Forum: Politik
Bundeswehr-Skandal: Sex-Rituale bei der Kampfretter-Ausbildung
EPA/ REX/ Shutterstock

Ministerin von der Leyen muss sich mit einem neuen Bundeswehr-Skandal befassen: An einer Kaserne für Elitesoldaten in Pfullendorf wurden nach SPIEGEL-Informationen abscheuliche Ausbildungspraktiken und Gewaltrituale aufgedeckt.

Seite 18 von 18
sonntag500 27.01.2017, 20:02
170. Als ich das erste Diensthalbjahr in der NVA absolvierte,

... kann ich mich an solche Rituale auch erinnern.
Die waren Gang und Gebe.
Was hätte das für ein Sinn?
Da trennte sich die Speuh vom Weizen und man sah, auf wem man sich verlassen könnte.
Sicher, eine harte Schule, die Männer machte und eine Ausbildung für's Leben.
Geschadet hat mir das nicht, denn man lernte, auf wem man sich verlassen könnte und wer ein Weichei war und blieb.

Beitrag melden
mimamausebär 27.01.2017, 20:03
171.

Zitat von svempa
Es geht um eine Sanitätseinheit, nicht irgendwelche Elitekiller. Also mal den richtigen Massstab anlegen. SANITÄTER
Was glauben Sie denn, wer im Krieg zu Land das Schlimmste sieht und das größte Risiko der Gefangennahme trägt? So wird die Lehrgangsteilnehmerin auch gedacht haben - wie die Tierärztinnen, die feststellen müssen, dass sie nicht den ganzen Tag Hamster streicheln können.
Aber dem Forum zufolge ist ja auch Folter "aus der Mode" und außerdem verboten. Unglaublich, welches Verhältnis manche Foristen zur banalen Realität rund um den Globus haben. Nach diesen Vorstellungen soll dann eine Armee unterhalten werden, die UvdL unbeeindruckt um die Welt schickt, um "Deutschlands Verantwortung" nachzukommen.

Beitrag melden
reuanmuc 27.01.2017, 20:03
172.

Zitat von brendan33
Ja, mag sein, dass es sowas ähnliches schon immer gab. Es überrascht die extreme Ausprägung der Verfehlungen. Es gab mal ein gewisses Korrektiv für so etwas und es hieß: Wehrpflicht ! Dadurch wurde auch mal der ein oder andere Abiturient im Range eines Gefreiten gesichtet. Ein Paar Gehirnzellen helfen manchmal, solche Exzesse zu verhindern.
Sie meinen, bei Abiturienten wäre so etwas nicht passiert? Gibt es nicht auch bei Burschenschaften und Vereinen bestimmte Rituale mit gelegentlichen Überschreitungen? Wie ist das am Vatertag mit Ritualen, säuft da nur die Unterschicht? Auch diese jungen Soldaten sind Produkte der vielfältigen Gesellschaft mit Diskriminierung von Frauen und Minderheiten, mit Machogehabe, mit Angebereien, mit zweifelhaften Traditionen, mit dümmlichem Nationalismus, mit religiösen Zwangsvorstellungen, mit psychischen Deformationen, ... mit und ohne Abitur.

Beitrag melden
Celer et Audax 27.01.2017, 20:04
173.

Zitat von doubletrouble2
KSK-Soldaten sind Krieger und keine Wehrpflichtigen mit Wochenend-Ticket. Eliten haben Rituale und Initiationen um sich abzugrenzen und sich ihrer Identität zu versichern. Hier allerdings hat es die Elite übertrieben. Weshalb das geschah, ist zu klären. Es könnte vielleicht eine Reaktion auf die allenthalben geforderte und insgeheim verachtete politische Korrektheit sein.
Tja dem steht entgegen das Profis so etwas nicht machen. Profsi brauchen keine Rituale und Initiationen um sich "abzugrenzen".
Die wissen einfach das sie besser als alle anderen sind. Das beweisen sie schon bei der Selection.

Was die Deutschen hier gemacht haben ist ein sinnvolles Training -SERE- in den feuchten Traum einer sadistischen Bestie zu verwandeln.
SERE ist dazu da SIe an die Grenzen und zur Not auch darueber zu bringen. SERE ist dazu da Sie mit Stress, Entbehrung und auch Erniedrigung vertraut zu machen. Es stellt im Rahmen des moeglkichen nach was allen Prone to capture Truppen passieren kann. Die Instructors sind dazu da Ihnen eine harte Zeit zu geben. Und garantiert werden dabei auch Ihre "Menschenrechte" verletzt. Aber es geht hier darum Menschen professionell mit Extremsituationen vertraut zu machen und nicht einen S&M Schuppen aufzuziehen und genau das haben die Deutschen gemacht.

Beitrag melden
acitapple 27.01.2017, 20:05
174.

Verstehe nicht wieso die Leute immer wieder so weit übers Ziel hinaus schießen. Wir hatten auch unsere Rituale, aber das war ganz ehrlich nicht mehr als ne lustige Party mit Alkohol. Ok, ein paar Spielchen wie Raupenrennen waren da, aber das war alles weit weg von "Entwürdigung".

Das war übrigens auch in einer Kampftruppe. Dort war es wohl zu kameradschaftlich, als dass man auf die Idee kam die Typen zu misshandeln, die einem womöglich den Allerwertesten retten. Oder wir waren abends einfach zu fertig um auf so einen Mist zu kommen.

Beitrag melden
Seite 18 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!