Forum: Politik
CDU erklärt Klöckners Nestlé-Video: "Vielleicht im Überschwang der Freude gepostet"
Getty Images (Sean Gallup)

Julia Klöckners Video mit einem Nestlé-Manager hat ihr viel Kritik eingebracht. Nun bekommt sie Rückendeckung aus der eigenen Partei - mit einer bemerkenswerten Begründung.

Seite 1 von 16
bennic 09.06.2019, 11:17
1. Peinlich

unsere Weinkönigen. Anstatt den Firmen Druck zu machen, für Transparenz und besser Ernährung zu sorgen, postet sie Videos im Überschwang - und das auch noch mit einem ethisch ziemlich fragwürdigen Unternehmen wie Nestle. Zuerst in Evian die Wasserrechte kaufen, um dann den Bewohnern ihr Trinkwasser zu verwehren. Eklig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molokai 09.06.2019, 11:24
2. DAS Problem

An der Ministerin sieht man beispielhaft, was in diesem Land falsch läuft. Sie (und der kommentierende Agrarlobbyist Gerig sind überhaupt nicht an gesunden Nahrungsmitteln interessiert. Manmacht auf Fassade, hinter der Leere ist. Containern: schon der gesunde Menschenverstand sagt einem, NUR ZU! Aber nein, es gibt 1001 Bedenken, es könnte jemand der Allgemeinheit etwas Verdorbenes essen? Und? Nicht jedermann containert, es sind i.d.R. durchaus besonnene Aktivisten, die sich nicht vergiften wollen. Haben Sie schon einmal davon gehört, daß einer der bisherigen "Gesetzesbrecher" sich vergiftet hätte.
Klöckner, Gerig & Co., die stemmen sich noch mehr gegen gesunde Nahrungsmittel als Nestle, Unilevr &Co.
Herr Gerig: ein lupenreiner Lobbyist im Agrarausschuss. Am besten man benennt die Vorstandsprecher von BMW oder Daimler als Vorsitzende des Verkehrsausschusses. Man macht sich 'seine Gesetze' am besten selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-p.1 09.06.2019, 11:27
3. "Vielleicht im Überschwang der Freude gepostet"?

Die eigene Bedeutungslosigkeit und servile Anbiederung an die Großindustrie (Nestlé, Bayer) zu feiern, gar mit "Überschwang der Freude" zu beschreiben, lässt den Bürger, dem Wähler, den Atem stocken. Da muss sich keiner in der CDU-Zentrale über den Wählerschwund wundern. Frau Klöckner trägt auch Schuld an der Politikverdrossenheit der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 09.06.2019, 11:29
4. Klar ist das zum eigenen Vorteil

Nestle tut ja so als wenn Frau Klöckner oder die CDU etwas bewegt hätte, hat sie aber nicht, lässt den Konzern in Ruhe und postuliert nur die Phrasen dieses Konzern, die im Grunde nur den Verbraucher beruhigen bzw. täuschen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberpommez 09.06.2019, 11:31
5. Ich werde nie vergessen,

wie der Nestle Chef vor ein paar Jahren auf Kritik reagierte. Es wurde Nestle vorgeworfen, dass sie Quellen auf der ganzen Welt kaufen und den Menschen dann das Wasser teuer in Plastikflaschen verkaufen. Die Reaktion von Nestle: Mit der Aktion haben wir Wasser einen Wert gegeben und das ist doch gut. Vor Nestle war Wasser nämlich wertlos. Frau Klöckner sollte sich was schämen, denn Nestle arbeitet menschenverachtend....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zhonguomi 09.06.2019, 11:32
6. Wahlbetrug?

Wer CDU wählt weiß, wofür die Partei steht : imdustriefreundliche Politik, auch gerne gegen die Interessen der Bürgerinnen und Bürger.
Frau Ministerin veranschaulicht diese Haltung allzu deutlich. Das Ende der Scham?
Wer sich eine andere Politik wünscht, hat Alternativen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svante07 09.06.2019, 11:34
7. Hilflosigkeit

Reine Hilflosigkeit.
Gerade die CDU sorgt für die Interessen der großen Verbände und Großunternehmen und nicht für die Interessen der Bürger. Das weiß ein Herr Gerig nur allzu gut, denn er selbst verhandelt ja auch mit den Lobbyisten des Bauernverbandes und der Agrarindustrie.
Max Uthoff hat diesem im ZDF schon auf den Punkt gebracht:
https://www.youtube.com/watch?v=HzImYVRJd6c

und auch auf EU-Ebene sind die Seilschaften offengelegt, ebenfalls vom ZDF veröffentlicht:
https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-hektarweise-geld-100.html

Beide Beiträge sind sehr sehenswert und lassen die Machenschaften der CDU auch in diesem Zusammenhang mit Nestlé besser verstehen.
Es ist keine Politik für die Bürger, sondern für die Großkonzerne und Großagrarier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 09.06.2019, 11:39
8. Voller Einsatz für sich, selbst.

"Überschwang der Freude"...ich auch, ein Geruch des Geldes und schon strahle ich von Ohr zu Ohr. Oder AKK, wer Grüne wählt, bekommt auch die Linken. Komische Logik. Wo es in Bremen den Schwarzen dann egal war. Es ist schon eine Mission der CDU/CSU,
die verbrannte Erde. Was man auch wörtlich nehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 09.06.2019, 11:41
9. Das Einzige, was man an dem "Klöckner-Video" ...

... als positiv ansehen kann, ist die erschreckende Ehrlichkeit, mit der Klöckner hier agiert.
Diese Ehrlichkeit zeigt den gesamten gähnenden Abgrund, in den die CDU spätestens seit der Kohl-Ära gefallen ist. Es ist m. E. eine reine Klientelpartei, von A bis Z bestochen, sorry - heute sagt man ja gesponsort oder noch besser "unterstütz".
Die positive Ehrlichkeit kann man allerdings auch wieder negativ ansehen, denn es ist neben dem Inhalt weiterhin erschreckend mit welcher bodenlosen Dreistigkeit und Unverholenheit die Kungelei offenbart wird. Das kann einem glatt die Sprache verschlagen.
Wenn man dies als Wähler alles nicht will, darf man eben nicht CDU wählen. Die SPD ist mitten in einem "reinigenden Gewitter", schnallt's jedoch immer noch nicht. Die CDU muss ihr unbedingt folgen, dann ab unter 20% (schätze ich mal mutig) wird auch dem "konservativsten" (ich muss das in Anführungszeichen setzen, da das tatsächlich Handeln der CDU damit eigentlich gar nichts mehr zu tun hat; Worthülsen) Parteimitglied der Allerwerteste auf Grundeis gehen.
Es liegt an uns Wählern dieses Verhalten zu tolerieren oder es abzustrafen. Welche Meinung ich dazu habe, dürfte klar geworden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16