Forum: Politik
CDU in Baden-Württemberg: "Lassen Sie endlich diese grüne Gender-Schreibweise"
DPA

Eine Wunschehe ist Grün-Schwarz in Baden-Württemberg nicht. Nun zanken sich die Partner schon am Tag der ersten Regierungserklärung - über den Begriff "Demokrat*innen".

Seite 8 von 11
vantast64 01.06.2016, 23:54
70. Die Schreibweise mit * ist eindeutig falsch,

auch nach der Neuen Schreibe, das Wort gib's nicht. Wozu haben sich so viele Professoren vergeblich abgemüht, die Rechtschreibe zu verbessern und dann das!
Wie man sieht, ist die genderbewegte Schreibweise zutiefst unfruchtbar und schafft nur Ärger, den man woanders besser beleben könnte,
Wo bleibt der Schriftsteller, der 'mal Ernst macht:
...Freudig sprangen Hunde und Hündinnen über die nasse Wiese...
Man mache sich 'mal den zweifelhaften Spaß, das GG genderkonform umzuschreiben, damit Merkel endlich legal wird,
zur Zeit ist sie illegal.

Beitrag melden
leo19 01.06.2016, 23:59
71. Ja die Grünen Männinen sind eben vom Mars

und die Grünen Männlein im Parteivorstand. Hauptsache Grün!
Es lebe das Neusprech!

Beitrag melden
rmuekno 02.06.2016, 00:00
72. Lasst doch endlich

diesen gender Mist, das ist nicht nur blöd, das ist pervers wie das ganze grüne Geso....

Beitrag melden
vantast64 02.06.2016, 00:03
73. Mark Twain hat sich sehr detailliert über das Deutsch informiert,

und die Hände über'm Kopf zusammengeschlagen.
Hätte er die jetzigen Entgleisungen mitbekommen, er wäre wohl wahnsinnig geworden, da er ein Gefühl für Sprache hatte.
Die schreckliche deutsche Sprache
„...oder warum Mark Twain die deutsche Sprache haßte...“
Überall im Internet.

Beitrag melden
larsmach 02.06.2016, 00:06
74. Wer eh nicht schreiben kann, wird's auch mit * nicht schaffen...

Wenn unbedingt gewünscht wird, personenbezogene Worte demnächst mit * zu schreiben, um auf allerlei mögliche Geschlechter hinzuweisen, die es gibt oder geben sollte, dann werden wir das eben brav tun.

Beim Blick auf manche Kurztexte unter wackeligen Videos von Pegida-Reden bei youTube kann man schon froh sein, wenn der oder die "biodeutsche" (Achtung:) Urheber*in die vier Fälle der deutschen Sprache auseinanderhalten kann und die Taste mit dem Komma findet. Da sind mir jene überkorrekten "Bürger*innen" mit einem kleinen Spleen viel lieber als so ein Mob ohne Punkt, Komma und Genitiv.

Ich habe früher einmal bei der UNO gearbeitet und kann mich an manch sperrige Formulierung erinnern. Ich sollte dort Stellenbeschreibungen für Forschungsprojekte formulieren und habe stets Wert gelegt auf Gleichberechtigung der Geschlechter (damals waren es offiziell noch zwei): "she or he", "her or him", "so that her or his..." - wunderschön! Das hat auch vom Textvolumen her gleich nach mehr ausgesehen... Leider wurde ich nicht pro Wort bezahlt.

Beitrag melden
vantast64 02.06.2016, 00:11
75. Stefanie Überall hat einen wunderschönen Sketch gebracht,

in dem das männliche "-er" durch das weibliches "-sie" ersetzt wird, das simple u durch ein ü und ähnliche, die ich nicht mehr erinnere. Es gibt diesen Sketch noch im Internet als .mp3 - Datei.
Empfehlenswert für alle Liebhaber des Genderismus, die hier neue Ideen tanken können.

Beitrag melden
Allesdenker 02.06.2016, 00:13
76. Wie

muss man eigentlich drauf sein? Wenn ich sage "Bewohner" sind datin in der Mehrzahl "die Bewohner" alle enthalten. Männlein, Weiblein, Kühe und Ochsen!Diese ideologische Verblendung verstehe ich nicht.

Beitrag melden
black-mamba 02.06.2016, 00:24
77. So bleibt keine Zeit mehr...

... um sich um tatsächliche und vor allem wirklich schädigende Diskriminierungen zu kümmern. Dieser Genderkäse lenkt von echten Diskriminierungs-Problemen ab und 'frisst' Ressourcen, die man sinnvoll nutzen könnte... Nur was juckst einen Baum, wenn ein Schweinchen sich dran kratzt ;-)

Beitrag melden
JaWeb 02.06.2016, 00:37
78.

Die Union war schon immer die Partei der Segregation (siehe ihr Festkleben am dreigliedrigen Schulsystem mit zusätzlichen Sonderschulen) und der Spaltung (auch der der Gesellschaft). Die Grünen sollten hier klare Kante zeigen und auch, wer in BW zur Zeit Koch und wer Kellner ist. Ansonsten werden sie eine Menge Wähler*innen verlieren und können sich schon mal am Beispiel der FDP vor Augen führen, was ein fortgesetztes Einknicken vor den Konservativen bewirken kann.

Beitrag melden
messwert 02.06.2016, 00:42
79. Weg damit! Glücklicherweise in unserem alltäglichen Sprachgebrauch nie angekommen.

Dieses -Gegendere -macht das ohnehin schon anstrengende Zuhören, wenn Politiker, Experten, etc. reden, mehrheitlich der männlichen, noch unangenehmer, (ständige ÄHS, Verhaspeln, Nuscheln, Grammatikschwächen). Beim Schreiben generell, extrem hinderlich. Eine völlig unsinnig belastende Emanzen- Übertreibung!

Beitrag melden
Seite 8 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!