Forum: Politik
CDU-Chefin bei "Anne Will": Kramp-Karrenbauer entschieden gegen Zusammenarbeit mit Af
OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX

Wer sich der AfD annähern will, "soll nur mal kurz die Augen schließen und sich Walter Lübcke vorstellen": CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer lehnt eine Kooperation mit der Partei kategorisch ab - und kritisiert Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen.

Seite 1 von 15
MisterD 23.06.2019, 23:29
1. Na dann bin ich gespannt...

wie die CDU ab 2020 in Sachsen und Thüringen regieren will. Alle Umfragen sagen die AfD als zweitstärkste Kraft vorher. In Sachsen kann sie sogar stärkste Kraft werden, was auch für Thüringen nicht völlig ausgeschlossen ist. Sofeen die CDU weiterhin eine Koalition mit den angeblichen "Alt-SEDlern" ausschließt, gibt es im Osten keine Optionen mehr. Dann kann man höchstens noch eine Minderheitsregierung realisieren... die Grünen spielen im Osten kaum eine Rolle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 23.06.2019, 23:38
2. ...wunderbar...

...wie hier die Diskussion in Fahrt gekommen ist..die ausrangierten Minister Seehofer und von der Leyen bellen wie getroffene Hunde...
Am besten aber gefällt mir der vergiftete Satz des 'Unternehmers' Merz...'sie macht vieles richtig...' welche Schmach...wenn er dann noch die Gerüchte über seine Kanzlerkandidatur kommentiert...
Anne Will hat mal nur wieder Hofberichterstattung gemacht. Drum ist ihre Sendung auch so erfolgreich...(fast) nur Schranzen anwesend....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aequitas12 23.06.2019, 23:43
3. Immerhin!

Die AfD vergiftet die Stimmung in diesem Land. Ich bin mir auch sicher, dass Lübke nicht der letzte gewesen ist, der aufgehetzten Rechten zum Opfer fallen wird. Ich empfehle dazu auch den aktuellen Podcast von Sascha Lobo oder zumindest seine Kolumne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seeyouin1982 23.06.2019, 23:43
4. und wenn

hier gleich wieder die versteckten AfD-Sympathisanten deren Ideologie und rechts-nationales Gedankengut verharmlosen, schaut doch einfach mal bei Andreas Winhart vorbei. Der ist nicht nur irgendwie rechts oder so, sondern ein klarer Fall von Rassenideologie in Nachahmung der Nationalsozialisten. Widerlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 23.06.2019, 23:45
5. endlich

ein Forum zu den täglichen politischen Wirrnissen in Deutschland. Was in den letzten 2 Wochen abgeht in Deutschland ist einer modernen Demokratie unwürdig. Das rechtsextreme Problem in Deutschland ist riesig und ungelöst, die Gesellschaft und Institutionen bisher unfähig es anzugehen. Es ist die Rechnung für nie getane Hausarbeiten und selbstgefälliges Demokratieverständnis. Man wird Deutschland genau beobachten und sehen wie es umgeht mit dem rechten Mob der sich leider durch die gesamte deutsche Gesellschaft zieht. Tut endlich was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 23.06.2019, 23:47
6. Sie liegt da richtung

Wenn jetzt keine demokratiche Partei mit ihrer Partei koalieren will, weil sie von der Union klein gemacht wird. FDP und SPD haben dies erlebt und schon kommt rotrotgrün ins Spiel. Nur eine grundsätzliche Änderung dieser Taktik, eine echte partlerliche Haltung ändert diese Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarapo29 23.06.2019, 23:49
7. Klare Karre

Habe die Sendung verfolgt und war von der Klarheit und Eindeutigkeit der Aussagen von Frau Kramp-Karrenbauer überrascht wie erfreut, ist doch Eindeutigkeit und Klarheit eine wichtige, leider oft seltene Münze im politischen Geschäft. Es bleibt abzuwarten wie der rechte Rand der Union damit umgehen wird- Aber für den Moment gilt: Gut gesagt, Frau Vorsitzende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 23.06.2019, 23:50
8. Ach...

Jetzt verlieren sie angeblich schon Teile der Bundeswehr und Polizei an die AfD? Also quasi die AfD als Alternative zum Staat? Oder wie soll das gemeint sein? Naja, vielleicht verstehen die sich wirklich so, teilweise. Aber dürfen die Angehörigen der Bundeswehr oder der Bundespolizei nicht ohnehin wählen wen sie wollen? Oder müssen die die CDU wählen? Muss man Leute, die man da "verliert", wenn das nicht nur eine Parteipräferenz, sondern eine Präferenz gegen diesen Staat sein sollte, nicht eher rauswerfen als stattdessen mit der AfD zu liebäugeln? Nicht dass ich der AfD da etwas vorwerfen will: Ich will da nur Merz was vorwerfen. Das grenzt mal wieder an Landesverrat, Herr Merz. Es ist auch strohdumm, denn sobald die CDU mit der AfD kungelt, wird es ihr ergehen wie der SPD in der GroKo. Die "Zerstörung der CDU" wird betrieben von der CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 23.06.2019, 23:50
9. Vorurteile und Pauschalisierung von AKK

Moment mal, der Tatverdächtige war ein ehemaliges Miglied der NPD und ist noch nicht einmal überführt. Den Tod Lübckes plötzlich mit der AfD in Verbindung zu bringen, ist völlig daneben und dermaßen charakterlos, dass man sich bei AKK‘s Diffamierungsversuchen von der AKK-CDU nur noch angewidert abwenden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15