Forum: Politik
Carola Rackete: "Sea-Watch"-Kapitänin kritisiert deutsche Regierung
Karl Mancini/ DER SPIEGEL

Carola Rackete attackiert in ihrem ersten Interview nach der Freilassung die Regierungen in Berlin und Rom. Besonders scharf kritisiert die Kapitänin im SPIEGEL die Innenminister Seehofer und Salvini.

Seite 9 von 17
Fischerman_BX 05.07.2019, 19:26
80. Sie unterstützt Schlepper?

Was für ein konstruierter Mist... Den Schleppern ist es völlig egal, was mit den Flüchtlingen passiert. die haben ihr Geld kassiert, setzen Menschen in seeuntüchtige Boote und damit ist das Geschäft erledigt. Ob da nun eine NGO wartet und rettet oder nicht, hat für diese skrupellosen Menschen überhaupt keine Auswirkung. Ernsthaft, wer Menschen gegen Geld in Wracks setzt und riskiert, dass sie ertrinken, dem ist es doch völlig wumpe. Der Wird auch nicht durch Seenotretter motiviert. Wer sich so einen Kram ausdenkt, ist entweder weltfremd oder lebt in einer Filterblase. Und zurück nach Libyen? Na, kar... Luftangriffe auf Flüchtlingslager sind ja nur Kinkerlitzchen... Bezeichnend in diesem Zusammenhang, dass die USA sich einer Resolution dagegen verwehrt haben. USA und Russland sorgen für instabile Verhältnisse und ein uneiniges und untätiges Europa wird dadurch noch mehr destabilisiert. Aber Hauptsache, auf Menschenretter eindreschen. Die Frau hat mehr A*** in der Hose als ein Salvini hinter seinem Schreibtisch hinter seinen Mauern hinter seinem Zaun, aber mit fetter Besoldung und Twitter-Account. Und auch mehr als irgendein Politiker am Buffet oder so mancher Internetkrieger hier auf der Couch.

Beitrag melden
seeyouin1982 05.07.2019, 19:27
81. @ 7

dann klären Sie uns doch mal auf, wie Sie es gemacht hätten. By the way: Es musste medienwirksam geschehen, weil sonst ganz Europa wegschaut, so wie sonst auch. Absurde Kritik.

Beitrag melden
vulcan 05.07.2019, 19:29
82.

Zitat von tucson58
....das die Italienische Regierung sehr wohl Kranke ,Kinder und eine schwanger von Bord geholt hat Sie hat auch nicht erklärt warum sie nicht gleich ein Hafen in Tunesien,Ägypten oder Malta abgelaufen hat , aber dafür 17 Tage lang im Mittelmeer herumschipperte weil sie nur eines wollte ....in Lampedusa in den Hafen Es ist auch unverständlich wieso hier nicht seitens der Medien nachgefragt wird und das Thema erst gar nicht behandelt wird . Wollte sie bewusst diesen Konflikt ?
Es wird auch nichts darüber berichtet, unter welchen Umständen sie die Leute aufgenommen hat - zufällig gefunden? Wohl kaum.
Oder habe ich da was verpasst? Ich habe dazu bisher jedenfalls nichts gelesen.

Beitrag melden
seeyouin1982 05.07.2019, 19:31
83. Traurig,

dass ich als leidenschaftliche treue Spon-Leserin, Angst und Hemmungen habe, alle Kommentare zu lesen, da diese wieder mal nur beweisen, wie viel rechtes Gedankengut unter dem Deckmantel "Recht und Ordnung" und "Schleppern das Handwerk legen" bla bla hier grassieren. Zum Fremdschämen. Liebes spon-Team, am Besten Kommentarfunktionen noch stärker begrenzen. Es ist zum Teil wirklich widerlich, was die Leute hier von sich geben.

Beitrag melden
the great sparky 05.07.2019, 19:32
84. bitte mal genau recherchieren

zitat eines hochrangigen dt. politikers: "Menschenleben zu
retten, das kann kein Verbrechen sein"
diesen satz bitte einmal mit dem vergleichen, was die italienische justiz frau r. vorwirft. wirft man ihr vor menschenleben gerettet zu haben?
jetzt sollten sich alle social-media affinen dt. politikerInnen mal fragen, wie man derartige äußerungen einordnen würde, wären sie bspw. von einem politiker wie trump gekommen.

Beitrag melden
didi2212 05.07.2019, 19:32
85. Mit dem Kopf durch die Wand?

Ob sie hier auch Heldenstatus erlangt hätte, wenn sie, um sich Scherereien zu ersparen, zeitnah den nächsten deutschen Seehafen Emden angelaufen hätte? Die Flüchtlinge hätten bestimmt nicht, wie berichtet, mit Suizid gedroht - zumal einige Gemeinden sich bereit erklärt haben, sie aufzunehen.

Beitrag melden
Gaztelupe 05.07.2019, 19:33
86.

Zitat von tucson58
....das die Italienische Regierung sehr wohl Kranke ,Kinder und eine schwanger von Bord geholt hat Sie hat auch nicht erklärt warum sie nicht gleich ein Hafen in Tunesien,Ägypten oder Malta abgelaufen hat , aber dafür 17 Tage lang im Mittelmeer herumschipperte weil sie nur eines wollte ....in Lampedusa in den Hafen Es ist auch unverständlich wieso hier nicht seitens der Medien nachgefragt wird und das Thema erst gar nicht behandelt wird . Wollte sie bewusst diesen Konflikt ?
Der Begriff ist etwas ausgelutscht, funktioniert aber noch: Narrativ.
Und jenes um Frau Rackete ist derart auf Hochglanz poliert, dass wohl eine ganze Menge Leute davon geblendet werden.

Es enthält alles, was da sein muss, und alles ist präzise an seinem Platz: Die starke, junge Frau, eine maritime Anführerin, dunkle Kräfte in einem politisch unzuverlässigen, südeuropäischen Land, das immerhin die Familie Mussolini hervorgebracht hat, Flüchtende, die sie unbedingt retten will, Tränen, Arrest, Unrecht noch und nöcher. Das ist der Stoff, aus dem die populären, eitlen Melodramen gewebt werden: Seht her, wie ich für die Zivilisation und das Gute leide! Einziger Wermutstropfen: Sie heißt mit Vornamen Carola, nicht Greta.

Katniss Everdeen mit Kapitänspatent. Dagegen ist das italienische Recht, wenn sich ein italienischer Rechter darauf beruft, doch wohl nicht argumentationsfähig!

Was wohl gewesen wäre, wäre der Kapitän ein Mann und in Italien eine linke Regierung an der Macht, oder wenigstens eine, mit der Frau Merkel und ihre Follower einverstanden sind? Schon nicht mehr ganz so sexy, die Story, würde ich sagen. Da hätte es wohl allenfalls »Abstimmungsschwierigkeiten«gegeben.

Es sind genug Menschen im Mittelmeer ertrunken, finde ich. Dafür ist eine Logistik aus Schleppern und unbedingt Rettungswilligen mitverantwortlich. Und wer ein paar tausend Dollar berappen kann, um sich an die nordafrikanische Küste karren zu lassen und die Passage nach Lampedusa zu bezahlen, kann auch nicht wirklich zu den Ärmsten der Armen gehören. Insofern ist die Verwendung des Begriffes »Migranten« ganz interessant, der sich in der Berichterstattung langsam wieder nach vorne drängelt. Als sei die sog. Mittelmeerroute ein legaler Weg und die Einwanderung in die EU reine Formsache. Um Flucht und Asyl scheint es schon gar nicht mehr zu gehen. Vielleicht kommt daher die eigentlich unnötige Empörung in dieser Causa: Der reine Wunsch wird zum geltenden Recht erklärt.

Beitrag melden
lautlos 05.07.2019, 19:34
87. Seehofer

Zitat von ex-optimist
der seine Heimat bis zur letzten Patrone gegen Flüchtlinge verteidigt, ist wohl nicht prädestiniert für die Förderung der Menschenrechte.
Ich mag Seehofer nicht. Aber einen derartigen Unsinn habe ich noch nie gelesen. Erstens sind es laut Völkerrecht keine Flüchtlinge. Zweitens ist Seehofer unsympathisch, aber kein Nazi........

Beitrag melden
n.schutta 05.07.2019, 19:35
88. Dublin Abkommen

Ich wundere mich, warum nicht mal über dieses dusselige Dublin-Abkommen geredet wird. Das ist doch die Ursache für die prekäre Situation in Griechenland und Italien. Natürlich macht es Sinn, die Flüchtlinge aus dem Mittelmeer in Italien, Griechenland oder Spanien anzulanden aber dann habe nur diese Länder sie an der Backe.
Wenn man schon eine EU sein will, warum verteilt man die Flüchtlinge dann nicht fair nach dem BIP?
Wenn man sich die letzten Zahlen von 2018 ansieht, dann wundert man sich aber gehörig:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/347262/umfrage/anteile-der-laender-am-bruttoinlandsprodukt-bip-in-eu-und-euro-zone/
https://de.wikipedia.org/wiki/Flüchtlingskrise_in_Europa_ab_2015#Asylerstanträge
Nach dem BIP nimmt D deutlich mehr Anträge an als es müsste, Italien weniger.
Was jammert der Salvini also rum?

Beitrag melden
vetris_molaud 05.07.2019, 19:35
89.

Wer Menschen, die fahrlässig in Seenot geraten sind, retten möchte, muss sich um derartige Nebensächlichkeiten wie Recht in Gesetz offenbar keine Gedanken machen, als Aktivistin steht man ja bekanntlich über dem Gesetz und kann straflos tun, was einen auch immer durch den Kopf geht. Die Migranten, für die ja gehandelt wird, dienten ihr als kanonenfutter, als Druckmittel zur Umsetzung ihrer politischen Agenda. Für Linksdrehende Personen waren die Menschen schon eh und je nur als als „Massen“ relevant, die entpersonalisiert auf ein oder zwei Merkmale reduziert wurden, denen man nach Belieben Eigenschaften und Absichten unterstellen konnte, als eigenschaftslose Funktionseinheiten, die gierig darauf brennen, im Sinne der Ideologie zu dienen. Also nichts wirklich neues.

Beitrag melden
Seite 9 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!