Forum: Politik
CDU-Chefin zur Zukunft der GroKo: Merkel setzt auf Gelassenheit, die SPD auf Chaos
DPA

Bei den Sozialdemokraten herrscht blankes Chaos - aber auch in der CDU hält sich der Unmut über Parteichefin Angela Merkel. Die gibt sich im ZDF-Interview gelassen. Aber ist die Koalition von SPD und Union noch zu retten?

Seite 3 von 28
citi2010 11.02.2018, 20:24
20.

Zitat von gerhard.heinzmann
Das Interview mit der Bundeskanzlerin hat leider fast alle meine Erwartungen erfüllt; Ihrer Meinung nach ist doch alles in bester Ordnung, Sie hat eine tolles Verhandlungsergebnis erzielt in den Koalitionsverhandlungen, die Unzufriedenheit vieler Bürger und vieler Politiker aus allen Parteien wird mit einem Lächeln und einer vermeintlich witzigen Bemerkung beiseite gewischt. Ich frage mich ob Frau Merkel nicht auf Kritik reagieren kann oder will. Man kann auch lächelnd untergehen wenn es sein muss. Ich achte und respektiere Frau Merkel nach wie vor als eine hochintelligente, ruhige und sachliche Person, aber das Interview heute hat meines Erachtens nach klar gezeigt dass ein Abgang von Frau Merkel niemals freiwillig erfolgen sondern nach dem Vorbild Ihres Mentors Helmut Kohl erfolgen wird. Dieses Mal wird Sie es vermutlich noch einmal schaffen sich an der Macht zu halten, aber wehe, wehe wenn ich auf die nächste Bundestagswahl sehe. Schade eigentlich, ich habe seinerzeit Herrn Genscher sehr dafür bewundert dass er sich aus freien Stücken und zu einem nahezu perfekten Zeitpunkt auf dem Höhepunkt seines politischen Schaffens zurück gezogen hat. Leider ist ein solche persönliche Größe nicht jedermanns (oder jederfraus?) Sache.
Frau Merkel ist sicherlich nicht auf den Kopf gefallen. Aber als hochintelligent kann man diese Frau wirklich nicht bezeichnen. Sie liegt da wohl, wie ihre Politik und ihre Sprache, leicht unter dem Durchschnitt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulpuma 11.02.2018, 20:28
21.

Politiker, die nicht mitbekommen, dass ihre Zeit vorbei ist, gibt es regelmäßig. Man denke an die berichte aus Zimbabwe und Südafrika. Die Begrenzung der Legislaturperioden ist in vielen Ländern eine sinnvolle Einrichtung dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 11.02.2018, 20:32
22. Die SPD-Mitglieder haben es in der Hand

Merkel sagt, sie wolle weiter CDU-Parteivorsitzende und bis zum Ende der Legislaturperiode Bundeskanzlerin bleiben. Ein Schock? Mitnichten, was soll die geschäftsführende BK denn auch anderes sagen? Damit lastet allerdings viel Verantwortung auf den Schultern der SPD-Mitglieder. Sie haben es jetzt in der Hand, Merkels Ewigkeitskanzlerschaft zu beenden. Der CDU-Kanzlerwahlverein grummelt zwar, und das schon seit dem Spätsommer 2015, nickt aber maßgeblich alles, ab, was sich Merkel so ausdenkt. Merkel abzusägen schafft die Union offensichtlich nicht, die SPD könnte dies stemmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 11.02.2018, 20:33
23. Nicht ernst zu nehmen

Zitat von Siebengestirn
das sogen. Chaos wird nur von einigen und aus unterschiedlichen Gründen behauptet. Allerdings wird ziemlich beinhart insbesondere auf dem Umweg über Personalfragen gegen die ausgehandelte Koalitionsvereinbarung Stimmung gemacht. Dabei fällt auf, dass offenbar bislang kaum einer der Ablehner es für sachgerecht oder angemessen hält, auf die Inhalte der Vereinbarung einzugehen. Das ist Verweigerung einer politischen Auseinandersetzung in der Sache und damit nicht ernst zu nehmendes, ja sogar unwürdiges politisches Verhalten.
Bester Forist! Ihr Post ist nichts ernst zu nehmen, denn sie reden nur von ungelegten Eiern. Dieser sogenannte Koalitionsvertrag ist erst mal nichts anderes als eine Absichtserklärung, die keinerlei rechtliche Wirkung entfaltet.

Sowohl die Kanzlerin Merkel als auch ihre Minister sind im Moment außer Amt, was auch ein erstaunter SPD-Abgeordneter feststellte, als er über die Abenteuer der Verteidigungsministerin UvdLeyen im Irak sprach.

Solange es noch keine/n neuen Kanzler/in gibt, können noch überhaupt keine Minister von ihm/ihr vorgeschlagen und vom Bundespräsident ernannt werden.

Der Polit-Zirkus, der sich an Hand der Abmachung zwischen den Parteien entfaltet, ist schon lange nicht mehr ernst zu nehmen. Da hilft auch keine "ruhige Hand" mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betonklotz 11.02.2018, 20:33
24. Diese Vereinbarung interessiert keinen

Zitat von Siebengestirn
das sogen. Chaos wird nur von einigen und aus unterschiedlichen Gründen behauptet. Allerdings wird ziemlich beinhart insbesondere auf dem Umweg über Personalfragen gegen die ausgehandelte Koalitionsvereinbarung Stimmung gemacht. Dabei fällt auf, dass offenbar bislang kaum einer der Ablehner es für sachgerecht oder angemessen hält, auf die Inhalte der Vereinbarung einzugehen. Das ist Verweigerung einer politischen Auseinandersetzung in der Sache und damit nicht ernst zu nehmendes, ja sogar unwürdiges politisches Verhalten.
Es steht ja schon fest, daß diese "Vereinbarung" das Papier nicht wert ist, auf dem sie geschrieben steht. Denn natürlich denkt die Union nicht im Traum daran, sich auch daran zu halten. Das zu wiisen braucht man keine hellseherischen Fähigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b3k0 11.02.2018, 20:36
25. Andere Zeiten andere Sitten

Zitat von Uban
Es wird nichts zu retten geben; Merkel muss auf eine Minderheitregierung einstellen.
Ich denke, Merkel ist Profi genug, um auch eine Minderheitsregierung zu stemmen...und Glück Auf!
Merkel hat das Land gut regiert in all den Jahren, dieser ewige "Merkel muß weg" Reflex wirkt stammtischhaft und an echten politischen Inhalten kommt von den Kritikern nichts außer allgemeinen Phrasen wie digital, Pflege,Europa....lest doch mal mal den Koalitionsvertag, da ist mehr Zukunft als man erwarten konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolleh 11.02.2018, 20:36
26. Warum merkt Frau Merkel nicht, dass

ihre Zeit herum ist. Sie hat genug Schaden angerichtet. Es klingt wie ein Hohn, wenn sie sagt, sie hält ihr Versprechen ein. Jeder, ob Freund oder Feind, wäre froh, sie würde zurücktreten und ihr Versprechen nicht einlösen. Verpasst sie den richtigen Zeitpunkt, kann es ihr wie Herrn Schulz gehen. Frau Nahles wird sich auch nicht lange als DPD Vorsitzende halten können. Sie steht mehr als jeder andere für Macht- und Geldgier, aber nicht für Erneuerung. Eine Erneuerung in der SPD ist nur möglich, wenn sie den gesamten Vorstand auswechselt und ihren Kurs brutal neu ausrichtet. Abkehr von der Agenda 2010, Steuergerechtigkeit, Halbierung der Beamtengehälter und Pensionen, Stopp der Subventionierung der Landwirtschaft und der Beamten, Verbot von Lobbyismus etc. Richten können das nur neue, junge und integre Leute. Und davon hat die SPD genug. Herr Gabriel könnte wie Herr Niebel für die deutschen Waffenschmieden tätig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 11.02.2018, 20:38
27. Alternative Fakten?

Was unterscheidet eigentlich die Merkel vom Trump? Erschreckend wenig finde ich. Beide glauben die Besten aller Zeiten zu sein, allerdings nur in ihrer privaten Traumwelt. Beide sind bekannter Maßen Totalversagen und blenden die reale Welt einfach aus. Beide sind gleichermaßen jämmerlich und Lachnummer sobald sie ihr privates Biotop verlassen und auf die richtige Welt treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 11.02.2018, 20:46
28. Na siehste, alles wird gut

So hatte ich das prognostiziert. Herr Seibert schickt die Antworten an die GEZ Medien und die formulieren dann die Fragen drum herum. Nur in einem hatte ich mich geirrt: Es war diesmal nicht Frau Will, das wäre dann doch aufgefallen, sondern Frau Schausten. Artig gefragt, Frau Schausten, so gefällt das Frau Merkel und Sie dürfen weiter im Hauptstadtstudio bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeinungVonMir 11.02.2018, 20:46
29. Stimme des Volkes?

Zitat von christine.rudi
ist zur Zeit die aufrichtigste - und damit beste - Politikerin in Deutschland. Warum ? Weil sie die Stimme des Volkes widergibt. ... Un das ist nun mal die Aufgabe eine Politkers in einer Demokratie. Ganz viele haben Demokratie (= die "Regierung des Volkes") komplett verlernt, glauben der Eintriit in die CDU würde den Erfolg der beruflichen Karriere sichern, wie das früher bei den Burschenschaften der Fall war ("der Chef wird's schon richten") und sind jetzt enttäuscht und treten aus der CDU aus, weil sie "ihre Felle davonschwimmen" sehen. Aber das ist ein ganz normaler Prozess in einer Demokratie; bei der SPD treten viele ein ;-).
Ich finde es drollig, wie irgendwelche Foristen, die kein Mensch kennt, meinen, sie könnten sie Stimme des Volkes für sich reklamieren, weil sie im Dorfpamphlet die Meinung eines Wald- und Wiesenjournalisten gelesen haben. Wenn die Meinung des Volkes wäre, dass die SPD mit Nahles an der Spitze, die beste Position darstellt, warum hat die SPD das schlechteste Ergebnis seit Beginn ihres Bestehens eingefahren und die CDU die Wahl gewonnen?? Der aktuelle Eintritt der neuen Mitglieder hat ja bekanntermaßen auch nichts mit der sensationellen Leistung von Nahles zu tun, sondern damit, dass man die Groko verhindern will, aber auch das ist Demokratie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 28