Forum: Politik
Bundeswehreinsatz: Erstmals Zahlen - 90.000 Soldaten kämpften in Afghanistan
REUTERS

Seit 2001 haben deutsche Soldaten in Afghanistan gekämpft. Aber wie viele waren es? Wissenschaftler haben nach Informationen des SPIEGEL nun die Zahl der Veteranen berechnet.

Seite 1 von 4
timo0105 01.03.2019, 11:20
1. Falsche Überschrift

OK, es waren 90.000 Soldaten in Afganistan im Einsatz. Aber wie viele davon waren an Kampfhandlungen beteiligt. Diese Zahl wäre wichtig, um die Zahl der von PTBS betroffenen einordnen zu können. Ich möchte die Leistung der Soldaten nicht relativieren, aber die SPIEGEL Überschrift ist zu reißerisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_bauer 01.03.2019, 11:22
2. Reißerische Überschrift

Es waren 90.000 Soldaten in Afghanistan eingesetzt. Das heisst nicht, dass die auch alle gekämpft haben. Wenn man sich das durch den Kopf gehen lässt, ist es auch nicht mehr ganz so überraschend, dass die nicht alle unter PTSD leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppskalli 01.03.2019, 11:25
3. ... so what

ohne Feindkontakt laesst es sich bestimmt ganz gut aushalten in Ofgoanistoan - wenn ich mich recht erinnere sind "unsere Jungs" ja eher im beschaulichen Norden eingesetzt gewesen. Ne ordentliche Zulage gibts sicher auch. Leider hats nur nichts gebracht. Die Afghanen kommen alleine nicht gegen den IS an - sobald die fremden Truppen weg sind wird die heimische Armee sich ganz schnell wieder in liberal denkende und in islamisch/islamistisch denkende Teile zerlegen und der Spass geht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollopa1 01.03.2019, 11:27
4. Wissenschaftler haben errechnet ;-)

Warum fragen die nicht beim BMVg nach, da liegen die Zahlen offen, oh, da waren ja Kameraden 2-5 mal in Afghanistan, wie soll man das auseinanderdividieren? Mathe ist schwierig. Ja, die meisten kommen selbstbewusster zurück, schreibt einer der auch 4 mal da war, hat mich insgesamt 2 Jahre meines Lebens gekostet, aber was macht man nicht alles um die Bundesrepublik auch am Hindukusch zu verteidigen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 01.03.2019, 11:27
5. Eine sinnlose Verschwendung...

... von Leben, Zeit Geld und Material. Nichts von dem wofür die Kampfaufrufe einst ins Horn geblasen wurden um unserer "Freiheit und Art zu leben" am Hindukusch zu verteidigen hat sich erfüllt. Die Menschheit sollte so langsam lernen, dass größtönende Aufrufe zur Verteidigung von Irgendwas, irgendwo weit entfernt, in der Regel nur den Bedarf derjenigen decken, die dafür sorgen, das Material und den Nachschub zu liefern. Und wer hat's bezahlt, ohne etwas davon zu haben? Richtig, die Menschen vor Ort und die Steuerzahler hier, die für die Kosten und Schäden aufkommen müssen - und natürlich die Inst der BW, die mit dem Schrott, der vom Restbudget noch bezahlt werden kann, jeden Tag aus einem Dutzend nominelle Bestandsreserve drei halbwegs Einsatzfähige zusammen frickeln müssen. Und wofür das alles?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 01.03.2019, 11:29
6. Was für eine tolle Analyse

Sie ist das Papier nicht wert! Um auf die Zahl der eingesetzten Soldaten zu kommen braucht man keine Wissenschaftler, da reicht ein einfaches Rechenprogramm. Und nur sieben Prozent mit Problemen?
Wers glaubt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 01.03.2019, 11:32
7. das ...

das alles zum Gefallen der transatlantischen Freunde. was hat es gebracht? Tatsächlich nichts, ausser ca. 60 gefallene deutsche Soldaten ...
Sieht man sich andere Kriegsgebiete der Freunde an - bspw. Irak mit ca. 2.600 gefallenen US-Solaten aber 100-tausenden Opfern in der Zivilbevölkerung in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und betrachtet die erreichten Ergebnisse, täglicher Terror, dann lässt sich erkennen das die USA mit ihren kriegerischem Vorgehen nicht fähig sind und letztendlich sanktioniert werden müssten und für die exorbitanten Summen welche für Flüchtlinge in Europa ausgegeben werden einstehen müssen. Nur keiner traut sich das so zu sagen ... Trump dagegen hätte diese Gelder längst eingefordert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n - n 01.03.2019, 11:32
8. Wenn einer ...

... in einer Kiste mit Fahne obendrauf zurückkommt, erhält die Familie sicher den Brief, in dem steht. "... gerade an dem Tag hätte ihm die goldene Ehrennadel mit Brillianten verliehen werden sollen - für besonderen Einsatz ! Somit wird die Ehrenbezeichnung nun an die Familie übergeben."
Daß Soldaten immer noch eine Sonderwürdigung bekommen, ist nicht einzusehen! Was bekommt der Dachdecker, der vom 4. Stock herunterfällt, der jeden Tag eine gefährliche Arbeit macht? Es gibt viele Berufe, in denen eine Gefährdung des eigenen Lebens durch besondes aufmerksames Verhalten vermieden werden muß!
"Held der Arbeit" muß ja nicht wieder eingeführt werden, aber dann sollte man auch die anderen Ehrerweisungen lassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplpig 01.03.2019, 11:34
9. Wieviele Soldaten haben in den letzten 50 Jahren in Afghanistan?

Und was hat es gebracht? Die Russen hatten in Afghanistan ihr Vietnam, danach hat sich die Allianz an dem Land abgearbeitet. Man fragt sich was passiert wäre, wenn man die ganze Region einfach sich selbst überlassen hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4