Forum: Politik
CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: In der Flügelzange
Getty Images

Die Konservativen in der Union sind im Aufwind, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer bindet sie ein. Doch geht das zu weit? Unterstützer von AKK zeigen sich irritiert.

Seite 1 von 5
claus7447 01.03.2019, 09:16
1. Interessant ist der Begriff WERTEUNION

Welche Werte hat sich dies Gruppe ins Tagebuch geschrieben? Eigentlich müssten dies gemäss dem hohen "C" im Parteinamen sein : Humanität, Nächstenliebe.

Nur dann passt dies nicht mit der CSU und schon gar nicht mehr innerhalb der EVP mit Orban im Gremium. Figuren wie Maassen, Seehofer u. a. lassen bei mir eher Zweifel aufkommen ob dieser Name richtig ist. Vielleicht hätte man eher den Begriff RÜCKWÄRTS GEWANDT nehmen sollen. Das wäre wenigstens ehrlich gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 01.03.2019, 09:22
2. Eine Partei mit mehr als zwei Flügeln.

Solches fliegt hat schlecht und muss laufen. Warum sich aber gemäß dem Tweet von Sarfeld gerade Helmut Koh und FSJ l im Grabe herumdrehen müssen, wenn konservative in Gefahr scheinen, erschließt sich mir nicht. Kohl und Strauß waren nun gar keine Konservativen (was im Falle Strauß erst weit nach seinem Tode offensichtlich wurde) , sondern Macht- und Kohlehungrige, die auf konservative Werte und die Demokratie selbst gepfiffen haben.
Dieser Flügel ist heute noch stark, was die knappe Niederlage von Merz bewiesen hat.
Die Liberalen und die Wertekonservativen in der Union sind quasi in einer manchmal schmerzichen Zwangsgemeinschaft, um nicht gegen die rücksichtslose Unternehmer-Fraktion, die eigentlich in die FDP gehört, zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 01.03.2019, 09:24
3.

Den Satz "Unser Ziel ist es, die Politik der Union so zu ändern, dass wir damit eine bürgerliche Mehrheit in Deutschland ohne SPD und Grüne ermöglichen können" muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wie soll diese Mehrheit denn aussehen? Eine realistische Aussicht auf eine schwarzgelbe Mehrheit besteht nicht, und es ist sogar durchaus möglich, dass eine rechtsgeruckte CDU die Partei der Steuervermeider "versehentlich" gleich ganz aus der politischen Landschaft räumt. "Bürgerliche Mehrheit" kann also logischerweise nur heissen: "neue Harzburger Front" mit den Krrräften derrr nationalen Errrneuerrrung. Ein Papen, wie schon mehrfach festgestellt, ist immer und überall - hat Herr Mitsch den Ehrgeiz, der neue Papen zu werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 01.03.2019, 09:32
4. Zusammengeschustertes Konstrukt namens Politik.

Über den Namen ist schon viel gehänselt wurde. Das spare ich mir. Und AKK ist ja ein guter Ausweg.

Interessant sind ja machmal Äußerlichkeiten, die mehr aufzeigen.
Ich finde das Titelfoto interessant. Da geht eine mittelalte Dame mit Highheels + schwarzer Hose (praktische Halbeleganz) und einer grünen Jacke (aufgelockerte Form eines Hosenanzuges) schnell an dem CDU-Logo vorbei.

Wer zweifelt, das es auch das Logo der GRÜNEN oder der SPD sein Könnte. Und so auch die moderne Fortschreibung des Hosenanzuges.
Richtig, es geht um leichte Modernisierung alter Konzepte. Und um Austauschbarkeit. Der wirkliche Unterschied hier sind die unterschiedlichen Größen der Hosenanzüge von Nahles, Merkel und AKK.

Und es gibt noch eine Gemeinsamkeit, die besonders zum Karneval klar wird: Es gibt kaum was zu lachen. Gut, Nahles ist manchmal schon lustiger. Aber im Moment hat sie kaum etwas zu lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trojanspirit 01.03.2019, 09:37
5. Flügel sind gut

Es ist gut das sich wieder Flügel innerhalb der Union bilden. Das bindet ein und spaltet nicht. Ich habe schon früher eine CDU erlebt, die auch zwischen Dregger und Blüm sehr gut existiert hat. Dadurch wurden, ich sag mal konservative bis erzkonservative Ansichten eingebunden, aber auch eingehegt. Ebenso sozialpolitische und etwas progressivere Meinungen. Beiden wurde Beachtung geschenkt, beiden gelegentlich entsprechende Böckchen zugeworfen. Ebenso bei der SPD, die auch zwischen einem nahezu sozialistischem Flügel und dem Seeheimer Kreis gut leben konnte. Die Flügel wurden vernachlässigt, die SPD verlor große Anteile an die WASG und dann an Die Linke. Die Union hatte keine offizielle Abspaltung, aber ich denke es ist ein offenes Geheimnis das viele Konservative sich der AfD zugewandt haben. Zwei Volksparteien, die sich im Gleichklang der sogenannten Mitte zuwenden, mit nur marginal unterscheidbarer Politik, mögen vielleicht 50% der Bevölkerung abdecken. Die anderen 50% aber eben nicht. Früher waren es 80% und mehr. Insgesamt hst die "Sozialdemokratisierung" der Union und die "Liberalisierung" der SPD der Parteilandschaft hierzulande nicht gut getan und die Vernachlässigung der Flügel zur Stärkung der Ränder geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 01.03.2019, 09:39
6. Aufwind? Klingt gut, ist es aber nicht.

Die CDU/CSU verfällt in lauter kleine Splittergruppen. Seit der Auseinandersetzung zwischen CDU und CSU liegen noch einige "Blindgänger" für die Konservativen im Wege, die explodieren könnten. Mal sehen wie lange Kramp-Karrenbauer den Finger noch drauf halten kann. Neben der Gründung immer weiterer Splittergruppen in der Union, hat AKK noch ein weiteres Problem auf europäischer Ebene, das für die EVP nichts Gutes bedeutet. Noch immer isi Viktor Orban, der Vorsitzende der Fidesz-Patei in Ungarn, der ein entschiedener Gegner der EU ist, und auch gegen deren Vorsitzenden auf Plakaten stänkert, wie ein Dorn im Fleisch der Union. CSU-Weber , der ja Nachfolger von Juncker werden will, zögert immer noch Orbans Fidesz aus der EVP auszuschlie?en. AKK hat dies gefordert, aber mehr aus taktischen Gründen. Weber braucht die Stimmen im EU-Parlament. Im Moment triftet die CDU-CSU wieder weiter auseinander. Das sieht nicht nach "Aufwind" und nach Gemeinsamkeit aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 01.03.2019, 09:39
7. Hoffentlich bewegt sich was.

Die CDU muß wieder deutlich konservativer werden. Weiter nach rechts oder zurück zur Mitte - egela wie man es nennen mag. Weiter auf Merkel-Kurs unter AKK, da wäre eine große Enttäuschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henk-van-Dijk 01.03.2019, 09:40
8. Konservativ, what?

Ich zitiere mich gern nochmal selber aus einem anderen Kommentar. Kann mir mal jemand erklären, wie "Konservativ sein" und "Wert" zusammenpasst? Konservativ ist kein Wert für sich. Es ist die Mission, bestehendes unbedingt wahren zu müssen. Hätten sich bei allen relevanten Ereignissen der Menschheitsgeschichte Konservative durchgesetzt, gebe es heute kein Frauenwahlrecht, kein Internet, keine Autos, kein Tonfilm... [hier beliebig fortsetzen]. Wenn es eine Werteunion gibt, sollte die sich mal echte Werte wie Nächstenliebe und Menschlichkeit auf die Fahne schreiben. Bürgerlichkeit oder Konservativismus zählen da nicht dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kl1678 01.03.2019, 09:44
9. strategie

Aber im Hinblick auf die historischen schlechten Wahlergebnisse für die von Merkel sozialdemokratisierte CDU müsste man doch eigentlich folgern, dass diese Strategie grundfalsch war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5