Forum: Politik
Castor-Widerstand im Wendland: Katz-und-Maus-Spiel um den Schotter

Sie belauern sich, planen minutiös, ziehen in die Wälder des Wendlands. Castor-Gegner stürmen an die Bahnstrecke, sie wollen den Schotter aus dem Gleisbett holen, um den Atommülltransport aufzuhalten.*Ihnen gegenüber steht eine Armee von Polizisten - die brutal gegen die Aktivisten vorgeht.

Seite 1 von 9
unterländer 26.11.2011, 21:00
1. !

Zitat von sysop
Sie belauern sich, planen minutiös, ziehen in die Wälder des Wendlands. Castor-Gegner stürmen an die Bahnstrecke, sie wollen den Schotter aus dem Gleisbett holen, um den Atommülltransport aufzuhalten.*Ihnen gegenüber steht eine Armee von Polizisten - die brutal gegen die Aktivisten vorgeht.
Man muss sich wirklich nicht wundern, dass kaum noch jemand diese gefährlichen Eingriffe in den Bahnverkehr als Straftaten ansieht, wenn selbst von einst seriösen Medien solche Heldenepen verbreitet werden. Was dem Proll die Bild, ist dem Gebildeten Spon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr1978 26.11.2011, 21:01
2. ist nicht wahr, oder?

Also nochmal:
Die "Aktivisten" verüben "völlig gewaltfrei" eine Straftat und bitten vorher die Polizei, doch bitte nicht hinzusehen bzw. nett zu sein?
In welchem Land leben wir, wo die Presse solche Straftäter als Helden stilisiert und bejubelt?

Soweit ist es schon. Danke Spiegel Online, dass ihr endlich auch Leute jenseits unseres Rechtssystems unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PZF85J 26.11.2011, 21:09
3. -

Zitat von sysop
Sie belauern sich, planen minutiös, ziehen in die Wälder des Wendlands. Castor-Gegner stürmen an die Bahnstrecke, sie wollen den Schotter aus dem Gleisbett holen, um den Atommülltransport aufzuhalten.*Ihnen gegenüber steht eine Armee von Polizisten - die brutal gegen die Aktivisten vorgeht.
Das habe ich irgendwie anders gesehen - den lieben langen Tag in irgendwelchen Nachrichtensendungen. Für mich sah das so aus, als würden die Aktionisten geradezu von den Bäumen herunter- und von den Schienen weggestreichelt. Brutal waren allenfalls die Aktionisten.
Insgesamt hätte ich mir mehr "Äktschen" gewünscht, mehr Wasserwerfer und das Wasser mit Tränengas versetzt. Echt langweilig das Ganze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Parthenon 26.11.2011, 21:11
4. Fragwürdige Zustände

Die gesamte Situation ist mehr als erbärmlich:
In Frankreich wird im Gegensatz zu Deutschland das Wort Atomenergie groß geschrieben und auf absehbare Zeit wird die "Grande Nation" nicht von der Kernenergie abrücken. In Deutschland ist der Ausstieg jedoch beschlossene Sache und der Nachbarstaat schiebt weiterhin seinen Strahlen-Müll dem deutschen Michel in die Schuhe, damit er ihn in einem sogenannten "Endlager" einige tausend Jahre aufbewahrt...

Ich möchte an dieser Stelle aber noch auf einen weiteren Punkt eingehen und das sind diese Damen und Herren in Uniform:

http://www.spiegel.de/fotostrecke/fo...e-75588-3.html

Die dazugehörige Bildunterschrift lautet: "Tränengas-Einsatz: Die Polizei geht auch gegen Fotografen und Journalisten vor"

Mit welchem Recht tun sie das? Warum dürfen sich diese Uniformträger vermummen und ohne Kennzeichen kriminell agieren?

Achja, kann mir jemand erklären was für ein Schulabschluss nötig ist, um im Wasser planschen zu dürfen:

http://www.spiegel.de/fotostrecke/fo...-75588-12.html

Vielen Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loewe_78 26.11.2011, 21:11
5. .

Zitat von mr1978
Also nochmal: Die "Aktivisten" verüben "völlig gewaltfrei" eine Straftat und bitten vorher die Polizei, doch bitte nicht hinzusehen bzw. nett zu sein? In welchem Land leben wir, wo die Presse solche Straftäter als Helden stilisiert und bejubelt? Soweit ist es schon. Danke Spiegel Online, dass ihr endlich auch Leute jenseits unseres Rechtssystems unterstützt.
Hmmmm... dass man einen ganzen Landstrich vergiften will, über Jahrhunderttausende - das ist völlig legal. Irgendwas ist da verrutscht, in der Legislative. Und zwar ganz gewaltig.

Sie scheinen das völlig gut zu finden.

P.S.: Die Schienen kann man mit Geld reparieren.

Wenn der Salzstock in Gorleben erst mal zu ist, dann kann man das Zeug da nicht mehr rausholen.

Nicht für alles Geld der Welt mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.c.lange 26.11.2011, 21:14
6. Strecke gesperrt...

Bevor sich eine/r aufregt über vollbesetzte Personenzüge, die entgleisen könnten: Die Bahnstrecke, um die es sich handelt ist zur Zeit für jeglichen Schienenverkehr gesperrt - vom Castorzug mal abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PZF85J 26.11.2011, 21:15
7. -

Zitat von Loewe_78
Hmmmm... dass man einen ganzen Landstrich vergiften will, über Jahrhunderttausende - das ist völlig legal.
... und ziemlich fiktiv. Die Randale der Aktionisten ist real.

Zitat von
P.S.: Die Schienen kann man mit Geld reparieren.
Das wäre ja noch akzeptabel, wenn's das Geld der Aktionisten wäre. Ist es aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 26.11.2011, 21:15
8. Brutal ?

Zitat von sysop
Sie belauern sich, planen minutiös, ziehen in die Wälder des Wendlands. Castor-Gegner stürmen an die Bahnstrecke, sie wollen den Schotter aus dem Gleisbett holen, um den Atommülltransport aufzuhalten.*Ihnen gegenüber steht eine Armee von Polizisten - die brutal gegen die Aktivisten vorgeht.
Wer hier brutal vorgeht ist doch wohl klar:die "Schotterer",
Straftatbestand:Verkehrsgefährdung im besonders schweren Fall.
Wo ist eigentlich das Problem ?
Die Castoren konnen mit relativ geringem Aufwand jederzeit
umgesetzt werden.Entscheidend ist erst einmal die
Rücknahme aus dem Ausland.
Und warum können die Behälter nicht in Gorleben zwischengelagert werden,übertage?
Bisher will doch niemand die Behälter als Schuttgut
im Salzstock verschwinden lassen.
Also:
Die Behälter erst mal in Gorleben abstellen und dann
über eine weitere Umsetzung in ein anderes geeignetes Zwischlager mit den Genehmigungsbehörden
verhandeln.
Das ist doch der Vorteil der Castoren,diese sind leicht
und flexibel zu handhaben.
Liese sich alles ohne Randale bewerkstelligen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorberost 26.11.2011, 21:18
9. .

Sagt mal, ist in Deutschland Krieg ausgebrochen?
Oder sind das Bilder aus irgendwelchen unterentwickelten Schurkenstaaten?
Bilder aus China, Iran, Libyen, Syrien?

Ich sitze hier in Rumänien herunten und sehe fürchterliche Bilder von brutalen Uniformierten, welche auf das eigene Volk losgehen und es zusammenschlagen.
Was habt denn ihr für einen Diktator sitzen, der seine Schlägertrupps auf das Volk losläßt?
Der Ahmadinedschad sitzt, soviel ich weiß, im Iran, der Saddam ist schon tot, der Gadaffi ebenso, der Assad sitzt in Syrien - die Merkel wird ja sowas doch nicht anordnen, oder?

Paßt mir ja auf, daß die Amis diese Bilder nicht sehen und Frieden stiftend in euer Land einfallen, um euren Diktator zu stürzen.

Mann oh Mann oh Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9