Forum: Politik
CDU in Baden-Württemberg: "Lassen Sie endlich diese grüne Gender-Schreibweise"
DPA

Eine Wunschehe ist Grün-Schwarz in Baden-Württemberg nicht. Nun zanken sich die Partner schon am Tag der ersten Regierungserklärung - über den Begriff "Demokrat*innen".

Seite 1 von 11
dr.joe.66 01.06.2016, 18:08
1. Alles klar!

Alles klar! Schon am Anfang ist offensichtlich: es geht nicht um reale Politik für die Menschen im Land. Nein, es geht um die Durchsetzung der eigenen Ideologien.

Wie der klassische Kindergarten-Streit: Nein! Doch! Nein! Doch! Nein! Doch! Nur von Erwachsenen auf Twitter.....

Und da wundern sich die MdLs und MdBs, wenn jetzt schon oder demnächst die AfD neben ihnen sitzt?

Emanzipation, Gleichberechtigung und Inklusion für alle sind wichtig. Aber unser Land hat im Moment leider noch ein paar drängendere Probleme als das Sternchen...

Beitrag melden
Darwins Affe 01.06.2016, 18:12
2. Problemfrei

Wie schreib mal Oskar Lafontaine vor Jahren: »Deppinnen und Deppen«. Heute würde er »Depp*innen« schreiben müssen. Deutschland hat halt sonst keine Probleme.

Beitrag melden
gustavsche 01.06.2016, 18:15
3.

Mir geht die Gendersprache auch ziemlich auf den Wecker. Die Gendertheorie ist eine äußerst wage Sache, die sich jeder Falsifikationsmöglichkeit entzieht. Diese Anhänger dieser Theorie wehren sich gegen Schubladendenken, dabei entwickeln die ein Schublädchen nach dem anderen.

Es gibt zwei Geschlechter. Ende. Intersexuelle haben kein eigenes Geschlecht, sondern beide. Homosexualität, Heterosexualität, Bisexualität und das ganze Zeug sind keine Geschlechter im eigentlichen Sinne, sondern nichts weiter als die sexuelle Neigung. Ein homosexueller Mann und ein heterosexueller Mann sind vom gleichen Geschlecht. Warum das zwei verschiedene "Gender" sein müssen, ist mir unbegreiflich.

Und ich bin ja gar nicht im Bilde, welchen Unsinn die Gender-Leute sonst noch so verzapfen. Bei Facebook soll man aus über 30 "Geschlechtern" wählen können.

Menschen wollen ihre Individualität ausleben, auch im sexuellen Sinne. Das sollen sie, aber deswegen muss man nicht eine Kategorie nach der anderen entwickeln. Menschen definieren sich über viele Dinge. Sexualität ist nur eines unter vielen.

Beitrag melden
angst+money 01.06.2016, 18:15
4. grüne dürfen das auch

Amtsdeutsch halt. Schon immer unfreiwillig komisch, aber nicht wert sich drüber aufzuregen. Denken wir gemeinsam an die gute alte "Amtsmännin", die das schön ad absurdum geführt hat.

Beitrag melden
Msc 01.06.2016, 18:22
5.

Ich stehe hier vor einem anderen großen Problem mit diesem *. Wie spricht man das? Ich bin ja selten mit CDU einer Meinung, aber vielleicht sollten wir doch bei der Sprache bleiben, die wir alle sprechen.

Beitrag melden
Namen werden überbewertet 01.06.2016, 18:22
6. +1 für die CDU

Auch, wenn ich in den allermeisten politischen Fragen wohl das bin, was man heute zeitgeistig und trendy als "linksrotgrünversifften Gutmenschen" bezeichnet, muss ich hier ausnahmsweise mal der CDU zustimmen. Das generische Maskulinum ist immer noch die am besten zu lesende Schreibweise. Wenn manche Leute das nicht als solches erkennen, sondern für geschlechtsspezifisch halten, ist das deren Problem.

Beitrag melden
mrca 01.06.2016, 18:23
7. Wenn schon dieses ganze Gender-Gedöns, dann aber richtig.

Dann sollte in Zukunft offiziell auch nur noch von Terrorist*innen, Betrüger*innen, Schläger*innen, Vergewaltiger*innen usw. gesprochen werden. Es könnte ja sein, dass sich sonst jemand diskriminiert fühlt.

Beitrag melden
Banause_1971 01.06.2016, 18:26
8. Genderwahn sollte ÜBERALL zur Pflicht werden.

Besonders jene, die es ständig fordern, sollten es auch praktizieren. Auch bei der Aussprache sollten sie stets analog der genderkonformen Schreibweise auf Korrektheit achten. Auf eine Rede von Frau Merkel vor der NATO wäre ich dann mal gespannt, wenn sie sagt: "Liebe Mitglieder*innen"

Beitrag melden
kumi-ori 01.06.2016, 18:27
9.

Der Fluch, in einem Land mit drei grammatikalischen Geschlechtern zu leben, wird uns bis ans Ende aller Zeiten verfolgen. Um unser Volk nicht komplett vor aller Welt zum Hanswursten (darf es hier die männliche Form allein sein?) zu machen, wäre ich dafür sich auf die langwierige, aber eindeutige Form zu einigen: "Liebe Demokratinnen, liebe Demokraten..."

Dabei sollten die Angelsächsinnen und Angelsachsen nicht allzu frech über uns lachen. Dort gibt es nämlich "Mr. and Mrs XY... (und hier folgen Vor- und Nachname ausschließlich des Mannes)". Wenn jemand das in Deutschland versuchen würde, würde kein feuchter Fleck von ihm übrig bleiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!