Forum: Politik
"Carsharing" für Führungskräfte: Dienstwagen-Affäre erschüttert Bundeswehr-Tochter
Fabian Sommer/DPA

Erneut gibt es bei einer Bundeswehr-Tochter Unregelmäßigkeiten: Nach SPIEGEL-Informationen schanzten sich Führungskräfte der BwFuhrpark über Jahre regelwidrig Dienstwagen für den Privatgebrauch zu.

Seite 6 von 23
redfish 04.06.2019, 21:59
50. "Nach Spiegel-Informationen"...

.... wenn ich das schon wieder lese, geht mir das Messer in der Tasche auf. Euer sogenannter "investigativer Journalismus" hat schon lange die Grenze zum Denunziantentum überschritten, und b. t. w.: wen interessiert es, wer den BW-Fuhrpark benutzt, solange es BW-Angehörige sind? Wem wollt Ihr denn jetzt wieder mit Gewalt eine reinwürgen? Oder wollt Ihr die Ministerin zu Fall bringen, so wie Ihr die österreichische Regierung zu Fall gebracht habt? Spiegel, was ist nur aus Dir geworden... Und jetzt viel Spaß bei der Zensur dieses Kommentares...

Beitrag melden
Ein Stein! 04.06.2019, 22:00
51. Na ja

Zitat von peho65
Ich weiß ja, dass auch dieser Beitrag nich freigegeben wird, aber ich bleibe dabei, die Kompetenzfrage bezüglich unserer PolitikerINNEN zu stellen. Wie lange hätte sich bei dieser Chaos-Serie ein Politiker im Amt gehalten? Aber offensichtlich muss ja eine gewisse Quote unter den in Amt-und-Würden-Stehenden erfüllt bleiben, ansonsten kann ich mir keine Erklärung vorstellen, dass diese MinisterIN immer noch im Amt ist.
bei KTG hat ein Plagiat in einem sachfremden Gebiet gereicht!
So etwas wiegt natürlich schwerer als Veruntreuung von Steuergeldern.
Übrigens bin ich froh, dass dieser Blender keine Rolle mehr spielt, manche Dinge würde ich aber dennoch höher bewerten.
Frauenbonus?

Beitrag melden
quercusilex1 04.06.2019, 22:01
52. Ist doch nichts Neues

Wer dass noch weiß, denkt mal an die Amigo Affäre, da ging es Kostenlos nach Argentinien.

Beitrag melden
brooklyner 04.06.2019, 22:01
53.

Zitat von micsei
Was heißt eigentlich „gehakten“?
Das könnte bedeuten, dass man etwas mit einem Haken physisch in Berührung gebracht hat. Das hat mir zumindest meine Schulbildung mitgegeben. Aber jetzt lese ich erst Mal den Artikel, um den Hintergrund Ihres schelmischen Beitrages zu verstehen...

Beitrag melden
passipaul 04.06.2019, 22:02
54. Das spannende daran

Wird sein ob da jemals irgendwer für 900000 € Steuerhinterziehung in den Knast wandert. Ich denke nicht das unsere Verteidigungsministerin deswegen zurücktreten sollte. Sie hat schon ganz andere Sachen gemacht, die haben auch nicht geklappt

Beitrag melden
Cascara LF 04.06.2019, 22:02
55. 30.000 Fahrzuge?

Früher gab es in den Kasernen das Auto des Batallionskommandeurs, welches ein olivgrüner Pkw war und das wars. Sollte/musste jemand eine Dienstreise machen, so gab es diverse Kübelwagen, Iltis und VW-Busse und die Bahn und jeder kam hin, wohin er wollte. Heute sehe ich zur Mittagszeit haufenweise silberne Pkw des BW-Fuhrparkkservice auf dem Parkplätzen des Supermarktes an der Ecke. Hat sich also gelohnt, daß Soldaten heute nicht mehr zu Fuß zu gehen brauchen.

Beitrag melden
martin2011ac 04.06.2019, 22:04
56.

Zitat von MisterD
darunter geht da in meinen Augen nix... Mir als Privatmann zieht man die Hammelbeine lang, sollte ich meinen dienstlich gebuchten Leihwagen auch nur einen einzigen Kilometer privat nutzen... Ganz klar. Wer das bei der Bundeswehr gemacht hat... "unehrenhafte" Entlassung, keine Bezüge mehr, keine Rente, nix. Wer beim Staat arbeitet, vom Steuerzahler bezahlt wird und bescheisst... der soll bitteschön auch sehen, was er davon hat... In meinen Augen wäre es ein Skandal, sollte der verantwortliche Leutant-Hauptmann-Major-General (keine Ahnung) auch nur einen Cent von der Bundeswehr erhalten. Es MUSS im deutschen Recht möglich sein (oder werden), dass ein Bundesbeamter sein Recht auf Bezüge verliert, wenn er schwere Straftaten begeht. Ich füttere keine Straftäter mit 3.000 EUR Netto im Monat!!
hast du eigentlich auch mal nur einen Moment nachgedacht was du da schreibst? Ersten, 42 Beamte, 14 Jahre , 900.000 Schaden, mach 100 € pro Kopf und Monat. Zweitens, die Beamten haben nicht wie es hier steht "sogar" sondern immerhin Selbstanzeige erstattet.... was ich aber sehe ist, dass es den Journalisten hier voll gelungen ist, so eine Seelchen wie dich in Wallung zu bringen und aufzuhetzen ... und nicht missverstehen, schön ist das natürlich nicht, ein schweres vergehen aber ist das mit Sicherheit nicht ... ts, ts

Beitrag melden
päkman 04.06.2019, 22:05
57. BW-Tochterunternehmen

@ MisterD u.ä.:
Es handelt sich um Bw-Tochterunternehmen mit zivilen Angestellten/Beamten, ähnlich bei den anderen "Skandalen". Bitte immer nicht gleich auf Uniformträger schließen, nur weil das Wort Bundeswehr im Artikel vorkommt.
Die angegliederten Ableger der Bundeswehr bedienen mit ihren Dienstleistungen auch bei weitem nicht nur die Bw (in Bezug auf die Kritik der 30.000 Fahrzeuge, steht übrigens so auch im Artikel).

Beitrag melden
brooklyner 04.06.2019, 22:06
58.

Zitat von pierrotlalune
Damkann man wieder erkennen, wie weit vom eigentlichen Zweck viele Beamten sind, selbstbereicherung, durchdacht auf Kosten der allgemeinheit, es wird höchste Zeit diese berufsgruppierung in den normalen sozialstatus rein zu bringen, sprich Lohn, steuern auf den lohn, allgemeine krankenkassen und natürlich auch rein in das rentensystem und nicht auch noch da eine derartige bevorzugung weiterhin gewähren zu lassen. Alles andere heisst im beruf stets bevorzugt später ganz raus aus der normalen bevölkerung . Kein wunder dass die menschen sich immer mehr von demokratie und politikum entfernen, das normale volk dient wohl nur dazu deren bevorzugung oder massenhafte fehlberechnungen oder aussenberater zu bezahlen.
Wischen Sie sich doch Mal den Schaum ab, das ist ja eklig. Also wie wäre es, wenn man genau Sie mal ans Ruder lassen würde. So ab Morgen früh um acht. Wären Sie dann immer noch so ein krakeelendes Männlein, oder doch so ein verschüchtertes Etwas, das dann noch kleinlaut sagt: Armes Deutschland, aber sö wäs müss män döch mäl sogn dürfn?

Beitrag melden
Teutonengriller 04.06.2019, 22:07
59. Alles Schlechte kommt aus Niedersachsen

habe ich schon immer gesagt oder Nordrhein Westfalen. Irgendwelche halbseidene Connections, und immer ist einer aus Niedersachsen dabei. Egal, irgendeiner aus der Politik von den sogenannten "Volksparteien", steckt immer mit drin. Bei der Uschi (Albrecht) kann man nur noch konstatieren,daß andere Verteidigungsminister schon bei den ersten "Dingern" die Konsequenzen gezogen hätte.Daß die v.d.Leyen so am Sitz klebt, ist unglaublich. Aber da sieht man mal,was die Merkel für eine Macht in Kabinett und Fraktion hat. Gar keine. Normalerweise hätte die der v.d.Leyen schon lange den Rücktritt nahelegen müssen

Beitrag melden
Seite 6 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!