Forum: Politik
Castor-Transport - wie viel Protest darf's denn sein?

Sitzblockaden, Gleisbett abtragen, an Gleise ketten: Der Castor rückt an, die Gegner drohen mit hartem Widerstand. Doch wo liegen die Grenzen des Protests?

Seite 361 von 483
Susi 09.11.2010, 10:59
3600.

Zitat von M. Moore
Beweise gibt es offensichtlich für die Teilnehmer vor Ort, ein offizielles Ermittlungsverfahren ist offenbar auch im Gange. Hier für die immer dem Staat Vertrauenden - ein Denkanstoß!
Und was wollen Sie nun mit diesem Inhalt dieses Artikels beweisen?

Beitrag melden
wi7521 09.11.2010, 11:02
3601.

Zitat von eldar88
Wenn man demonstrieren will, dann macht es wie z.B. Frau Roth, die mit am Sitzstreik teilgenommen hat, der NICHT auf den Gleisen stattfand. Ich bin stolz darauf, dass man in Deutschland seine freie Meinung äußern darf, aber dann bitte nicht in dem ich mich wie ein Kind verhalte und Menschen und die Umwelt gefährde.
Sie haben auch etwas Gutes an Frau Roth gefunden, bravo.
Aber die größte Schuld an den vielen Schmarotzern welche
aus der ganzen Welt nach D. in letzter Zeit gekommen sind, wissen Sie nicht, gel?

Beitrag melden
embyro 09.11.2010, 11:04
3602. ...

Zitat von Werner655
Das mit dem "Tellerrand" kennen Sie ja wohl und werden es einem interessierten Foristen nicht übel nehmen, wenn er nachfragt...:-) Ansonsten habe ich ziemlich genug davon, die 78. Stellungnahme eines hyperaktiven Bauern-Cop zu lesen oder mich über die zahlreichen gänzlich irrevelanten Vergleiche zu Stuttgart21 zu ärgern. Dann gibt es noch die Parteien-Freaks, die sich gegenseitig die Fetzen um die Ohren hauen, usw.usw... Darf ja alles sein, wenn es denn sein muss. Und so sehe ich auch ("zurück zum Thema"...:-)) die Fragestellung des Threads. Protest muss sein, und muss auch erlaubt sein! Ohne wenn und aber. Schade ist nur, dass die eigentlichen Protagonisten fernab der Kälte und Versorgungsengpässe sich des Lebens erfreuen und ihre Schaafe mit und ohne Uniform die Drecksarbeit machen lassen...
Uneingeschränkte Zustimmung :)

Zum Thema Drecksarbeit habe ich weiter oben schon mal gepostet, die will keiner machen, oder keiner der Foristen, die hier von Todesspritze etc. reden.

Dabei geht es auch ohne Drecksarbeit:

http://www.volksfreund.de/nachrichte...rt1129,2551160

Ich wohne 35km von dem französischen Reaktor entfernt.
Ist schon ein mulmiges Gefühl. Und die Meldungen über Störfälle reißen nicht ab.

Davon hat man aber wohl überregional nichts mitbekommnen. Klar, es gab keine Randale und ich gehe auch davon aus, daß niemand einen Europaabgeordneten unter den Demonstranten als Chaot bezeichnen und ihm eine Todesspritze verabreichen würde.
Höchstens hier im Forum, da sind ja alle soooooooooo der Meinung man sollte und könnte :)

Mein Dank gilt allen, die ihren Worten auch Taten folgen lassen.

Beitrag melden
blücher 09.11.2010, 11:05
3603. Castor-Transport

Das große happening der Protestszene ist nun ja vorüber und jeder hatte seinen Spaß bzw. darf sich als "Held" fühlen - 19 Stunden im Wald gefroren, klassische Form des Kriegsersatzes, wenn es gerade mal keinen anderen gibt.
Wer keinen Atomstrom will, muß das nur sagen. Sicher sind die Versorger in der Lage, denjenigen nur die knapp 20 % ihres bisherigen Bedarfes zu liefern, die aus regenerativen Quellen kommen. Natürlich zu den unsubventionierten Höchstpreisen dieser Einspeiser.(Auch die Eisenbahngegner sind 1830 weiter zu Fuß gegangen - das geht.)
Frage: Warum werden die Castor-Transporte eigentlich groß und breit angekündigt ? Provoziert man damit nicht diese Verschwendung von Steuermitteln durch den Einsatz von 2 Divisionen Polizeitruppen ? Und warum alle wegtragen - einfach sitzen lassen und später oder andersrum fahren.
Ich weiß, das ist alles stark vereinfacht, aber nur dadurch kann man den Unsinn einer "atomstromfreien Zone Deutschland" deutlich machen. So etwas geht nur weltweit und das weiß ein jeder und es wird irgendwann so sein.
Bis dahin: Deutsche ANGST ist inzwischen ein weltweit verwendetes Synonym für den mangelnden Mut zum Neuen in unserer weinerlichen Gesellschaft.

Beitrag melden
kdshp 09.11.2010, 11:06
3604.

Hallo,

mit schwarz-gelb scheint es wirklich rückwärts zu gehen! Ich dachte auch das diese atomkraftgegner nie wieder so viel zulauf haben werden wie jetzt ODER das es beim thema frau nach vorne geht ABER bei beiden hat es schwarz-gelb geschaft das die wieder auferstehen.

09.11.2010
Castoren am Ziel
Anti-Atom-Aktivisten feiern historische Blockade
http://www.spiegel.de/politik/deutsc...728053,00.html

09.11.2010
Umstrittene Frauenministerin
Politikerinnen ziehen in Emanzipationskampf gegen Schröder
http://www.spiegel.de/politik/deutsc...727900,00.html

Beitrag melden
watermark71 09.11.2010, 11:09
3605. Und die Kosten?

Und WER zahlt den Transport nach Russland? Auch der Steuerzahler - oder dieses Mal die Atomindustrie?

(Eigentlich eine rhetorische Frage. Wie Schwarz / Gelb sich durch das Volk regieren kann man sich wohl ausmalen. Wenn die nach ihrer Amtszeit nicht mindestens Verträge auf Lebenszeit von Hotel- und Atomindustrie bekommen, haben die falsch verhandelt.)

Beitrag melden
bedeutungslos 09.11.2010, 11:10
3606. Im Zweifel irrt sich die Realität

Zitat von Henner Dehn
Gefälschte und manipulierte Meinugsumfragen machen's auch nicht besser, sondern Fakten und die belegen ganz eindeutig, dass CDU und FDP bei der letzten Wahl die Mehrheit bekommen haben und schon da haben beide Parteien sich klar für eine Laufzeitverlängerung ausgesprochen. Punctum
Hihi, ich hatte es schon erwartet: Natürlich sind Meinungsumfragen von Emnid gefälscht, wenn Sie von IHRER Meinung abweichen. Wie unangenehm, wenn die eigenen Aussagen durch seriöse Umfragen derart widerlegt werden, gelle? Aber natürlich werden Sie mir sogleich belegen, dass und wie diese Umfrage "gefälscht und manipuliert" wurde. Ich warte...

Beitrag melden
Robert Rostock 09.11.2010, 11:11
3607.

Zitat von grauer kater
Selbst wenn nur noch die Parteifreunde und Genossen zur Wahl gehen und sich 98% der Wahlberechtigten der Wahl enthalten, käme irgenwie eine "Mehrheit" zustande, die dann lt. Wahlgesetzgebung eine Regierung legimitieren würde.
Richtig. Darum ist Wahlboykott Unsinn. Erst recht, wenn er mit der Forderung verbunden wird, "Die Da Oben" hätten uns gefälligst Kandidaten und Parteien auf den Wahlzettel zu schreiben, die wir wählen können.
Nein, wählen gehen! Niemand wird gezwungen, CDU, CSU, FDP zu wählen. Und wenn einem das Angebot auf dem Wahlzettel nicht reicht, dann bitte selber Alternativen schaffen, eigene Parteien gründen. Grüne und Piraten habens vorgemacht.

Beitrag melden
liberg7 09.11.2010, 11:11
3608. Kein Unsinn

Zitat von anaxi
Das ist Unsinn. Das solche "Idioten" leider immer auch die Ernsthaftigkeit von (legitimen) Protesten in Frage zu stellen vermögen, ist leider bei Köpfen wie Ihnen nicht zu verhindern.
Das ist kein Unsinn. Ich sehe das genauso. Teilweise ist es lächerlich, wie erwachsene Menschen im Schotter rumgraben. Es ist undemokratisch, weil hier eine linke Minderheit mit Gewalt (ja, es ist rechtwidrig und es ist Gewalt) etwas durchsetzen will. Es ist kriminell, weil vorsätzlich Zerstörungen vorgenommen werden, weil Bürger und Polizisten (im Rechtssinne) genötigt werden. Es ist kindisch, weil diese Art von Eventkultur zu absolut nichts führt, außer zu ein paar Stunden Verspätung. Viel mehr als tiefe Ablehnung (diplomatisch ausgedrückt) empfinde ich für die "legitimen" Proteste nicht.
Dabei ist doch alles so einfach. Wählt doch(die AKW Gegner)eine Regierung, die alles in ihrem Sinne besser macht. Oder geht selbst in die Politik. Streitet für Mehrheiten. Aber hört auf im Schotter rumzubuddeln.

Beitrag melden
schwester arno 09.11.2010, 11:14
3609.

Zitat von louis_quatorze
! Ein Chemieunfall ist weit gefährlicher! Ebenso ist es gefährlich sich an Bahnschienen zu binden, wenn ein Zug erwartet wird...
Wo haben Sie denn das her? Was meinen Sie mit gefährlicher? Höheres Risiko, höheres Schadensausmass? Das Schadenausmass ist bei einer Freisetzung von grösseren Mengen radioaktiven Materials höher, auch wenn man das nicht unbedingt gleich sieht, wie bei einem akuttoxischen Stoff. Längzeitschäden (und das vergessen Sie im Falle von Tschernobyl, absichtlich?) werden sie bei Exposition mit radioaktiven Substanzen eher vorfinden. Die Schutzzone in der Ukraine gibt es heute noch, nennen Sie mir einen Chemieunfall der letzten Jahre, wo man für Menschen einen Schadensradius von 30 km gefunden hat? Für D empfehle ich Ihnen die ZEMA-Datenbank, die Sie als Fachmann der Störfallverordnung (Chemieunfälle) ja bestens kennen dürften. Ansonsten können wir gerne Ausbreitungs- und Auswirkungsberechnungen (kennen Sie Probit-Methode?)durchführen (ich habe das schon zigfach gemacht, Sie sicherlich noch häufiger). Dann kann es durchaus sein, dass sich Ihre Aussage bezüglich der Chemieunfälle schnell relativiert.

Beitrag melden
Seite 361 von 483
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!