Forum: Politik
Cameron beim Brexit-Gipfel: EU-Partner zeigen Härte
DPA

Die EU-Regierungschefs bemühen sich in Brüssel um eine klare Botschaft an Großbritannien: Wer den Club verlässt, verliert Privilegien.

Seite 1 von 34
Uban 28.06.2016, 17:46
1. ...oh, hört doch auf ...

... für die Britten machen wir doch klar ein paar - kleine - Ausnahmen ...

Beitrag melden
Langkieler 28.06.2016, 17:48
2. Bisher noch nicht so deutlich diskutiert: Wissenschaftliche Kooperationen

Die EU finanziert ja auch sehr viele wissenschaftliche Kooperationsprojekte, in denen mindestens zwei, meist deutlich mehr Institutionen aus verschiedenen EU-Ländern an einem Thema arbeiten.
Da dürfte mit dem Brexit nun nicht nur die Tür für viele oft seit Jahren vorbereitete Projekte zugefallen sein, auch die Fortschreibung laufender Zusammenarbeiten dürfte ein Ende finden - wobei die Leidtragenden dann alle Kooperationspartner sind.
Wie dumm, wie dumm!

Beitrag melden
Knackeule 28.06.2016, 17:48
3. Die Knallharten aus Brüssel

Die EU-Hoffnungsträger Juncker, Schulz, Merkel, Hollande und Tusk sprechen groß auf und zeigen große Härte gegen die Austritts-Briten. Beeindruckend. Doch was wird den großen Worten folgen ? Vermutlich das übliche: als Tiger abgesprungen und als Bettvorleger gelandet, wie immer halt.

Beitrag melden
crawler 28.06.2016, 17:51
4. wo bleibt die Meldung

dass 4chan die bregret Petition massiv manipuliert hat?

Beitrag melden
derhey 28.06.2016, 17:51
5. Unverständnis:

wenn die Briten bleiben wollen sollen sie bleiben, why not? - aber dann zu den Bedingungen wie jedes andere Mitglied auch, also ohne I want my money back usw, erst recht ohne die neu ausgehandelten Bedingungen für den Fall eines Verbleibs. Ich gehe davon aus, daß letzteres so das Ziel von diesem Herrn Johnson ist, diesem britischen Trump, so nach dem Motto: Wir bleiben doch drin also her mit den Vergünstigungen.

Beitrag melden
bürgerl 28.06.2016, 17:53
6. Cameron

Im Februar ein EU Sondergipfel zu GB mit extrawürsten und jetzt schon wieder !

Beitrag melden
1zelner 28.06.2016, 17:53
7. Boris Johnson

Man darf sich fragen, ob der Herr Johnson im Dienste des KGB steht.
Erstaunlich der schnelle Kommentar des Herrn Putin, mit dem BREXIT nichts zu tun zu haben...
Wer es glaubt wird selig.

Beitrag melden
axelmueller1976 28.06.2016, 17:55
8. Die klare Botschaft ist zu Ende bei der Flüchtlingsaufnahme

Warten wir ab was passiert wenn die angekündigten 300 Tausend Boots-Flüchtlinge in Italien angelandet sind. Ob sich dann die Regierungs-Chefs noch einig sind.

Beitrag melden
westerwäller 28.06.2016, 17:56
9. Was will denn die EU?

Einen Handelskrieg?
Die EU liefert mehr nach GB, als umgekehrt ...

Wirtschaftssanktionen?
War schon bei Russland ein Schuss ins Knie ...

Arbeitnehmerfreizügigkeit?
Die wird GB auch beibehalten wollen, aber die ungebremste Zuwanderung in die Sozialsysteme sicher nicht. Also nach eigenen Bedingungen ...

Glühbirnenverbot oder Magerstaubsauger?
Könnten für die Briten ein schönes Schmuggelobjekt werden ...

Es wird viel Lärm um nichts gemacht, in ein paar Wochen sieht es anders aus. Lasst den Juncker seine Schnappatmung ablegen, dann wird´s bald besser ...

Von daher gesehen war es eine gute Entscheidung, sich erst mal die Gemüter beruhigen lassen ...

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!