Forum: Politik
Castor-Transport: Gegner rüsten zum Widerstand auf der letzten Etappe

Der Castor-Zug hat Niedersachsen erreicht. Im Wendland stehen die Gegner zum Empfang bereit. Tausende werden zu einer Großdemonstration erwartet, die sogenannten Schotterer und Gleisblockierer wappnen sich - ebenso die Polizei.

Seite 6 von 8
tw2 26.11.2011, 13:44
50. Rechte

Zitat von loncaros
Wenn die Polizei am Laufenden Band gegen das Gesetz verstößt, warum sollten die Castorgegner dies nicht tun?
Wieso denken Sie, daß Sie dieselben Recht haben wie die Polizei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonny_C 26.11.2011, 13:48
51. Neuer Atomkonsens...

...ist verabschiedet.
AKWs wurden abgeschaltet.
Die Asse wird geräumt.
Nach neuen Endlagerstätten wird gesucht. (Deutschlandweit).

Was soll also diese sinnlose Randale ?
Kostet nur Geld was wir nicht haben.

Die Grünen, letzte konservative Partei Deutschlands, die letzten knochenharten, unbelehrbaren, humorlosen unflexiblen Spinner der Republik ?
Kein Wunder das die in der Wählergunst abstürzen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FStreit 26.11.2011, 13:55
52. ......

Zitat von Strg+C
Und das legitimiert Gewalt und Sachbeschädigung? Er hat seinen Beruf ja selbst gewählt, also muss er seinen Kopf hinhalten, nur weil Chaoten Steine durch die Gegend werfen wollen und hier und einen Polizeibus abfackeln wollen?

Es ist doch wie bei "fast jeder" Demonstration hier in Deutschland .... es gibt immer Bilder und Aufnahmen die nur ein Bruchteil der Ereignisse zeigen.
Vorhin gabs in DeutschlandRadio (ca 12.15Uhr)einen Bericht in dem es hieß die Polizei würde vor Ort wohl auch Provozieren um dann eine Gewaltsameräumung zurechtfertigen.


Sicher ist die Gewalt keine Lösung nur bin ich auch der Meinung das man für seine Überzeugung einsteht und auch mal Sitzen bleibt und sich zur Not wegtragen läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Rostock 26.11.2011, 14:06
53. Mein Reden...

Zitat von macchiato123
Anstelle die Polizei so massiv zu belasten, einfach den Zug kurz vor den Blockaden abstellen und warten. Eine Hundertschaft zur Bewachung dalassen und gucken wie lange die Gegner den Strahlenmüll in ihrer Nähe haben wollen. Wenns dann noch anfängt zu schneien oder regnen, sollte sich das eigentlich von selbst lösen.
Mein Reden seit langem. Zusätzlich noch die Personalien der Blockierer feststellen und (vor allem, wenn normale Bahnstrecken, auf denen auch Personen- und Güterzüge verkehren) anschließend die ausgefallenen/verspäteten Züge in Rechnung stellen.

Zum Schluss noch meine Standardfrage:
Wieviel Atommüll wurde durch die bisherigen und wird durch die aktuellen Castor-Blockaden verhindert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FatherMacKenzie 26.11.2011, 14:08
54. Dummheit stirbt nicht aus ...

Zitat von vivaldi72
Für mich stellt sich echt die Frage, ob diese hirnverbrannten Menschen sich zu lange in der Nähe des Strahlenmülls aufgehalten haben und dadurch auch noch die letzte funktionierende Hirnzelle verbrannt wurde. Vielleicht stecken diese Personen ihre überflüssige Energie in die Arbeit oder zumindest in die Arbeitsplatzsuche, dann hätte alle was davon. Diese Personen hätten wieder eine sinnvolle Beschäftigung und wir alle hätten ein Haufen Steuergelder gespart. Aber dazu braucht es leider mehr als eine noch funktionierende Gehirnzelle.

Die Hirnverbrannten Menschen nehmen ihr grundsätzliches Recht der Demonstration in Kauf. Das ist in einer Demokratie völlig konform und braucht nicht diskutiert zu werden. Weiterhin sorgen und sorgten diese Menschen dafür, dass es überhaupt eine Diskussion um ein Endlager gibt. Hier sind Fakten geschaffen worden, die mit einem demokratischen Konsens überhaupt nicht konform sind. Ob Sie es wollen oder nicht.

Und: Scheren Sie mal nicht alle über einen Kamm. Ich halte Sie durch ihre beiden Beiträge auch nicht gerade für auf der Höhe der Zeit; verbunden mit einem sehr seltsamen Verständnis von Demokratie. Glücklicherweise bekommen Sie ihren Allerwertesten nur zum warme Luft ablassen in die Höhe. Zu mehr reicht es vermutlich nicht. Gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vt798 26.11.2011, 14:13
55. Gelbe Scheine

Wäre doch schon wenn es bei der Polizei mal im Vorfeld von so einem unützen Transport im´n sehr großen Gelbe Scheine (Krankmeldungen)würde. Was wäre dann!!! Kommen dann die Vorständer der Atomkonzerne und Aktionäre um zu kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Rostock 26.11.2011, 14:14
56. Nicht unbedingt.

Zitat von tangarra
...Außerdem gilt grundsätzlich: Der Müll muss dort endgelagert werden, wo er erzeugt wurde. Es ist zwart ganz prima, wenn man ihn kurzerhand in des Nachbars Garten lagert, aber das ist in einer Demokratie ein Unding.
Haben Sie auch eine Mülldeponie in Ihrer Küche? Wo Sie die Kaffefiltertüten, die Kartoffelschalen, die Käserinden der letzten 20 Jahre endlagern? Oder wälzen Sie dieses Problem nicht doch auf Ihre Nachbarn, die neben der kommunalen Müllkippe/-verbrennungsanlge wohnen ab, schmeißen Ihren Müll schön in die Tonne und vergessen ihn dann?


Zitat von tangarra
... Zwischen- und Endlager ja; aber in den Gemeinden, in denen die Atomkraftwerke stehen!
Endlager: Nein, Endlager dort, wo die geologischen Verhältnisse dafür am geeignetsten sind.

Zwischenlager: Was Sie fordern, ist längst Realität. Die abgebrannten Brennelemente der deutschen AKW werden seit den entsprechenden Beschlüssen der rot-grünen Bnderegierung an den jeweiligen Standorten zwischengelagert.
Nur: Bei den Castortransporten nach Gorleben handelt es sich eben nicht um solchen Atommüll, sondern um den Atommüll, der bei der Wiedraufarbeitung deutscher Kernbrennstäbe in Frankreich entstanden ist. Und der darf nach gültiger Rechtslage nur in Gorleben zwischengelagert werden.

Und nochmal die Standardfrage: Wieviel Atommüll wird durch die Blockade ser Castoren verhindert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MasterOfDisaster 26.11.2011, 14:20
57. Quatsch

Zitat von gambitfalle
Zitat MasterofDisaster: Widerstand auf den letzten Etappen ! Eben, auf den LETZTEN..
Ich werde aus ihrem Post nicht ganz schlau, weiß nicht ob das Ironie ist oder nicht. Aber das ist doch eigentlich Käse mit dem Widerstand auf der letzten Etappe. Die ganze Demo entbehrt jeder Logik:
Man macht sich Sorgen um die Strahlung aus den Castoren, nähert sich ihnen aber bewusst und verzögert die Weiterfahrt. Warum verzögert man die Weiterfahrt? Damit es mehr kostet und Castortransporte eingestellt werden. Das ist jetzt vorerst der letzte Transport, d.h. das Ziel ist erreicht, warum müssen hier die Kosten durch Randale und Schottern wieder in die Höhe getrieben werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vivaldi72 26.11.2011, 14:26
58. Demokratieverständnis?

Zitat von FatherMacKenzie
Die Hirnverbrannten Menschen nehmen ihr grundsätzliches Recht der Demonstration in Kauf. Das ist in einer Demokratie völlig konform und braucht nicht diskutiert zu werden.
Aha, indem Brandanschläge auf Gleisanlagen durchgeführt werden, Sachbeschädigung und Körperverletzung in hohem Masse erfolgen usw. usw.
Ich habe sicherlich ein gesundes Demokratieverständnis aber wenn sich das Recht zur Demonstration auf solche Aktivitäten bezieht, dann bleibe ich lieber bei meiner Art des Verständnis und nehme gerne in Kauf, daß sich der Ein oder Andere dadurch auf den Slips getreten fühlt.

Demontration gerne, Krawall hat hier nichts zu suchen und wird leider viel zu lasch geahndet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shanzel 26.11.2011, 14:30
59. Gründe

Ich hab mir mal von nem Castor Gegner erklären lassen, dass es darum ging die Transporte so teuer wie möglich zu machen um die Politik zum umdenken zu bewegen.

Na gut, jetzt ist der Atomausstieg beschlossen. Warum wird weiter demonstriert?

Ich behaupte, für iele ist das auch nur ein großer Spass, gepaart mit dem Gefühl "auf Seiten der Guten zu stehen".

Gerade jetzt finde ich die Demonstrationenn nur noch schädlich für unser Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8