Forum: Politik
Bundeswehreinheit KSK: Ermittlungen nach Partyexzess von Elitesoldaten
DPA

Weitwurf mit Schweineköpfen, eine Frau als "Gewinn" - und angebliche Hitlergrüße: Die Bundeswehr hat nach einer geschmacklosen Abschiedsparty von KSK-Elitesoldaten interne Untersuchungen eingeleitet.

Seite 5 von 23
dr._seltsam 17.08.2017, 14:43
40. Ich muss gestehen...

...ich finde dieses Pseudoentsetzen ob irgendwelcher -hier bisher unbewiesenen- Vorwürfe zum Gruseln. Wäre das Ganze auf einer Junggesellenparty passiert, würde es niemand mit dem A**** ansehen. Aber bei einer Bundeswehr wird alles zu einer Krise der inneren Führung hoch stilisiert. Aus meiner Sicht ist diese Form von Doppelmoral erbärmlich. Niemand schreit, wenn die Soldaten im Gefechtsfall Menschen töten müssen. Wenn sich der Stress, dem sie dabei unstrittig und absichtlich ausgesetzt werden in einer Mottoparty Bahn bricht, dann ist das plötzlich ein Politikum? Ernsthaft? Irgendwann haben wir derart häufig mit doppelten Standards auf die Soldaten eingedroschen, dass sie für den Gefechtsfall nicht mehr taugen. Das kann nicht das Ziel dieser Gesellschaft sein. Natürlich kann es auch kein Ziel sein, strafbare Handlungen zu decken. Im Moment ist davon aber nichts zu sehen. Also mal die Kirche im Dorf lassen und die Ermittler ohne Druck von außen ihre Arbeit tun lassen.

Beitrag melden
marty_gi 17.08.2017, 14:44
41. Dumpfbackensammelbecken

Waere vielleicht ein angemessener Untertitel fuer die Truppe.....

Beitrag melden
Bürger Bü 17.08.2017, 14:49
42. Politisch Korrekt?

Politisch Korrekt gewinnt man weder Kriege noch Kommandoeinsätze.

Beitrag melden
mundusvultdecipi 17.08.2017, 14:50
43. Richtig..

Zitat von luistrenker
Wir reden hier über Kampfschweine und nicht über Chorknaben.
..das sagte man füher auch über die Waffen SS!

Beitrag melden
bb1337 17.08.2017, 14:50
44. Lächerlich

Also bitte. Haben wir in Deutschland nichts Besseres zu tun als aus irgendwelchen lustigen kleinen Partys Skandale zu machen?

Wer hart arbeitet darf auch mal ordentlich feiern. Mag sein, dass das Konzept der Party manchen geschmacklos erscheint, aber sicher nicht geschmackloser als das was Elite-Soldaten sonst so sehen/treiben.

Dass das KSK ein Nazi-Haufen ist halte ich für ausgemachten Blödsinn. In Polizei und Militär sind rechte Einstellungen zwar populär, aber die spielen eben auch den ganzen Tag nur mit Waffen und bekämpfen Feinde oder Verbrecher.

Beitrag melden
TLB 17.08.2017, 14:52
45.

Pascal D. gilt intern als Held, weil er unter Lebensgefahr einen Kameraden gerettet hat. Das ist mit Sicherheit eine absolute Extremsituation. Und dass dieser Kamerad dann starb, ist extra belastend. Um so etwas psychisch zu bewältigen, braucht es sehr viel Energie und Auseinandersetzung mit dem Thema. Dazu viel Erfolg und wenn´s hilft: Glück

Beitrag melden
franz.v.trotta 17.08.2017, 14:55
46.

Zitat "Die Presse-Offiziere stellten aber sicher, dass die anwesenden Journalisten der Ministerin keine Frage zur KSK-Affäre stellen konnten." Toll.
Warum macht das keiner für Trump?

Beitrag melden
mpigerl 17.08.2017, 14:55
47. Unglaublich, die Kommentare

ich hoffe, die Kommentare unter Spiegel Nachichten sind genauso wenig ein Spiegel der Gesellschaft wie die Bundeswehr selbst. Naja, dass eine Mehrheit der Bundeswehrsoldaten ziemlich primitiv ist hat sich inzwischen ja rumgesprochen. Allerdings ist es schon enttäuschend, dass man die Nazihistorie nicht endlich los wird. Es kann doch nicht so schwer sein jedem Soldaten bei der Einstellung klar zu machen, dass die Wehrmacht nicht der Vorgänger der Bundeswehr ist, sondern der verd..... Feind. Jede Äußerung in diese Richtung muß zur sofortigen unehrenhaften Entlassung führen. Egal ob irgendwelche lächerlichen Römerausreden kommen oder nicht.

Beitrag melden
symolan 17.08.2017, 14:55
48.

Zitat von mundusvultdecipi
..das sagte man füher auch über die Waffen SS!
sind sie sicher? Waren sie dabei?

Beitrag melden
hagr 17.08.2017, 14:56
49.

Zitat von rambazambah
Ich sehe keinen Grund zur Beunruhigung bzw. hieraus schon wieder eine Affäre zu machen. Wurde irgendwer verletzt? Kam irgendwer zu Schaden? Was um alles in der Welt stellt ist denn das Problem? Das sind Soldaten, Mitglieder einer Sondereinheit, die da eingesetzt wird, wo's richtig knallt. "Chauvinistische Rituale ausgerechnet bei den Besten der Besten in der Truppe passen nicht in das durch Ursula von der Leyen präsentierte Bild einer modernen Bundeswehr." Die Jungs haben die Sau rausgelassen ... bzw. Teile davon geworfen. Na und? Wenn es nach Uschi ginge, gäbe es Brause und Punsch, danach spielen alle Topfschlagen und blinde Kuh? Also wenn die Armee weiterhin für solch einen Blödsinn gegängelt wird, sehe ich schwarz. Ich hoffe inständig, dass wir diese Gender-und-Glitzereinhorn-Armee, die Uschi sich da formt, niemals ernsthaft brauchen werden.
Sie haben so Recht. Dürfte schwer werden, auf dem Schlachtfeld die Kindergärtnerin zu finden, die den Bösen, der einem "ganz dolle weh getan hat", einmal für mindestens 10 Minuten auf den stillen Stuhl setzt, damit man hinterher noch einmal in Ruhe über alles sprechen, sich die Hand geben und sich beieinander entschuldigen kann. Leute, die außer Kindergarten keine Lebenserfahrung haben, sollten keine anderen führen, die eine etwas umfassendere Weltsicht haben. In unserem Parlament und in den Ministerien sitzen einfach zu viele Beamte und Staatsangestellte.

Beitrag melden
Seite 5 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!