Forum: Politik
CDU-Chefin gegen YouTuber: Die Selbstentblößung der @AKK
Getty Images

Da hilft auch kein Zurückrudern: Mit ihren beleidigten Gedankenspielen über "Meinungsmache" und deren Kontrolle bestätigt Annegret Kramp-Karrenbauer die Kritik der jungen YouTuber - und offenbart ihr autoritäres Denken.

Seite 41 von 94
Patrizier 28.05.2019, 09:34
400.

Zitat von benmartin70
Was macht dann die Werbung der Parteien in meinem Briefkasten? was machen die Parteiangehörigen auf allen Plätzen Deutschlands vor der Wahl? Was macht die Wahlwerbung im TV? Was macht der Pfarrer in der Kirche? #niemehrcdu
Ich finde es beachtlich, wie viele Nutzer hier die Ironie von Takoda nicht erkennen. :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mru.renz 28.05.2019, 09:34
401. Zusammenschluss

Die haben sich nicht zusammengeschlossen. Sie macht genau das gleiche wie Rezo, und äußert Ihre Meinung. Außerdem lügt sie (evtl. unbewusst), denn Sie behauptet es wäre eine "Zusammenschluss", das ist nicht nur Meinungsmache sondern (bösartige) Manipulation. Macht macht blind, wenn man Verantwortung gegen Geld tauscht, ist ja auch bequemer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 28.05.2019, 09:36
402. Ja - ein

Zitat von Lobhudel
Das GG selbst ist eine riesige Bananenschale, man kann so leicht darauf ausrutschen. Beispiel das "Meinungsverbreitungs-Medium" YouTube: Außer der grundgesetzlich verbrieften "Meinungsfreiheit" würde wohl alleine eine artikel-getreue Anwendung der ersten 10 GG-Artikel ausreichen, um YouTube in D zu verbieten.
Ja. Und nein: Denn auf Beträge wie der von Rezo trifft ihr Argument 1.) nicht zu und 2.) sind solche Beiträge wie der von Rezo woanders gar nicht möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womau1962 28.05.2019, 09:37
403. Recht

AKK hat Recht, der Mist der da verzapft wurde hat nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun. Das Gleiche sollte aber auch für kirchliche Würdenträger gelten, die in die gleiche Kerbe schlagen, bloß geschickter den Namen der Partei nicht nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_aus_m 28.05.2019, 09:38
404. ja natürlich,...

Zitat von pansatyr
war das Meinungsmache, was dieser Renzo da produziert hat. Politische Verantwortung muss er ja nicht tragen; da lässt es sich leicht lästern.
aber der darf das! Solange nicht strafrechtlich relevantes, wie Beleidigungen und Verhetzung, rauskommt, darf er auch baren Blödsinn erzählen. Selbstverständlich muß er keine Verantwortung tragen, er will das auch gar nicht, aber den von ihm Beauftragen seine Meinung sagen, das darf er, muß er!
Ich als alter (hehe) weißer Mann mit allen Klischees im Background stehe der CDU/FDP nahe. Die SPD ein Graus, die Grünen Blender, der Rest zwischen albern und eklig. Aber was da AKK liefert, ist dämlich, unfähig und auch undemokratisch. Sie wird definitiv nicht Kanzlerin, aber davon gehe ich schon nicht seit ihrer Wahl zu Vorsitzenden aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huha0208 28.05.2019, 09:39
405. ich bin ü60

und davon über 40 Jahre CDU regiert. Ich bin weder fanatisch rot, grün noch quergestreift, aber ich kann das schwarze Gelerch (nach diesen über 40 Jahren) nicht mehr sehen. Diese Unfähigkeit mit einer Niederlage umzugehen, zeigt mir, dass sie es sich zu selbstverständlich, zu selbstgerecht und zu bequem in deren Komfortecke gemacht hat. Kritikfähigkeit und Selbstreflexion sind Tugenden, die der CDU noch nie anheim waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 28.05.2019, 09:39
406.

Unabhängig davon, was und wie AKK jetzt etwas dazu gesagt hat, gilt: Der Mißbrauch eines mächtigen, digitalen Mediums wie Youtube, kann so nicht gutgeheissen werden. Zumal die virale und massiv meinungsbeinflussende Wirkung von Youtube gerade bei der jüngeren Zielgruppe, zu der auch die Gruppe der jetzt (erstmals) Wahlberechtigten zählt, hinreichend bekannt ist.
Der Aufruf zu einem Wahlboykott gegen ganz bestimmte Volksparteien hat NICHTS mit Meinungsmache zu tun, sondern ist ähnlich wie Volksverhetzung von eher strafrechtlicher Bedeutung. Dies sollte auf jeden Fall dahingehend verfolgt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SusyWong 28.05.2019, 09:41
407. ..... na und ?

Zitat von pansatyr
war das Meinungsmache, was dieser Renzo da produziert hat. Politische Verantwortung muss er ja nicht tragen; da lässt es sich leicht lästern.
Es gilt nun mal GG §5.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 28.05.2019, 09:42
408. Ist ja auch nicht verboten

Zitat von Paddel2
Ich bin wahrlich kein Fan von ihr und wähle ihre Partei derzeit nicht, aber diese Darstellung der Äußerungen von AKK ist meiner Meinung nach nicht zutreffend. Ich habe das Aufrufvideo vor der Wahl ähnlich kritisch gesehen wie sie und es ist legitim, den digitalen Bereich aus der Kinderecke zu holen und sich zu fragen, welche Regeln auch hier gelten sollen. Die Meinungsfreiheit ist in Deutschland geschützt und Youtuber dürfen sich jederzeit zu solchen Aktionen hinreißen lassen. Aber so kurz vor einer Wahl ist es verantwortungslos. Darüber zu diskutieren ist demokratisches Recht und die Debatte muss erlaubt sein.
Es ist ja auch nicht verboten (Dank Art. 5 GG) darüber zu diskutieren und ist auch legitim (weil grundsätzlich alles legitim ist, was legal ist). Ein "demokratisches Recht" (was für eine pathetische Hohlphrase), ist es aber nicht.

Und das ist auch nicht das, was AKK meinte. Regeln (im Gegensatz zu Übereinkünften) sind Beschränkungen, die bei Zuwiderhandlung für den Handelnden Konsequenzen haben. Und genau das VERBIETET Art. 5 GG ausdrücklich, soweit keine strafrechtliche Relevanz gegeben ist. AKK will REGELN, nicht Diskussionen. Deshalb bewegt sie sich mit ihren Äußerungen außerhalb des GG und ist auch nicht mehr tragbar.

Abgesehen davon hätte eine Diskussion auch überhaupt keine relevanten Teilnehmer. Wer will denn mit wem diskutieren? Die CDU mit sowas wie dem "Verband deutscher Youtouber"? Die politischen Parteien mit dem gesamten Internet? Was will man denn da erreichen, außer irgendeine Form der Einschränkung entgegen Art. 5 GG?

Sie und AKK haben das Problem nicht verstanden. Inkompetenz ist mit Regularien nicht aus der Welt zu schaffen. Mit grundgesetzwidrigen Einschränkungen schon zweimal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitverlaub 28.05.2019, 09:42
409. Wie wäre es,

wenn AKK zum Gegenschlag ausholen würde und ähnliche, radikale Meinungen über die Vorschriften- und Verbotsparteien GRÜNEN und LINKEN verbreiten würde, um die jungen Leute auf das aufmerksam zu machen, was ihnen in Zukunft blüht, wenn sie diese Parteien wählen, angefangen bei Stromausfällen, die Wahrheit über die angeblich von Menschen gemachte Klima-Katastrophe, die die zukünftigen Steuerzahler auf Unnmengen unsinnige Kosten treibt, weil alle "Experten" die damit beschäftigt sind, weiterhin reichlich daran verdienen wollen. Schon heute ist der Strom durch die unsinnige Auflösung der AKWs doppelt so teuer. Es kommen mit Sicherheit noch einige weitere unangenehme Verbote dazu, die den heutigen Kids das Leben so unglaublich bequem machen. Auch das Reisen in ferne Länder wird wahrscheinlich nur noch denen erlaubt sein, die sich das leisten können. Die "Gretas" und "Aktivisten" und "Blogger" usw. werden sich noch wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 41 von 94