Forum: Politik
Bundeswehr-Skandal: Von der Leyen entschuldigt sich bei ihren Generälen
DPA

Im Skandal um den rechtsextremen Soldaten Franco A. startet Ursula von der Leyen ein Entlastungsmanöver: Nach SPIEGEL-Informationen bedauerte die Ministerin vor Bundeswehr-Führungskräften ihre öffentliche Kritik an der Truppe.

Seite 2 von 14
kuschl 05.05.2017, 12:01
10. Shit runs downhill

Natürlich ist es wichtig, sich zu entschuldigen, wenn man einen pauschalen, falschen Rundumschlag gemacht hat. Es zeugt sogar von menschlicher Größe. Diese Ministerin hat von ihren vier letzten Vorgängern einen Haufen Mist hinterlassen bekommen, als allerschlimmstes eine kaputtreformierte Truppe. An die Generalität geht der Vorwurf, warum sie sich das gefallen lassen hat. Gleichwohl ist die Truppe in Ordnung und eben KEIN Sammelbecken rechtsradikaler Kräfte, wie das linksorientierte Politik und entsprechende Medien gern darstellen. Insoweit ist die Entschuldigung angebracht. Problem liegen vielmehr dort, wo der Staat seine Sicherheits und Kontrollfunktionen immer weiter abgebaut hat und zu notwendigen Überprüfungen radikaler Tendenzen und Ursprünge gar nicht mehr in der Lage zu sein scheint. Hilflos und naiv scheint sich Politik und Administration in dieses Schicksal, das speziell unter RotGrün initiiert wurde, zu ergeben und erst unter dem Druck der BTWahl steuert man mühsam gegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 05.05.2017, 12:02
11. rechts blind

Wer bei der Bundeswehr linke Friedensaktivisten sucht, wird nicht fündig. In den Bw-Foren gibt es genügend Hinweise auf rechtes Gedankengut, die patriotisch-militaristisch eingestellten jungen Männer sind gewiss nicht alle verfassungskonform. Die Kritik war deshalb berechtigt. Dass jetzt zurückgerudert wird, zeigt nur, dass die Lamettaträger auch in der BRD immer noch ein starkes politisches Gewicht haben. Aber bitte nicht das Märchen fortsetzen, es gäbe keine Rechtsradikalen in der Bundeswehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politvogel 05.05.2017, 12:03
12. Es würde Herrn Schulz gut zu Gesicht stehen,

wenn er in gleicher Weise das unsägliche Verhalten des NRW-Innenminister Jäger als führungsschwach kritisieren würde. Frau von der Leyen geht offensiv mit Ihrem Verhalten um. Herr Jäger könnte sich daran ein gutes Beispiel nehmen - und zurücktreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert B. 05.05.2017, 12:04
13. Nicht angenommen!

Sie entschuldigt sich bei den Generälen, toll und bei der Truppe?
Und bei denen, die in der Truppe gedient hatten?
Entschuldigung nicht angenommen!
Wer als Ministerin erst plappert und dann nachdenkt und sich dann entschuldigen muss, diese Dame sollte ihren Hut nehmen.
Neubesetzung hoffentlich im Oktober 2017.
Die Dame nimmt doch von der Truppe niemand mehr ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 05.05.2017, 12:06
14. Also bitte...

Es ist das erste Mal, das die zweifellos vorhandenen rechten Tendenzen in der Bw auf diesem Niveau öffentlich gemacht wurden. Andere Verteidigungsminister haben das versäumt, Frau von der Leyen hat sich vorgewagt Das ist Ihr Verdienst. Das jetzt die Aufregung groß ist , ist verständlich und der erste Reflex ist immer noch "Köpft den Boten!".
Aber es gilt auch: Für die Wahrnehmung des Soldatenberufes braucht es eine andere Disposition, ein anderes "Mindset" als dasjenige eines Waldorferziehers oder Psychotherapeuten. Damit eckt man an, in einer Zivilgesellschaft, die Leiden, Verwundung, Tod (bewußt oder unbewußt) ausblendet und in der "hergebrachte " Ehrbegriffe wie Kampf, Sieg, Nation, Ehre, Vaterland... die für die Motivation vieler Soldaten sehr wichtig sind ignoriert oder bewußt denunziert werden. Die Konsequenz ist eine Wagenburgmentalität, in der Soldaten sich erst recht in den Kameradenkreis zurückziehen, mit allen - auch üblen -Konsequenzen..
Meine Folgerung: Die Bundeswehr muß wieder mehr in die Mitte der Gesellschaft. Daher plädiere ich für die Reaktivierung der ausgesetzten Wehrpflicht.
Dies würde nicht nur gewisse militärische Zirkel aufbrechen, es würde auch der Zivilgesellschaft mehr Informationen aus dem militärischen Umfeld vermittelt werden. Die Bereitschaft, einen gefährlichen Dienst zu übernehmen ist ja nicht falsch, bloß weil sie aktuell unpopulär ist.

In diesem Zusammenhang noch ein Zitat von Aischylos:
Wenn du daheim bleibst, richte nicht mit dem, der kämpft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miobri 05.05.2017, 12:08
15. Stilfrage

Frau vdL kann sich nicht selbst "entschuldigen", sondern allenfalls um Entschuldigung bitten, denn wer wegen eines Fehlers oder Vergehens um Vergebung bittet, begibt sich freiwillig in eine temporäre Statusasymmetrie, die nur der Geschädigte wieder aufheben kann, niemals der Schädigende selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 05.05.2017, 12:09
16. Besichtigung

Wenn man mal die Truppe nicht nur Medienwirksam besucht hätte, dann wäre es vlt. aufgefallen das rechtslastige in der BW.
Fast 4 Jahre nicht hingeschaut und Cyberkrieger sind evtl. Auch nicht rechtslastig und wollen deswegen nicht zur BW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Saturn48 05.05.2017, 12:11
17. Sorry

aber den Lametta Trägern hätte ich noch ganz was anderes erzählt und das hätten die sich wohl gemerkt. Wer ist da eigentlich für wen da sei hier die Frage. Nochmals um nicht falsch verstanden zu werden, mit Sicherheit sind einige, um das mal vorsichtig auszudrücken Vorfälle , nach oben abgeblockt worden und sicherlich sind die meisten der Führung gute Vorgesetzte aber ein guter Vorgesetzter hat alles was in seinem Bereich passiert mitzubekommen keine Ausrede und schwarze Schäfchen gibt es auch bei der Führung in der BW.
Dieses, habe ich nichts gehört, nie etwas ähnliches gesagt ist auch bei anderen Skandalen gut zu beobachten nur um einen zu nennen Dieselgate. Ein Schelm wer jetzt Böses dabei denkt.........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 05.05.2017, 12:13
18. Das ist mir zu wenig

Der Aal windet sich, der Aal versucht davon zu schwimmen. Seit wann ist sie in politischen Ämtern, ziemlich lange schon. Was ist ihre Masche in jedem ihrer Ämter gewesen, Missstände anprangern, für die sie selbst die Verantwortung trägt, und dann andere in die Pfanne hauen. So jemand an der Spitze eines Ministeriums geht überhaupt nicht, das ist vom Stil her eine Schublade die noch weit unter dem liegt was überhaupt noch zu tolerieren ist. Dieselben, die hier in den Foren von der Leyen auch noch beispringen (das muss man sich auch erst einmal vorstellen können), sind doch auch die Leute die seit Monaten auf Innenminister Jäger draufhauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 05.05.2017, 12:13
19. Rohrkrepierer

Ich würde mir ein Wort des Bedauerns von den für den Skandal zuständigen Aufsichtspersonen in der Führung der Bundeswehr wünschen. Auch bezüglich der Versäumnisse in der Meldung an das Ministerium. Darauf wird man wohl lange warten müssen.
Oder hätte sich die Ministerin bei denen auch noch entschuldigen sollen? Komisches Selbstverständnis einer vom Parlament kontrollierten und vom Steuerzahler finanzierten Armee. Wer da Missstände aufdeckt, muss sich auch noch dafür bei den Verursachern entschuldigen?
Für den Wahlkampf der Grünen und Linken eignet sich das Thema jedenfalls nicht. Das wird ein Rohrkrepierer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14