Forum: Politik
CDU: Doppelpass mit Eigentor
DPA

Kampagne gegen die Kanzlerin: Teile der CDU möchten Wahlkampf gegen den Doppelpass machen - treffen damit aber nur Angela Merkel. Die Revoluzzer hätten mal bei Roland Koch nachschlagen sollen.

Seite 1 von 8
Mister Stone 09.12.2016, 16:39
1.

Da wollen doch glatt ein paar Revoluzzer einen demokratisch erwirkten Parteitagsbeschluss umsetzen. Ohne Frau Merkel um Erlaubnis zu bitten. Frechheit!

Beitrag melden
joes.world 09.12.2016, 16:39
2. Heute ist die AfD keine Sozial-konservative Partei.

Aber genau dieser Platz ist im Augenblick in Deutschland nicht besetzt. Und wer immer in der CDU versucht, diesen wieder zu besetzen, wird von Merkel und ihrer Gefolgschaft innerparteilich bekämpft.

Ein leerer Platz, der nur darauf wartet besetzt zu werden. Wenn die AfD sich dorthin entwickelt und den CSU-Spruch "rechts von uns darf es keine demokratische Partei mehr geben" übernimmt - schaut es langfristig gut für die Etablierung der AfD im politischen Spektrums Deutschland aus. Dank Merkel!

Die SPD muss ja jeden Tag Stoßgebete gen Himmel senden dafür senden, dass Merkel noch länger an der Spitze der CDU bleibt. Damit nicht nur die SPD unter einer Partei links von ihr leidet, sondern nun auch die CDU unter einer Partei rechts von ihr. Auch, weil CDU und SPD, inzwischen so weit mittig sind, dass beide in der äußeren Wahrnehmung immer deckungsgleicher erscheinen.

Beitrag melden
tomxxx 09.12.2016, 16:42
3. Nein, es dient nicht dem Wahlkampf, sondern unserer Demokratie

Özdemir hat völlig richtig erkannt, dass es in Deutschland eine türkische Pegida gibt, die genauso wie die normale Pegida bekämpft werden muss! Dann kam nur nichts mehr, weil ihm jemand erklärt hat, dass diese Gruppe stramm-rechts ist, aber mit Hilfe ihres Doppelpasses in Deutschland stramm links wählt! Vor der letzten Bundestagswahl gab es ´Berichte, dass Türken mit deutschem Pass zu 90% rot-grün wählen. Und vor diesem Hintergrund wurde Herrn Özdemir ganz schnell klar, wie seine Wahlergebnisse ohne Doppelpass-Wählern aussehen würde, und darum muss die türkische Pegida eben nicht mehr bekämpft werden! Unterm Strich: der Doppelpass wird von einem Teil der Bevölkerung hier benutzt um maximale Rechte und Unterstützung zu erhalten, damit in der Türkei damit eine Existenz gesichert wird. Aber mit unserem Land fühlen sie sich nicht verbunden, eine nachhaltige Entwicklung dieses Staates ist dieser Wählergruppe vollkommen egal!

Beitrag melden
360° 09.12.2016, 16:47
4. Der Gag des Parteitages war ja

dass der CDU Landesvorsitzende von Schleswig Hollstein seiner SPD-geführten Landesregierung vorwarf, die Defizite des Landes Punkt für Punkt aufzulisten. Anstatt diese Defizite zu bereinigen. Nicht auflisten, sondern lösen sei die Aufgabe einer Regierung, erläuterte der oppositionelle CDU-Mann.
Witzig deshalb, weil seine Bundesvorsitzende Merkel kurz zuvor über eine Stunde alles aufgelistet hat, was Deutschland endlich braucht, also noch immer nicht erreicht hat.

War das eine versteckte Kritik an Merkel oder ist dem Landesvorsitzender das nur unbeabsichtigt passiert? Dass er als Oppositioneller von seiner Landesregierung Taten anstatt Worten fordert. So, wie die Bürger das von Merkel schon seit Jahren fordern. Jetzt wird die CDU ja auch schon ungewollt komisch. Immerhin etwas, wenn man Merkel und die ihr eigene Politik, schon 5 weitere Jahre hinnehmen muss.

Beitrag melden
dasistdasende 09.12.2016, 16:49
5. Doppelpass ja/nein

Die Entscheidung, ob es den Doppelpass weiterhin gibt oder nicht, trägt in wiefern zur Lösung irgendeines der aktuell dringenden Probleme bei ?

Beitrag melden
privatbahn 09.12.2016, 16:53
6. während KGE die Chancen für schwarz-grün getrübt sieht

Das wird eine unterhaltsame Unions-interne Diskussion. Während die Grünen um Özdemir und Göring-Eckardt bereits ihr Wunschkoalition schwinden sehen. Bin mal gespannt wie viele CDU-Wähler dieses Thema in die Arme der AfD treibt. Wer rechnen kann, weiß dass es dann erst recht nichts wird mit schwarz-grün.

Beitrag melden
WolfThieme 09.12.2016, 16:54
7. Auf sie mit Gebrüll

Wunderbar! Die CDU zieht im Wahlkampf 2017 wegen der doppelten Staatsbürgerschaft gegen die eigene Kanzlerin zu Felde. Das muss einem erst mal einfallen. Weiter so, Leute.

Beitrag melden
Poco Loco 09.12.2016, 16:56
8. Hysterische Symbolpolitik.

Ich kann dem Autor nur zustimmen, der Versuch mit dem Doppelpass Wähler hinter die Fichte zu führen ist offensichtlich dem unbeholfenen Stil einer degenerierten Politikergeneration zuzuordnen und gehört in die Schublade "Maut für Ausländer". Das sollen also Politiker sein die der europäischen Idee freundlich gesonnen sind. Ich frage mich auch, warum sich bei dem so negativ besetzten Thema Doppelpaß alle auf die Türkei einschiessen, als gäbe es nur Türken die den Doppelpaß für sich beanspruchen, ich kenne auch viele Deutsche die sich um einen 2. Paß bemühen. Europa hat keine Grenzen mehr und die meisten begrüßen das, aber der Doppelpaß wird wie der Untergang des Abend- und des Vaterlandes hingestellt, einfach nur lächerlich damit an das kleinkarierte Gemüt einiger, ewig gestriger appelieren zu wollen. Und Menschen die durch Ihre zufällige Lebensgeschichte in mehr als nur einem Land verwurzelt sind, diesen Menschen die Loyalität abzusprechen ist eine Frechheit und beweist wie wenige dazu in der Lage sind, über ihren kleinen Tellerrand hinaus zu sehen..

Beitrag melden
frederic_1618 09.12.2016, 16:57
9. Dieses Geschehen

macht deutlich, wie sehr sich Teile der CDU vom Kurs der Kanzlerin entfernt haben (ohne jetzt ausdrücklich zu benennen, dass dieser kanzlerinferne Teil der CDU relativ hilflos wirkend, verloren geglaubte Stimmen weit rechts der AFD nehmen zu können) und wie sehr Frau Merkel eine "sozialdemokratische Kanzlerin" mit CDU-Parteibuch ist. Dieses neue Kalkül wird nie aufgehen, denn die CDU von Frau Merkel hat mit jahrelangem politischen Handeln rechts Platz gelassen, worin sich die AFD jetzt eingerichtet hat. Dieses Versäumnis ist allein ihr zuzuschreiben, denn sie hat die konservativen Kräfte schlicht weggebissen. Der Parteitagsbeschluss bietet genug Energie, nach der Hälfte der Legislaturperiode -in 2019- das Amt der Kanzlerin mit der Begründung aufzugeben, dass Frau Merkel sich nicht mehr genug von der Basis unterstützt sieht.
Tatsache ist, dass wir so weit sind, dass die SPD einen sogenannten Kantersieg einfahren würde, wenn Frau Merkel jetzt gleich das Parteibuch wechselt und als SPD-Kandidatin in den Wahlkampf ginge.
Da steht die CDU nun vor dem Scherbenhaufen einer jahrelangen Laviererei und die SPD hat dabei auch noch kräftig mitgewirkt.
Die Zeiten eines strauss'chen "rechts von der Union ist kein Platz" sind wohl endgültig vorüber, aber das Drängeln in der vermuteten Mitte, aus Angst, das Mandat zu verlieren, trägt ebenso keine Früchte, führt zur Unkenntlich- bis hin zur Beliebigkeit.
Womit bewiesen ist, dass auch ein noch so gut gemeintes Abwiegeln -erst recht- keine Lösung darstellt.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!