Forum: Politik
"Carsharing" für Führungskräfte: Dienstwagen-Affäre erschüttert Bundeswehr-Tochter
Fabian Sommer/DPA

Erneut gibt es bei einer Bundeswehr-Tochter Unregelmäßigkeiten: Nach SPIEGEL-Informationen schanzten sich Führungskräfte der BwFuhrpark über Jahre regelwidrig Dienstwagen für den Privatgebrauch zu.

Seite 19 von 23
(t)Rommel 05.06.2019, 10:39
180.

Zitat von marty_gi
Die wenigsten "Dienstwagen" in Deutschland sind wirklich zur Erbringung der Arbeitsleistung notwendig, sondern nur Steueroptimierungsgeschenke, die die Allgemeinheit fuer die Besserverdienenden (denn nur die haben meist ein "Anrecht" auf einen "Dienstwagen") tragen muss. Soll mir keiner erzaehlen, das sei genauso teuer wie selbst einen Wagen zu besorgen und zu unterhalten - wenn dem so waere, wuerde es das Modell ja garnicht erst geben. Die ganze Sache stinkt somit schon grundsaetzlich. Und gehoert abgeschafft. Nur wer zwingend notwendig einen Wagen zur Erbringung der Arbeitsleistung benoetigt, sollte einen Wagen gestellt bekommen. Alles andere ist Ego-Pinselei und Steuer-"Optimierung" zu Lasten der Gesellschaft.
Wenn ihnen niemand erzählen soll, Zitat "das sei genauso teuer wie selbst einen Wagen zu besorgen und zu unterhalten", dann bitte doch mal selber rechnen, anstatt hier Mutmaßungen anzustellen. Zitat: "wenn dem so waere, wuerde es das Modell ja gar nicht erst geben".

Und dann bitte bei der Rechnung auch die Fahrtkostenerstattung berücksichten, die jeder Arbeitnehmer ohne Dienstwagen beim FA gelten machen kann.

P.S.: Ich selber fahre keinen Dienstwagen, bin aber ein Fan von fairen Vergleichen...

Beitrag melden
Waudel 05.06.2019, 10:40
181. Sachlich bleiben

Es handelt sich um Betrug in einer GmbH, die teils der DB, teils dem Verteidigungsministerium gehört. Beamte mit Pensionsanspruch gibt es dort nicht. GmbH zahlen Steuern wie alle Firmen und werden vom Finanzamt geprüft. Betrügereien sind zu bestrafen, Schäden zu ersetzen, Steuern zuzüglich Strafen nachzuzahlen. Diese Regel gilt nicht nur für Präsidenten von Fußballvereinen sondern auch für Geschäftsführer von Firmen. Die Verteidigungsministerin hat viel Mist gebaut, hier trifft sie vermutlich keine Schuld.

Beitrag melden
lilioceris 05.06.2019, 10:51
182. Normalerweise führt man

ein Fahrtenbuch. Darin wird alles eingetragen, Datum vom antritt der Fahrt bis zu eventuellen Vorfällen wie z.B. Unfall. Eigentlich alles sehr akribisch. Aber bei Führungskräften, na ja, das ist dann so eine Art "Bonus".
Wegen der hohen Verantwortung.

Beitrag melden
Philipp Mai 05.06.2019, 10:51
183. Früher war alles besser

Nachdem die CDU 2005 wieder das BMVg übernahm, hat man die alte Besetzung der BW-Nebenbetriebe ausgewechselt und durch eigene Leute (CDU/CSU) Mitglieder ersetzt. Der Bereich Bekleidung wurde von zivilen Kaufleuten auf Soldaten (General) umgestellt. Bei der Fahrzeug BW hatten Dienstgrade wie General eine Mercedes je nach Rang entsprechende Ausstattung. Die Fahrzeuge hatten Klima und andere Annehmlichkeiten, auch Generäle vorher nicht kannten.

Beitrag melden
hans.lotz 05.06.2019, 10:59
184. Korruption Made in Germany

Die abgestraften etablierten Parteien sind gerade dabei ihr Profil zu schärfen und sich programmatisch von den Konkurrenten abzugrenzen.
Die Partei, die Aufdeckung und Bekämpfung von Korruption in ihrem Wahlprogramm ausweisen könnte, würde mit Sicherheit zu den Wahlgewinnern zählen.

Beitrag melden
quetzel 05.06.2019, 11:04
185. Antwort 120

Zitat von verruca
Frau vdL ist die erste VerteidigungsministerIN unseres Landes. Was Sie hier als "Rumhacken" monieren war für einige der ehemaligen Minister längst Grund genug zurückzutreten oder eben aus dem Amt gedrängt zu werden. Herr zu Guttenberg beispielsweise musste wegen einer eigentlich längst verjährten und wirklich banalen Plagiatsaffäre gehen. Er hat bei seiner Doktorarbeit abgeschrieben oder einfach nur unsauber zitiert! Oh mein Gott! Das hatte NICHTS mit seinem aktuell geleisteten Job als BMVg zu tun! Den hat er nämlich richtig gut gemacht! Frau vdL darf dagegen dreistellige Millionenbeträge in den Gorch Focks, Berateraffären, Beschaffungsskandalen, usw. versenken ohne Konsequenzen ziehen zu müssen. Andere Verteidigungsminister stolperten im Amt beispielsweise wegen irriger Anschuldigungen gegen einen angeblich schwulen General. Jahaaaa! Das wiegt natürlich VIEL schwerer als die völlige Unfähigkeit eine korrupte und unzureichend ausgestattete Truppe auch nur im Ansatz auf den richtigen Weg zu bringen. Ganz im Gegenteil ist Frau vdL für den Verlust einer unglaublichen Summe Geldes verantwortlich und schlimmer noch: Den unaufhaltsamen Verfall unserer einst weltweit so hochgeschätzten Bundeswehr!
es ist eigentlich nicht schwer zu vertehen, warum die unfähige Frau vdL noch nicht gefeuert worden ist. Sie und auch der unfähige Herr Altmeiersind ja Ziehkinder und damit Stützen des Merkelschen Systems. Dazu sind sicher noch einige andere Herren und Damen zu zählen und Merkel thront selbstherrlich über diesen Verein. Was haben diese Leut den eigenbtlich für Ideen für die Zukunft Deutschlands und Europa das zeigt sich schon an der Unfähigkeit auf das Video von Rezo zu antworten. Was nicht passt, darauf wird garnicht eingegangen und zu wirklich drängenden Feragen wird rumgeeiert und auch nichts konkretes gesagt. Ist ja auch leichter Anderen für die ganze Misere ihres Untergangs verantwortlich zu machen. Wenn die mal abtreten, braucht es Jahre um das aufzuräumen was sie an Schrott überlassen haben, aber dann sind Andere schon Lichtjahre weit entfernt.

Beitrag melden
Di_oH 05.06.2019, 11:20
187. Ursula von der Leyen

Mich wundern etwas die Kommentare einiger Benutzer hier. Denkt denn jemand im Ernst, dass Ursula von der Leyen jeden Vertrag kennt, geschweige denn liest, den die Bundeswehr oder eine ihrer Töchter abschließt? Sie zählt mit Sicherheit auch nicht die ausgegebenen Patronen nach oder hisst jeden Morgen die Deutschlandfahne an allen Standorten.
Sollte Ursula von der Leyen deshalb zurücktreten? Aus Scharm vielleicht, weil das nächste Skandälchen da ist. Dass ich Ursula von der Leyen als Bundesministerin für Verteidigung, unter anderem auch wegen getätigter Aussagen, deplatziert finde bringt mich trotzdem nicht dazu, sie für diesen Fall auch nur annähernd als Verantwortliche zu sehen.
Ich denke mal, bei 42 leitenden Angestellten, die Fahrzeuge widerrechtlich privat genutzt hatten, handelt es sich auch um 42 Fahrzeuge. Und das bei 30.000 Fahrzeugen. Erschütternd finde ich das nicht wirklich. Klar, es muss aufgeklärt werden und die Verursacher/Nutznieser zur Kasse gebeten werden. Punkt.

Beitrag melden
lollopa1 05.06.2019, 11:23
188. UvdL kann nicht alles alleine kontrollieren...

.... aber sie sollte schon den Überblick haben, was anscheinend nicht so ist.Ich mache sie persönlich nicht dafür verantwortlich, aber sie hat ihren Stab nicht in der Gewalt, und das sollte Konsequenzen tragen. Und für alle Meckerer wg Dienstwagen, der bringt dem Nutzer nicht viel und er spart auch keine Steuern, der Nutzer muss den geldwerten Vorteil versteuern, Fahrtkosten kann er nicht mehr steuerlich geltend machen, die KFZ-Steuern und Sprit und Versicherung zahlt dann die Firma, eher ein Plus für das FA

Beitrag melden
winki 05.06.2019, 11:23
189. Wer ist eigentlich zuständig?

Wie lange will die Kanzlerin die Ministerin v.L. noch halten? Es ist schon lange an der Zeit wenn sie ihr das absolute Vertrauen ausspricht.

Beitrag melden
Seite 19 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!