Forum: Politik
Castor-Transport: Gegner rüsten zum Widerstand auf der letzten Etappe

Der Castor-Zug hat Niedersachsen erreicht. Im Wendland stehen die Gegner zum Empfang bereit. Tausende werden zu einer Großdemonstration erwartet, die sogenannten Schotterer und Gleisblockierer wappnen sich - ebenso die Polizei.

Seite 1 von 8
Giraffenzebra 26.11.2011, 10:13
1. Nur mal so zum Lesen

Interessanter Hintergrund-Bericht zu enorm erhöhten Neutronenstrahlungs-Dosen rund um Castor-Transporte und die oberirdischen Zwischenlager .... nur mal so zum Lesen:

http://www.stern.de/politik/deutschl...r-1755129.html

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muster.schieber 26.11.2011, 10:18
2. Castorticker

Der im Beitrag angesprochene und zitierte "Castorticker" findet sich unter www.castorticker.de. Eine recht ansehnliche und gut gemachte Web 2.0-Anwendung. Ganz im Gegensatz übrigens zur Kerntechnischen Gesellschaft, also eines Players der Gegenseite. Deren Website (www.ktg.org) ist seit Beginn des Transportes offensichtlich nicht mehr erreichbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 26.11.2011, 10:27
3. Wann müssen

Zitat von sysop
Der Castor-Zug hat Niedersachsen erreicht. Im Wendland stehen die Gegner zum Empfang bereit. Tausende werden zu einer Großdemonstration erwartet, die sogenannten Schotterer und Gleisblockierer wappnen sich - ebenso die Polizei.
endlich diese Kasperle für die Kosten dises "Klamauks"aufkommen? Es geht doch nicht zusammen: den Bundespräsidenten mit Eiern bewerfen 600 € -Eisenbahngeleise kaputtmachen -0,0 €. Andere Menschen damit nötigen: 0;0€.Aber bei Rot über die Ampel fahren: Fahrverbot mit allen beruflichen Konsequenzen!
Das was im Wendland abgeht ist doch schon lange keine Demonstration sondern nackte Gewalt!
Ich fordere : Schluß mit diesem ,für die Verursacher und Veranstalter folgenlosen Theater!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MasterOfDisaster 26.11.2011, 10:27
4. Verständnisproblem

Ich komm da einfach nicht mit. Warum wird demonstriert, der Atommüll ist da, der verschwindet auch durch noch so viele Demos nicht. Und viele Leute machen sich Sorgen, dass der Castor strahlt. Warum geht man dann direkt an den Zug oder verhindert seine Weiterfahrt noch durch Schottern? Damit er länger außerhalb der "schützenden" Stahlbetonmauern strahlt?
Ich finde es auch nicht toll, dass radioaktiver Müll durch die Gegend gefahren wird (hier in der Pfalz ist er ja auch vorbei), aber diesen Aufstand jedes Mal finde ich kurios.
Irgendwo haben wir uns den Dreck selber zuzuschreiben: Jahrelang haben wir munter Atomstrom genutzt und nach dem Prinzip gelebt, der Strom kommt aus der Steckdose. Das ist halt die Quittung der Annehmlichkeiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J4cky 26.11.2011, 10:32
5. ...

Zitat von Giraffenzebra
Interessanter Hintergrund-Bericht zu enorm erhöhten Neutronenstrahlungs-Dosen rund um Castor-Transporte und die oberirdischen Zwischenlager .... nur mal so zum Lesen: MfG
Ein Grund mehr, das Zeug unter die Erde zu bringen. Bis wir allerdings auch nur ein Lager auf Zeit, sagen wir mal 500 Jahre, hätten dauert es sicher noch ewig.

Deutschland ist politisch zerstritten. Selbst wenn wir nun Deutschlandweit nach einem neuen Standort suchen, sobald einer gefunden sein würde, wäre der Protest eben dort wiederzufinden. Das Spielchen beginnt von neuem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gambitfalle 26.11.2011, 10:47
6. Widerstand auf der letzten Etappe

Zitat MasterofDisaster:
Irgendwo haben wir uns den Dreck selber zuzuschreiben: Jahrelang haben wir munter Atomstrom genutzt und nach dem Prinzip gelebt, der Strom kommt aus der Steckdose. Das ist halt die Quittung der Annehmlichkeiten...

Genau! Quittungen sind auch bösartige Tumore, Leukämien
Mutationen, die auch ohne menschengemachte radioaktive
Abfälle entstanden wären.
Und wenn wirklich Gerichtsprozesse eröffnet werden sollten,
wird man aus der Politik schon "wegen geringer Schuld" zu
Verfahrenseinstellungen kommen, ähnliches wurde auch von
Prozessen gegen Pharmaherstellern schon berichtet.
Widerstand auf den letzten Etappen ! Eben, auf den LETZTEN..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macchiato123 26.11.2011, 10:49
7. titel

Anstelle die Polizei so massiv zu belasten, einfach den Zug kurz vor den Blockaden abstellen und warten. Eine Hundertschaft zur Bewachung dalassen und gucken wie lange die Gegner den Strahlenmüll in ihrer Nähe haben wollen. Wenns dann noch anfängt zu schneien oder regnen, sollte sich das eigentlich von selbst lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 26.11.2011, 10:56
8. ---

Zitat von ash26e
endlich diese Kasperle für die Kosten dises "Klamauks"aufkommen? Es geht doch nicht zusammen: den Bundespräsidenten mit Eiern bewerfen 600 € -Eisenbahngeleise kaputtmachen -0,0 €. Andere Menschen damit nötigen: 0;0€.Aber bei Rot über die Ampel fahren: Fahrverbot mit allen beruflichen Konsequenzen! Das was im Wendland abgeht ist doch schon lange keine Demonstration sondern nackte Gewalt! Ich fordere : Schluß mit diesem ,für die Verursacher und Veranstalter folgenlosen Theater!
Mit "Verursacher und Veranstalter" meinen Sie die Atomindustrie? Sofort einverstanden.
Der von der Atomindustrie verursachte Dreck strahlt zig tausende Jahre lang. So etwas wie ein "Endlager" kann es da gar nicht geben; niemand vermag auch nur 50 Jahre in die Zukunft zu blicken.
Auch in 1000 Jahren werden unsere Nachkommen sich noch mit diesem Dreck herumschlagen müssen - wenn die von Atomkonzernen angehäuften Milliardengewinne längst der Vergangenheit angehören.
Einigermaßen Fair wäre es, die von den Betreibern "erwirtschafteten" Vermögenswerte in eine Stiftung zu überführen, welche sich um diesen Rotz zu kümmern hat.
Doch selbst dies wäre nicht ausreichend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstjüngerfan 26.11.2011, 10:58
9. Sinnloses Tun

Zitat von sysop
Der Castor-Zug hat Niedersachsen erreicht. Im Wendland stehen die Gegner zum Empfang bereit. Tausende werden zu einer Großdemonstration erwartet, die sogenannten Schotterer und Gleisblockierer wappnen sich - ebenso die Polizei.
Der eigentliche Skandal ist doch, daß diese Figuren eine bis zum Irrsinn überzogene Medienbegleitung erfahren. Jeder weiß, daß diese Aktionen von vornherein im Sinnlosen enden, den Steuerzahler aber Millionensummen kosten, die anderweitig sinnvoller einzusetzen wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8