Forum: Politik
CDU in Baden-Württemberg: Grün vor Streit
DPA

Stuttgart weg, Rheinschiene weg, auch die großen Städte weg: In Baden-Württemberg kann sich die CDU nur in den konservativsten Regionen behaupten. Wie soll da ein Bündnis mit den Grünen gelingen?

Seite 1 von 21
mitt_romney 14.03.2016, 17:23
1. Ausgerechnet Mappus

Der Mann der ist durch sein zwielichtiges Verhalten die CDU komplett an die Wand gefahren hat will nun bei der Neuausrichtung unterstützen? Eher wird der Papst evangelisch....

Aber nicht den Eindruck dass die CDU und mit fünf Jahren Opposition irgendetwas anfangen konnte. Vielleicht dann doch grün rot gelb? In jedem Fall muss die so genannte "Deutschland-Koalition" mit zwei Wahlverlierern verhindert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 14.03.2016, 17:24
2.

Krestchmann macht's wie Merkel. Sie hat grüne Politik gekapert, aus reiner Lust an der Macht. Er kapert schwarze Politik, aus reiner Lust an der Macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kp229 14.03.2016, 17:24
3. Mappus

Falls die Union in Ba-Wü der SPD auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit folgen will, gibt es keinen besseren Kandidaten als Mappus. Er holt vielleicht ein paar Stimmen von der AfD zurück, aber wird dann die restlichen wertkonservativen Wähler zu den Grünen treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 14.03.2016, 17:27
4.

Ich denke, dass mit Wolf nichts gehen wird. Er hat den Verlust eingefahren und ist viel zu eitel unter einem MP Kretschmann im Kabinet zu sitzen. Vielleicht ginge das mit Strobl. Es sollte nicht heißen, Mappus meldet sich aus dem Untergrund, sondern Mappus droht mit seiner politischen Wiederkehr. Mappus hat den Absturz mit seiner Dampfwalzenpolitik doch erst möglich gemacht. Er hat im Ländle kene Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badscooter 14.03.2016, 17:29
5.

das hat dem land gerade noch gefehlt - eine rückkehr von stefan mappus.
ich hoffe, die spd fällt nicht um und verhindert schwarz-rot-gelb. ansonsten kann sie bei den nächsten wahlen einen erneuten einzug in den landtag vergessen. DAS vergessen die wähler niemals. wie kommt der wolf dazu, mit 17% umfragewerten gegen kretschmann mit einer biebtheit von 75% die regierung bilden zu wollen???
also vorsicht, spd. tut euch und uns das nicht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 14.03.2016, 17:32
6. kein Grund, sich so anzustellen

So weit gehen die Positionen der etablierten Parteien heutzutage garnicht auseinander. Rein inhaltlich betrachtet, sollte daher eh jeder mit jedem koalieren können, wenn man die AfD einmal ausnimmt. Den Unterschied machen nur personelle Fragen (wer kann menschlich mit wem in welcher Position).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 14.03.2016, 17:34
7. Niemals Grün-Schwarz

Bei Grün-Schwarz ist der Absturz der grünen vorprogrammiert. Viele haben die Grünen gewählt, weil sie gerade nicht die CDU wollen, aber mit dem Rest wenig anfangen können. Siehe Wechselwähler.
Parteipolitisch sinnvoll sind nur Grün-Rot-Geld/b oder Schwarz-Braun. Ob das die Kombinationen sind die für die Wähler am besten sind, ist dagegen eine andere Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoss_Cartwright 14.03.2016, 17:34
8. Es wird weiter herumgetrickst

als wäre nichts passiert. Hauptsache ran an die Posten. Der Erdrutsch wird so auf jeden Fall weitergehen. Wenn sich selbst die Kanzlerin trotz der schallenden Ohrfeige durch den Wähler in ihrer Flüchtlingspolitik bestätigt sieht, fragt man sich doch, wie viel Realitätswahrnehmung dort eigentlich noch vorhanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 14.03.2016, 17:36
9. Gruen Schwarz staerkt die Rechten

Früher oder später wird eine Regierung abgewählt und dann erstellt sich die Frage - wer ist die vernünftige Alternative.

In einer funktionierenden Demokratie ist das die Opposition welche in dieser Rolle in der Lage war die eigene Politik und Mannschaft zu überarbeiten.

In BW ist die CDU die logische alternative Regierung und es ist Rechtens dass sie Zeit in der Opposition verbringt.

Diese Partei in die Regierung zu bringen beraubt den Wähler einer vernünftigen politischen Alternative und es besteht eine grosses Risiko dass die Rechte Seite der Politik sich zur alternativen Regierung erheben kann.

Ohne echte Opposition, welche prinzipiell regierungsfähig ist, gibt es keine echte Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21