Forum: Politik
CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer in der Krise: Wenn nicht sie, wer dann?
dpa/ Getty Images

Die Vorbehalte gegenüber CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wachsen in der Union und in der Bevölkerung, für die nächste Kanzlerkandidatur werden zunehmend andere Namen genannt. Wer kommt dafür infrage?

Seite 1 von 14
der Pöter 08.10.2019, 11:27
1. Entschuldigung,

aber von den 7 Herren wird es hoffentlich KEINER!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frmwltd 08.10.2019, 11:28
2. Letztendlich

kommt nur Spahn infrage, da er als einziger den Bogen zwischen den verschiedenen Strömungen spannen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 08.10.2019, 11:31
3. Spahn oder Günther

Diese beiden sind die einzigen in der Auswahl, die derzeit glaubwürdig erscheinen, nötige Reformen anzugehen. Alle anderen stehen für das aussitzende "weiter so" der Merkel-Ära. Beide machen in ihren Ämtern einen guten Job, die Wähler realisieren so etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cailean 08.10.2019, 11:32
4. Frau Kramp-Karrenbauer hat sich mit ihren Äußerungen zu Rezo...

... in meinen Augen ganz persönlich disqualifiziert. Die Politik der CSU/CDU sei mal außen vor, da komme ich mit manchem klar, manches dagegen gar nicht. Aber dass eine Politikerin sich nach einer Wahlschlappe hinstellt und erklärt, niemand dürfe sagen, man solle die CDU nicht wählen, ist schon extrem charakterschwach. Es ist ja nicht so, als wären Lügen und Hetze verbreitet worden, sondern Rezo hat einfach öffentlich gesagt, was genau er an der Politik der CDU schlecht findet und warum man seiner Meinung nach diese Partei nicht wählen sollte. Als Frau Kramp-Karrenbauer festgestellt hat, dass ihre peinlichen Äusserungen allgemein nicht gut ankamen, hat sie tatsächlich erklärt, sie habe in der Zeit zu selten mit ihrem Sohn telefoniert. Wenn ihre politischen Standpunkte von so unkalkulierbaren Faktoren abhängen, dann gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikesch0815 08.10.2019, 11:35
5. Merz!

Dann hat die SPD tatsächlich Chancen, aus dem Umfragetief zu kommen. Sie brauchen nur einen progressiveren Spitzenmann als Merz. Sollte doch zu finden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Awesomeness 08.10.2019, 11:35
6. Friedrich Merz

Er steht für die Union wie sie sein sollte. Vier Jahre Kanzler Merz und die AfD ist eine Randgruppe im Osten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 08.10.2019, 11:39
7. Der Günther kanns

Als Schleswig-Holsteiner (OHNE Lokalpatriotismus) kann ich nur Herrn Günther empfehlen. Er kann gut mit den Grünen (DAS wird sicherlich bundesweit die Option), hat keine Starallüren, ist kompetent, sachlich und emdlich auch mal (für Politiker) jung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 08.10.2019, 11:43
8. Hans-Georg Maaßen

stünde zur Verfügung. Die „Werteunion“ ist sein neues Zuhause, in der Kanzlei eines Leitungsmitglieds arbeitet er.

Im Ernst: Vermutlich wird es auf Herrn Habeck als nächsten Kanzler hinauslaufen (grusel), weil die CDU nur politisch schwer beschädigte Kandidaten aufweisen kann.

Zum Glück ist nicht nur die SPD bedeutungslos geworden.

Wenn der beliebteste Politiker in der Union ein Herr Söder ist, stimmt Vieles nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Misanthrop 08.10.2019, 11:43
9. Schäuble als Kanzlerkandidat?

Sollte Schäuble Kanzlerkandidat und später Kanzler werden, muss ich ernsthaft über's Auswandern nachdenken. Nach seinem Wirken als Finanzminister (Umgang mit Steuergeldern), noch schlimmer aber als Innenminister (Sicherheitsversprechen vor Grenzöffnung zu Polen und Tschechien), ist diese Person schlicht inakzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14