Forum: Politik
CDU-Chefin gegen YouTuber: Die Selbstentblößung der @AKK
Getty Images

Da hilft auch kein Zurückrudern: Mit ihren beleidigten Gedankenspielen über "Meinungsmache" und deren Kontrolle bestätigt Annegret Kramp-Karrenbauer die Kritik der jungen YouTuber - und offenbart ihr autoritäres Denken.

Seite 94 von 94
jacquesfischer 30.05.2019, 12:47
930.

Wenn man zu lange an der Macht ist, das gilt für die beiden großen Parteien, verliert man das Gefühl fürs Wesentliche.
Nur schade, dass die falschen anderen Parteien davon profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karlowitsch 30.05.2019, 13:18
931. Der Zeitpunkt der veröffentlichen sagt genau eines aus

Zitat von jutta b
Vs 60 minütiger Beschimpfung ohne dann einer Einladung zum Gespräch zu folgen
Es ging nie ums Thema an sich, sondern nur um die Wahl. Sonst hätte man sich schon lange äußern können. Von langer Hand geplant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carstens007 30.05.2019, 15:16
932. Selbst wenn 700 deutsche Zeitungen

zu einem Wahlboykott der CDU aufrufen würden, dann müßte das Madame Knollennase so ertragen. Das sollte man sogar dann wissen, wenn man im Saarland aufgewachsen ist und nur so einen unproduktiven unnützen Dreck wie Jura oder Politik studiert hat. Können wir das Saarland nicht an Frankreich zurückgeben? Das wären dann wirklich mindestens zwei Fliegen mit einer Klappe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-o-Mat 30.05.2019, 18:13
933. Reden worüber?

Zitat von jutta b
Vs 60 minütiger Beschimpfung ohne dann einer Einladung zum Gespräch zu folgen
Was bitte ist "Pseidomeonungsfreiheit", wie in Ihrer Überschrift? Offen geäußerte Meinungen, die Sie nicht teilen? Dann sind Sie ja auf einer Linie mit AKK. Und was sollte ein Gespräch denn bringen? Dass die CDU ihre Politik ändert? Wohl kaum. Der junge Mann hat seine Meinung gesagt (und seine Aussagen ausführlich belegt), er ist kein Politiker, das war's also. Es ist gelaufen. Eine Erwiderung der CDU, die irgendwie auf Inhalte eingeht, hat es bis jetzt nicht gegeben. Es wird wohl kaum zu erwarten sein, dass die ihn von ihrem zerstörerischen Kurs überzeugen und zu einem "Widerruf" bringen können, also gibt es nichts zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 30.05.2019, 18:35
934.

Mir ist unverändert unklar, ob Kramp-Karrenbauer die Rolle der knallharten Volkstümlichen einfach nur gnadenlos durchzieht, bis die zwei Ostwahlen durch sind, oder ob ihr gegenwärtiges Agieren in der Tat den "State of the Art" des neuen Führungsstils nach Merkel abbilden soll. So oder so, das könnte man seit der historischen Bayernwahl schon wissen können, bedient sie das Auslaufmodell "Fuehrungsstaerke durch redundante Meinungsmache", als wäre hierzulande heutzutage auch nur irgendetwas mit Ungarn, Polen, Italien vergleichbar. Dahinter steckt wohl die schwache Hoffnung, dass sich die Jugendlichen und Jüngeren nach genug Greta und Rezo undsoweiter so oder so wieder ihren PlayStations, All-in-Kurztrips zum Sonnetanken und hübsch Aussehen, ihrer Muckibude, Monsterglotze mit Surroundsound etc. widmen werden...Im Kern setzt die "AKK-Union" einfach weiterhin auf "asymmetrische Demobilisation", würde ich sagen. Eine Wette, die hoffentlich nicht aufgeht. Ob sie aufgeht, hängt maßgeblich von den anderen Politstrategen ab, deren verbesserte Chance für eine linksmittige Alternative zum Machtwechsel sich gerade zügig zu konturieren beginnt. Aber auch davon, dass weiterhin jede Menge Rezos auftauchen werden. Daran glaube ich ganz sicher. Denn "die Jugend" ist heute ganz schön tough, ehrlich gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ritterrippo 30.05.2019, 22:39
935. AKK zeigt ihre Werte

Ich frage mich, welcher Skandal eigentlich schlimmer ist. Der von Strache oder der von AKK. Für Strache spricht wenigstens, dass er als Mann mit einer Frau im Raum und dann noch mit diesen Angeboten schon schwer gefordert war. Und er war insbesondere durch Alkohol schwerst enthemmt. Mit anderen Worten: Strache war wenigstens besoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amon.tuul 01.06.2019, 09:35
936. "Große Koalition" ...

nach der Zeit der "großen Koaltion" ab 1969 waren man sich in Deutschland allgemeinübergreifend schnell einig, daß dieses Modell ungeeignet ist.

Über Parteienlandschaften, Franktionszwang, Parteiwechsel, 5-Prozent-Hürden, die Vorgehensweisen zur Abbildung der Länder im Bundesrat wurde ständig diskutiert.

Auch die Dauer von Legislaturperioden ist immer wieder Thema in Phasen des Stillstandes, dessen Ursache dann in systembedingten Blockaden gesucht wird.

Allerdings jedoch gibt es immer Auswege, wenn sich die wichtigsten Akteure, die gewählten Abgeordneten, im Sinne ihrer vom Wähler erteilten Mandate verhalten und verabreden.

Sie können politisch im Land Alles erreichen und alles verhinden, aber sich hinter angeblichen Zwängen zu verstecken zeugt eher davon, daßdiese Leute sich ihrer Möglichkeiten überwiegend nicht bewusst sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amon.tuul 01.06.2019, 09:39
937. Das geht garnicht

Zitat von peter-k
Große Koalitionen sollten nur ein einziges Mal erlaubt sein. Danach sollten Mechanismen greifen, dass es ein weiteres Mal nicht mehr möglich ist.
dann kommt es eben zu anderen Koalitionen oder Parteispaltungen oder -wechseln, zu Übertritten von Abgeordneten - oder zu instabilen Regierungen, die keine 2 Jahre halten.

All das fördert dann den Einfluß der großen, parteiübergreifend wirksamen Organisationen:

- Medien und Meinungs "forscher"

- Konzernlobbyismus mit all seinen Heerscharen von Beratern, die wie eine Wolke um die Ministerien herumnebeln

- Kirchen. Frömmler, Esoteriker

- Geheimdienste, Militär, Polizei

- NGOs, Influencer, Facebook, Google

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kokosnuss 03.06.2019, 14:50
938. Die Doppelmoral fällt endlich auf

Guter Kommentar! Er zeigt eindrücklich, was der sogenannten Polit-Elite oft fehlt: Ehrlichkeit, Realitätssinn, Lösungswille, Weitsicht, Offenheit und auf diejenigen Meinungen konstruktiv einzugehen, die sie vertreten sollten. Nämlich die Bürger für die das Land stellvertretend regiert wird und das sind im Besonderen die nachwachsenden Generationen. Denn für diese werden in der Politik von heute die Weichen gestellt.
Er zeigt auch, was die Politik-Elite oft stattdessen besitzt: Egozentrismus, Starrsinn, Ideenlosigkeit, Doppelmoral

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördern 21.07.2019, 18:19
939. Für mich unerträglich die AKK

Genau wie meine Vorgänger schreiben, AKK ist inkompetent und nun noch als Nachfolgerin von Ursula v.d.L.!!! So eine Frau wäre der Untergang für die CDU bzw. Deutschland; und wie kann einfach bestimmt werden, wer was macht? Ich wäre genauso geeignet für Politik, da ich eben keinerlei Ahnung habe, doch so viel, dass ich sagen kann, dass das eine unmögliche deutsche Politik ist und man sich doch schämen muss. - Wo soll das noch hinführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 94 von 94