Forum: Politik
Carles Puigdemont: Wieder Haupt(selbst)darsteller
DPA

Carles Puigdemont will nach seiner Freilassung Quartier in Berlin beziehen. Vielleicht kann er hier hochkarätige Politiker für die katalanische Sache gewinnen?

Seite 1 von 7
fotos 07.04.2018, 18:54
1. Danach fragt Puigdemont keiner in Berlin.

"Dass das Referendum verfassungswidrig war, dass seine Separatistenregierung reihenweise Gesetze gebrochen hat, dass sich Hunderttausende Bürger, die bei Spanien bleiben wollen, im Herbst unterdrückt und entrechtet fühlten, erzählt der Ex-Präsident nicht."

Ich hoffe er wird an Spanien ausgeliefert.

Beitrag melden
stuhlsen 07.04.2018, 18:55
2. Apropos hochrangige Politiker

Die gute Frau Barley, ihres Zeichens neue Justizministerin, ist in ihrem Amt noch nicht ganz angekommen. Erst bestellte sie hochrangige Facebook-Vertreter in ihr Amt, gekommen ist der Briefträger von Zuckerberg. In der Sache hier hat sie sich anfangs richtig verhalten, sich zurückgehalten und auf die Rolle der Justiz verwiesen. Kaum war die Freilassung durch, lobte sie das Gericht in höchsten Tönen. Tollpatschiger geht es wirklich nicht. Wenn Puigdemont mit "hochrangigen" deutschen Politikern über sein Anliegen reden will, sollte er es mit dieser guten Frau nicht machen.

Beitrag melden
Rio Sonnenschein 07.04.2018, 19:07
3.

Zunächst einmal fände ich es gut, wenn er hier politisches Asyl bekäme. Ich bin auch gegen eine Abspaltung Kataloniens, damit würden sich die Katalanen wirtschaftlich schön ins eigene Knie schießen, aber wenn ein Asyl dazu angetan wäre, etwas Druck aus der angespannten politischen Situation zu nehmen, dann hielte ich das für unterstützenswert. Vielleicht erinnern wir uns auch einmal daran, wofür das Asylrecht eigentlich mal gedacht war: für politisch Verfolgte. Puidgemont ist so einer. Edward Snowden übrigens auch. Heute verbindet man das Wort "Asyl" eher mit Kleinkriminellen und religiösen Fanatikern. An dieser Stelle wäre ich für ein Asyl, dafür zahle ich gerne meine Steuern.

Beitrag melden
helmud 07.04.2018, 19:07
4. Was hat der in seinem Kopf?

Katalonien kann alleine nicht existieren und Spanien würde durch eine Abspaltung stark geschwächt und zu einer zusätzlichen Last für den Euro-Raum. Wir sollten ihn so schnell wie möglich nach Spanien ausliefern, denn Spanien ist ein Rechtsstaat und wer deren Verfassung, zumal als hoher Amtsträger, missachte, muss auch die Konsequenzen für sein Verhalten tragen.
Spanien ist zuständig und Deutschland nicht die Bühne um den internen Konflikt der Spanier weiter aufzuheizen..

Beitrag melden
lala10 07.04.2018, 19:10
5.

Ich verstehe die deutsche Justiz nicht.kann auch nicht verstehen das er in Deutschland ein Forum bekommt.Würde gerne die ganzen pro Katalonien versteher mal hören wenn Bayern und Baden-Württemberg sich abspalten wollten.Was gesetzlich genauso wie in spaniensgrundgesetz nicht möglich ist.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 07.04.2018, 19:15
6. Das Ringgericht

Das Urteil aus Schleswig-Holstein war ein Kunststück, ein geniales, das seine Kraft in alle Richtungen noch entfalten wird. Auch wenn es nur nach Lehrbuch vorgegangen war. Es entlarvt die spanische Justiz als inkonsistent, ohne aber den Angeklagten potentiell von der Strafe zu bewahren, der de facto, nicht de iure, politisches Asyl erhalten hat, eines auf Widerruf. Beides Hitzköpfe, Rajoy wie Puigdemont.

Beitrag melden
prince1964 07.04.2018, 19:17
7. Des Spiegels nicht würdig

Ich bin vom Spiegel besseren Journalismus gewohnt. Der Artikel liefert so gut wie keine Informationen, sondern dient offensichtlich ausschließlich dem Zweck, Puigdemont zu diskreditieren. Dabei bietet die Kausa Puigdemont genug Stoff für ernsthaften Journalismus, wie z.B. die Frage nach der Unabhängigkeit der spanischen Justiz, die Implikationen für die Prozesse gegen die übrigen inhaftierten katalanischen Politiker, die teilweise schon seit Monatenwegen des absurden Vorwürfe der Rebellion in Untersuchungshaft sitzen, währen Politiker, deren Ausmaß an Korruption selbst für spanische Maßstäbe beispiellos ist und die Beweismaterial gezielt vernichten, auf freiem Fuß sind. Das sind nur einige Themen, die ich zu beleuchten von Spiegel erwartet hätte.

Beitrag melden
nenntmichishmael 07.04.2018, 19:18
8.

"Danach fragt Ihnen auch keiner hier in Berlin." Warum haben Sie ihn denn nicht nach den zahlreichen Gesetzesbrüchen der Separatisten und ihrer Politik gegen die Wünsche von Hunderttausenden gefragt, Herr Hecking?? Es sind übrigens einzig und alleine die Medien, die den Knilch Puigdemont zum Hauptdarsteller machen. Denn kein einziger auch nur halbwegs seriöser europäischer Spitzenpolitiker hat die geringste Lust, sich mit diesem Gesetzesbrecher und Demagogen an einen Tisch zu setzen.

Beitrag melden
nocheinforumsnutzer 07.04.2018, 19:18
9. Geschichtsvergessen ...

Da haben Sie sich offenbar nicht ganz informiert. Bevor Sie - wie im SPIEGEL ja nicht selten - von oben herab über delikate Fragen des europäischen Gleichgewichts urteilen, wäre ein bisschen historischer Rückblick vielleicht angebracht. Um Ihrem Gedächtnis ein wenig aufzuhelfen: In Katalonien hat man die Bombardements durch die deutsche Luftwaffe im spanischen Bürgerkrieg noch keineswegs vergessen. Und sehr sorgsam hat man im Ausland die erneute reflexhafte deutsche Parteinahme für einen alten Verbündeten aus den dreißiger Jahren registriert, ebenso wie die reflexhafte Parteinahme für die Separationen Kroatiens, der Slowakei, der Ukraine und der baltischen Staaten. Gut, dass es in Deutschland unabhängige Richter gibt.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!