Forum: Politik
Bundeswehreinheit KSK: Ermittlungen nach Partyexzess von Elitesoldaten
DPA

Weitwurf mit Schweineköpfen, eine Frau als "Gewinn" - und angebliche Hitlergrüße: Die Bundeswehr hat nach einer geschmacklosen Abschiedsparty von KSK-Elitesoldaten interne Untersuchungen eingeleitet.

Seite 6 von 23
symolan 17.08.2017, 14:56
50.

Zitat von Ulrich Berger
eigentlich fuer Soldaten in Deutschland? Noch dazu KSK? Priester-Seminaristen? Und ich habe immer gedacht, die Deutschen waeren halbwegs intelligent - naja, jeder irrt sich mal.
Lieber nicht wie bei den Priester-Seminaristen. Denke, da könnte das Entsetzen deutlich grösser sein... was die so treiben...

Beitrag melden
antagonii 17.08.2017, 14:58
51. Wie witzig

Die Kommentare sind ja witzig. Natürlich waren das keine Hitlergrüße, nein nein...und ihr schämt euch auch gar nicht so eine offensichtlich falsche Behauptung in der Raum zu stellen wie die, dass "AVE Cäsar" gemeint gewesen sei . Vielleicht nehmen euch 12 Jährige und AFD Wähler solche Lügen ab, aber der Rest der Gesellschaft weiß ganz genau dass das niemals römisch gemeint war, also spart euch die Ausreden und hört auf Menschen unserer Gesellschaft für dumm zu verkaufen. Etwas, das Menschen wie die Kommentatoren übrigens mit AFD Verschwörungstheoretikern gemein haben. Ich finde es noch viel lustiger, dass ihr eure Freudendame so mies behandelt haben müsst, dass selbst sie, die wohl so einiges gewöhnt sein dürfte, es als so abartig empfand, das sie an die Presse ging. HA HA :)

Beitrag melden
hagr 17.08.2017, 14:59
52.

Zitat von mundusvultdecipi
"Kampfschweine nicht Chorknaben" ..das sagte man füher auch über die Waffen SS!
Selbst Chorknaben wissen mehr über die Abgründe dieser Welt als unsere linksgrünen Träumer. Da möchte ich jetzt aber schon einmal "eine Lanze" für unsere Chorknaben brechen, um einmal diesen unbeschrieblich dämlichen Duktus zu bemühen.

Beitrag melden
rieberger 17.08.2017, 15:00
53.

Geschmacklosigkeit ist nicht disziplinarwürdig. Hitlergrüße schon. Also - Ermittlungen abwarten und dann urteilen.
Dass Elitesoldaten keine Chorknaben sind, unterliegt wohl allgemeiner Zustimmung. Ihre derben Späße seien ihnen vergönnt. Also Ball flach halten.
Angebliche Hitlergrüße, so sie erfolgten, müssen sanktioniert werden.

Beitrag melden
hugotheKing 17.08.2017, 15:00
54. KSK auflösen

Wofür brauchen wir eine Elitetruppe in der Bundeswehr, die nur Geld kostet und kaum benötigt wird? Besser auflösen! Ja, die Verteidigungsministerin hat Recht. Die Bundeswehr - aber auch die Polizei ist ein Anziehungspunkt für Rechtsradikale. Die Behörden müssen bei der Einstellung die Kandidaten besser überprüfen und bei solchen Fällen wie hier die Täter bestrafen.

Diejenigen, die hier Hitlergruß verharmlosen sind nicht besser als Trump. Mehr politische Bildung täte denen sicher gut- genau wie beim US-Präsident.

Beitrag melden
kumi-ori 17.08.2017, 15:00
55. Keimfreies Deutschland

Wenn auf der Party tatsächlich Nazi-Symbole gezeigt worden seien, ist das selbstverständlich ein Skandal. Was jedoch das Engagement von Prostituierten und dergleichen betrifft, sollte Privates auch privat bleiben, geschmacklos hin oder her. Dasselbe gilt auch für Polizistenpartys auf Großveranstaltungen außerhalb der Dienstzeit wie in Berlin vor ein paar Wochen. In seiner Freizeit soll jeder tun und lassen können, was er will, solange er keine Gesetze bricht. Die Prüderie, die sich inzwischen in Deutschland breit macht, ist schier unerträglich.

Beitrag melden
widower+2 17.08.2017, 15:03
56. Es war so

Zitat von Da Ge
Sicher haben Sie die Polizei gerufen oder so einen Vorfall dokumentiert, damit es nicht nur eine reichlich absurd klingende Behauptung bleibt?
Die Polizei habe ich nicht gerufen, weil mir nicht klar war, ob da ein strafbare Handlung vorliegt. Ansonsten wäre die Polizei wohl auch gar nicht zuständig. Die Vorfälle sind mehr als 10 Jahre her. Damals hatte ich noch kein Handy, mit dem ich das hätte dokumentieren können. Weitere Zeugen kann ich aber bei Bedarf den Leuten nennen, die diesen Vorfällen unter Umständen von Amts wegen oder als Journalisten nachgehen möchten.

Ich fand das damals nur geschmacklos und befremdlich und konnte mir nicht recht erklären, was der Sinn dieser Übung sein sollte. Ich hoffe doch sehr, dass unsere Soldaten nicht dafür üben, Menschen aufzuhängen. Und zum Abschneiden braucht man wohl auch kaum besondere Übung.

Vielleicht gibt es ja nachvollziehbare Gründe für diese Übung und ich kenne sie nur noch nicht.

Beitrag melden
mundusvultdecipi 17.08.2017, 15:04
57. Gegenfrage:

Zitat von symolan
sind sie sicher? Waren sie dabei?
..lesen Sie keine Geschichtsbücher?

Beitrag melden
mundusvultdecipi 17.08.2017, 15:07
58. Andersherum..

Zitat von joe_
Wer mit diesen Ritualen Probleme hat, soll nicht in eine KSK Einheit bzw. zur Bundeswehr gehen. Allerdings: gefundenes Fressen im Sommerloch!
..wer mit solchen Ritualen KEIN Problem hat,sollte nicht zur BW gehen.

Beitrag melden
santoku03 17.08.2017, 15:08
59.

Die Frau war mit Sicherheit wenigstens eines nicht: professionell. Keine professionelle Escortlady wäre einer solchen Indiskretion fähig.

Beitrag melden
Seite 6 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!