Forum: Politik
Bundeswehrgewehr G36: Heckler & Koch wirft von der Leyen gezielte Kampagne vor
DPA

Die Negativ-Meldungen über das Sturmgewehr G36 sorgen für heftigen Streit zwischen Hersteller und Bundeswehr. Die Waffenschmiede Heckler & Koch zeigt sich "erschüttert" über das Vorgehen von Ministerin von der Leyen.

Seite 11 von 37
JKStiller 31.03.2015, 19:36
100. Frau von der Leyen

unterstellt mit ihrem Vorwurf indirekt - Entschuldigung der Begriff - vorsätzliche Wehrkraftzersetzung durch H&K. Im Übrigen würde ich gerne "präzise" etwas präziser definiert sehen. Welche Abweichung bei Sperrfeuer sind denn akzeptabel? 50 cm? 1 m? Außerdem erinnere ich mich an mein G3 anno 1989, dessen Abweichung schon bei Einzelfeuer 30 cm betrug. Dauerfeuer wurde nicht geübt. Die Munition war zu teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.b. surd 31.03.2015, 19:37
101. Als Trostpflaster für H&K ...

sollte man denen vielleicht irgendeinen humanitären Verdienstorden verleihen: "H&K - wir töten weniger!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 31.03.2015, 19:38
102. Warum

wird nicht einfach mal die Ausschreibung bzw. die Spezifikation veröffentlicht, an der sich der Hersteller orientiert hat? Solange die nicht vorliegt, ist alles nur eine Schalmmschlacht, die vom eigentlichen Problem ablenken soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.slowhand 31.03.2015, 19:39
103. Hat für mich Ähnlichkeit mit

den Anforderungen an den Starfighter. Diese sind nach Indienststellung durch die Luftwaffe auch so oft und hirnrissig erweitert und geändert worden, dass Lockheed nachher einen eigenen Typ "F-104G" (G für Germany) führte, für dessen neue Anforderungen dieses System nie enwtwickelt worden war (siehe auch Wikipedia zu deisem Thema). Kein Wunder, dass der Vogel überwiegend durch Negativleistungen glänzte. Und so ähnlich liest sich das hier für mich auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 31.03.2015, 19:39
104.

Zitat von marthaimschnee
Die traurige Wahrheit ist wohl, das G36 ist nicht für Kampfhandlungen ausgelegt, sondern nur für das Bundeswehr-Übungsgeplänkel, wo selten mal mehr als 10 Schuß abgegeben werden.
Das G36 ist nicht für unzureichend nur im Schiesskino ausgebildete Anfänger ausgelegt die Kampfhandlungen mit 15-minütigen Truppenübungsplatzschießbahnaufenthalten verwechseln.

Die mitgeführten 150 Schuss müssen so lange reichen wie das Gefecht dauert. In welchem Gefecht der BW mit Taliban kam es denn zum Sturmangriff der zwingend durch Dauerfeuer abgewehrt werden musste?

Wir würden ganz massive Erkenntnisgewinne haben wenn jeder Soldat mit einer Helmkamera ausgestattet würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yael.schlichting 31.03.2015, 19:39
105. Ich hab' beides gehört

Es gibt Soldaten, die lieber das G3 wieder haben möchten (und nicht glaubhaft machen können, daß sie je eine in Händen hielten) und es gibt welche, die versichern, daß sie mit dem G36 perfekt treffen.

Es gibt Soldaten, die treffen auch mit dem besten Gewehr nichts. Der Vorteil der G36 gegenüber der G3 ist, daß es selbst viel leichter ist und man an der Munition nicht so schwer schleppen muß. Die 5.56x45 ist nun mal wesentlich leichter als die 7.62x51 und sie ist auch platzsparender.

Dazu kommt, daß das G3 (Ausgenommen die mit dem expandable Buttstock) ein riesiger Prügel ist, den man erst mal herumschleppen muß. Mit der G36 bleiben den Soldaten im Einsatz einige Kilo Gewicht erspart.

Mich würde besonders interessieren, mit welchen Spezifikationsvarianten des G36 getestet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 31.03.2015, 19:40
106. Weiterreichung der Schuld?

Möchte Fr. V.d.Leyen den Bürgern jetzt ernsthaft diese Art der "Diskussion" zumuten? 20 Jahre "nach" Lieferung eines Aufrages meckern die plötzlich über die Fehlbarkeit dieses speziellen Schießprügels? Von Firmen wie Heckler+Koch halte ich sowieso wenig bis gar nichts, da ich keine höhere Sympatie für Waffenhersteller hege. Allerdings kommt bei mir der Verdacht auf, dass v.d.Leyen nach all der Kritik an ihrem Ministerium einfach auch gerne einmal meckern möchte. Das die Bundeswehr über die letzten Jahrzehnte überteuerten Schrott einkauft ist heute jedem Interessierten bekannt, aber die Art+Weise d. Vorwürfe gegenüber H&K fühlen sich sehr vorgeschoben an. Übrigens halte ich v.d.Leyen für die übelsten Fehlbesetzung die sich jemals im Verteidigungsressort befunden hat. Wer diese Woche den ARD-Bericht betrachtete konnte sehen, dass hier eine Schauspielerin (und keine gute) am Werk ist. Da fragt man/frau sich wirklich, warum diese inkompetente Frau von den Medien in den letzten Jahren so extrem hochgejazzt wurde? Da bin ich wirklich froh, dass nach Lage der Dinge Fr. Merkel die Zügel noch weiter in der Hand hält. Eine v.d.Leyen als "Kanzlerin" wäre eine einzige Katastrophe für Deutschland und ich hoffe, dass v.d.Leyen bis zum Abgang von Fr.Merkel endgültig "entzaubert" ist. Ich weiß, Deutschland hat auch einen H.Kohl viele Jahre überlebt, aber eine Politikerin wie v.d.Leyen ist selbst für eine Land wie D zuviel........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1767957305 31.03.2015, 19:40
107. G36...

Ich war selbst Ausbilder bei der Bundeswehr. Im Gefecht muss man also dem Gegner erst mal sagen: Moment mal.. Mein Gewehr muss erst mal abkühlen. Lass uns mal 10 Minuten Pause machen..
Ticken die noch sauber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg Caltern 31.03.2015, 19:40
108.

Das G36 ist vor allem mal eines: Billig.
Eigentlich sollte das veraltete G3 durch das G11 abgelöst werden.

Das G11 ist nach wie vor eines der besten Sturmgewehre der Welt und auch als leichtes Maschinengewehr (also da wo das G36 Probleme hat) gut brauchbar. Es hat nur zwei Nachteile: Es verwendet keine NATO-Standard-Munition (unsere US-amerikanischen Brüder könnten also nicht auf deutsche Munition zurückgreifen) und es war nach dem Ende des kalten Krieges zu teuer.

Deswegen wurde H&K mit der Entwicklung eines deutlich günstigeren Modells beauftragt. Motto: Braucht doch eh' keiner mehr.

Jetzt H&K für 25 Jahre alte politische (Fehl-)Entscheidungen verantwortlich zu machen, ist mindestens sehr schlechter Stil.
Aber andererseits wäre es etwas überraschend, wenn ausgerechnet von vdL mal etwas anderes käme als sehr schlechter Stil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 31.03.2015, 19:40
109. Das G36 ist ein Übungsgewehr

Und bei Übungen wird nicht scharf geschossen.
Da tun es auch Holzgewehre.
Jeder Soldat im Einsatz wünscht sich ein G3 oder eine AK 47 (Kalaschnikow) aber kein G36. Mit der trifft man bei Temperaturen von über 20°C nicht mal noch ein Scheunentor. Das ist bei der BW ein offenes Geheimnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 37