Forum: Politik
CDU-Basis zur Ehe für alle: "Ich finde es nicht gut, wenn zwei Männer ein Kind aufzie
SPIEGEL ONLINE

Der Bundestag im fernen Berlin stimmt über die Ehe für alle ab. Die CDU-Basis in einer Kleinstadt in Baden-Württemberg kann damit wenig anfangen - sie sehnt sich nach der alten Zeit.

Seite 1 von 16
Frida_Gold 30.06.2017, 07:48
1.

"Ich finde es nicht gut, wenn zwei Männer ein Kind aufziehen" ist nichmal homophob. Es ist schlicht und einfach sexistisch. In Deutschland wird immer noch Vätern abgesprochen, dass sie genauso liebevoll Kinder versorgen können wie Mütter.

Was ist denn, wenn ein alleinerziehender Vater bei seinem Bruder lebt? Dann wird das Kind auch von zwei Männern aufgezogen. Oh große Not, das arme Kind!

Beitrag melden
mitt_romney 30.06.2017, 07:50
2. Ehegattensplitting in Kinderförderung umwandeln

Wichtig wäre für mich, dann das Ehegattensplitting für alle Ehen in eine Kinderförderung umzuwandeln. Nicht Partnerschaft sollte subventioniert werden, sondern Kindererziehung.

Beitrag melden
spon_3511963 30.06.2017, 07:55
3. "Ich finde es nicht gut, wenn zwei Männer ein Kind aufziehen"

Bei zwei Frauen ist er ebenso!
Aber da hat die Lobby der Schwulen und Lesben als Vorreiterin die Schwarzer,obwohl diese zu feige war sich dazu
zu bekennen,lange und Laut dafür gearbeitet.
Ob das Richtig war wird sich in jeder Hinsicht zeigen.

Beitrag melden
qoderrat 30.06.2017, 07:55
4.

Das Kindeswohl ergibt sich aus der liebevollen Zuwendung und den Umgang der Eltern miteinander, nicht aus dem Geschlecht der Elternteile. Ich sehe nicht warum nicht auch ein gleichgeschlechtliches Ehepaar in der Lage sein soll, entsprechend Verantwortung zu übernehmen. Andererseits sehe ich genug Ehepaare in der klassischen Struktur, die definitiv nicht geeignet sind eine stabile und funktionierende Familie aufzubauen. Da man den letzteren dieses Recht trotzdem nicht verwehrt (und auch nicht verwehren sollte), sollte man dies bei ersteren auch nicht tun.

Beitrag melden
W/Mutbürger 30.06.2017, 07:57
5. Es ist zwar lobenswert

dass der SPON auch mal die Gegenseite zu Wort kommen lässt, aber der Bericht ist bewusst einseitig gehalten.
Er vermittelt den Eindruck, dass die alten CDU-Mitglieder in ihren Ansichten rückwärtsgewandt sind. Alle Ideale die sie vertreten sind überholt und gegen den Zeitgeist. Auf gut Deutsch: Diese Menschen und ihre Meinungen sind Schnee von gestern. Dann frage ich mich, welche Werte überhaupt in diesem Land noch wichtig sind. Attribute wie "fleissig und ehrlich" sind dann wahrscheinlich auch obsolet geworden. Ab auf den Müllhaufen der Geschichte. Toleranz gilt jedem, nur nicht denen, die eine andere politische oder soziale Anschauung wie der momentane "Zeitgeist" vertreten. Die Art der Meinungsmache gefällt mir von Tag zu Tag weniger. Jeder der Opportunismus zu gewissen Themen (Flüchtlinge, Energiewende, Ehe für alle) vertritt, wird automatisch ausgegrenzt und in die rechte Ecke gestellt. Die Demokratie und Meinungsfreiheit sehe ich in Deutschland langsam schwinden. Sie bröckelt zwar erst, aber der Schwund kann schnell vonstatten gehen.

Beitrag melden
jorgos 30.06.2017, 07:58
6. An der aktuellen Realität vorbei

Dieses ewige Rumreiten auf das Christliche - wer ist denn überhaupt noch gläubig? Außer alten Leuten doch kaum noch einer. In meinem Bekanntenkreis ist keiner dabei, und ich bin auch fast 60. Dieser kirchliche Mummenschanz hat ausgedient und sollte das allgemeine Leben in unserem Land nicht länger beeinflussen. Wer es braucht, soll damit selig werden - und die anderen in Ruhe lassen. Dann können wir auch Karfreitag wieder feiern gehen und am Sonntag unser Auto waschen. Die Feiertage werden dann eben alle gesetzlich, auch dafür brauchts keine Kirche.

Beitrag melden
dosmundos 30.06.2017, 08:01
7.

Das zeigt es doch eindeutig: 95% der Bevölkerung sind beim Thema Ehe für alle "irgendwie schon dafür" oder "eigentlich eher dagegen, weil, früher war alles besser und so", aber in allerletzter Konsequenz ist es ihnen egal, weil sie in keiner Weise davon betroffen sind, positiv oder negativ.

Und selbst der fundamentalistischste Bibeltreue weiß letztlich und entgegen allen Gejammers und aller Endzeitfantasien, dass die Welt davon nicht untergehen wird...

Beitrag melden
mannausbonn 30.06.2017, 08:01
8. ganz genau ...

dann doch lieber mann und frau ... schliesslich braucht es ja auch nur einen mann um ein kind so richtig zu verdreschen und zu misshandeln. diese ewig gestrigen haben einfach nicht denn schuss gehört. ein kind will einfach nur geliebt werden und normal ist das, was für das kind eine liebevolle umgebung schafft, da ist die elterliche zusammensetzung ohne jeden belang - wenn das kind darüberhinaus noch seine biologische mutter oder den biologischen vater kennenlernen darf, dann ist doch alles in butter!

Beitrag melden
MartinBeck 30.06.2017, 08:02
9. Ehezwang?

Also bei aller Liebe zur Ehe - aber dass jetzt von links-alternativ die Ehe so hoch gehalten wird, das ist wirklich skurril. Die Heteros laufen aus der Ehe weg, und die Homos wollen sie unbedingt haben. Verkehrte Welt!

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!