im Einsatz getestet worden. Kauft den USA ihre alten Kampfflugzeuge, Tanker und Transporter ab und benutzt das restliche Geld um neue Panzer und Co auch bei den Amis direkt einzukaufen. Bevor das allerdings geschieht sollte man das komplette Verteidigungsministerium entrümpeln und all die Beamten aus dem Dienst werfen die mit für diese ganze Sch... sind. Gibts keine Klone von Wörner oder Apel? Das waren mit die letzten beiden fähigen Verteidigungsminister der BRD ..
Sie traeumen doch von den nackten Weisswuerschten, wie man in Bayern sagen wuerde.

Kennen sie die F-35, den Joint Strike Fighter?

Da haben sie genau das selbe Problem, kostet extrem viel, kann nichts, und kommt zu spaet.

Warum?

Weil zuviele Ahnungslose, zu denen sie leider auch gehoeren, mitplappern und unbedingt die Eierlegende Wollmilchsau haben wollen, wie man hier in Bayern sagt.

Der Eurofighter ist ein hervorragendes Mehrzweckkampflugzeug, ueber den gibt es ueberhaupt nichts mehr zu klagen, ausser das es sehr lange gedauert hat ihn zu entwickeln und zu bauen.
Weil man sich nicht einig war, nicht wusste was man wollte und sich die Rahmenbedingungen mittendrin (Wende) komplett geaendert haben.

Die US Modelle sind nicht sonderlich billig, und nur zur Info: Die USA paeppeln ihre Luftfahrtkonzerne schoen ueber die Ruestung (siehe KC 67), waehrend unsere Regierung unsere Ruestungskonzerne medial hinrichtet (siehe G36, A400m, etc.).
Kaufen wir dort, verlieren wir frueher oder spaeter auch zivile Technik und stehen immer unter dem Schemmel der USA, und trotzdem kommt es uns keinen Cent billiger.
Der Witz ist, das Menschen die wie sie denken die USA bei jeder Gelegenheit bashen, aber gleichzeitig dann die Ruestung dort einkaufen wollen.

Der A400m wird ein guter Transporter werden.Sicher war der Prozess nicht optimal, aber wenn man halt unbedingt europaeische Triebwerke verbauen muss, obwohl es bereits fertig entwickelte auf dem markt gibt....
Es liegt sicher nicht nur an der Industrie, das bei Projekten bei denen die Staaten und politik mitspielen, immer alles anders laeuft wie geplant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 15.01.2015, 17:05
21. A400m

Ergänzung zur Zuschrift11!Warum opfert sich nicht ein Herr mal von der hohen Generalität und stellt sich vor seine Soldaten und fordert top Ausrüstung!Nicht nur Tapferkeit vor dem Feind zeigen, meine Herren!!Da möchte ich unsere eloquente Ministerin sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter kuckertz 15.01.2015, 17:07
22. Probleme

Die Auftraggeber haben Probleme, die Lieferanten machen Probleme, weil sie unfähig sind, die versprochenen Leistungen zu erfüllen. Das ist beim A400M nicht anders als beim BER oder der Elbphilharmonie. Nur so wir daraus ein Schuh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunny_crocket 15.01.2015, 17:10
23.

Zitat von wahrsager26
Nicht nur Aerbus den schwarzen Peter zuschieben . Das Verteidigungsministerium wird sicherlich Änderungswünsche in reicher Zahl gehabt haben !Möchte nicht wissen,wie oft die Industrie geflucht hat bei den ewigen Sonderwünschen !Das war doch das Schiksal des Starfighters!Wir machten daraus die Eierlegende Wollmichsau !Nach unserer politischen Ausrichtung wollen wir ein neues Transportflugzeug nicht ,zumal die übrigen Zustände bei der BW nur als erbärmlich zu bezeichnen sind!Frieden schaffen ohne Waffen ?Danke!
Änderungswünsche sind Gründe für Verzögerungen, aber auch dafür gibt es Zeitpläne.
Außerdem, wenn ein Kunde kommt und Wünsche hat, dann kann ich als Lieferant diese annehmen oder ablehnen. Wenn man sie annimmt, sagt man dem Kunden wie sich das auf den Zeitplan auswirkt und was es kostet. Wenn dem Kunden das zu lange dauert oder zu teuer ist, wird er es auch nicht bestellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stereopath 15.01.2015, 17:13
24.

Wahnsinn, wie sich die Bundesregierung regelmäßig von der Industrie veräppeln lässt. In der Privatindustrie würde es Schadensersatzklagen geben, dass die Heide wackelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 15.01.2015, 17:19
25.

Zitat von wahrsager26
Ergänzung zur Zuschrift11!Warum opfert sich nicht ein Herr mal von der hohen Generalität und stellt sich vor seine Soldaten und fordert top Ausrüstung!Nicht nur Tapferkeit vor dem Feind zeigen, meine Herren!!Da möchte ich unsere eloquente Ministerin sehen...
Was ist denn an Ihren gesamten Posts so wichtig, dass Sie hinter jeden Satz ein Ausrufezeichen setzten müssen?
Ich kann mir noch soviel Mühe geben, ich finde nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinglberry 15.01.2015, 17:19
26. jetzt mal auf Deutsch...

-kann nicht auf nicht betonierten Pisten landen
-kann kein Personal/ Ladung in der Luft absetzten
-kann sich nicht gegen Boden-Luft Raketen usw. verteidigen

Sorry, aber das wasndas Teil noch kann kann jedes andere Flugzeug. Warum nimmt man eine Turboprop und nicht eine Düsentriebwerk Maschine? um auf nicht betonierten Pisten zu landen.
und aus der Luft nichts abwerfen und sich nicht verteidigen kann jeder blöde Zivile Flieger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas 2 15.01.2015, 17:21
27. warum keinen schadensanspruch

erheben, was für verträge sind das und welche leute sind verantwortlich....fiele fragen keine antworten. wen der auslieferungstermin überschritten wird muß doch eine vertragsstrafe erhoben werden...aber der staat ist dumm es ist nicht sein geld und der rüstungskonzern weis wie man mit solchen leuten umgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunny_crocket 15.01.2015, 17:22
28. Inkompetenz auf beiden Seiten

Der A400M ist für Airbus wahrlich nichts womit man werben könnte. Leider hört man Airbus hierzu keine Statements. Auf mich wirkt das wie Schlamperei und Inkompetenz. Man fragt sich, wie die die zivilen Flieger hinbekommen? Wenn man militärische Flugzeuge nicht bauen kann, dann sollte man das Geschäft vielleicht jemandem verkaufen, der es kann?

Die Bundesregierung (welche auch immer das war) ist an dem Debakel nicht weniger Schuld. Gäbe es im Vertrag Vereinbarungen über Vertragsstrafen bei zu später Lieferung, Mängeln, etc., dann hätte sich Airbus vermutlich auch mehr bemüht, dass Projekt im vereinbarten Zeitraum zu Ende zu bringen.
Ein Großteil unserer Parlamentarier und Kabinettsmitglieder sind Juristen. Hier werden neue Gesetzte entworfen, geändert und verabschiedet. Aber einen ordentlichen Vertrag wie in der Industrie bekommt man nicht hin? Wie geht denn das? Inkompetenz. Anders kann ich mir das nicht erklären. Eigentlich kein Wunder, wenn man sogar im Justizministerium Gesetzesentwürfe bei externen Anwaltskanzleien in Auftrag gibt.

Ich denke gerade krampfhaft über Großprojekte nach, bei denen man sagen kann: Das haben die Regierenden toll gemacht. Mir will aber keines einfallen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 15.01.2015, 17:24
29. Dieser ...

... Pannenflieger ist kein Problem, sondern ein Polit- und
Finanzskandal 1. Klasse und niemand interessiert es ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8