Forum: Politik
CDU-Europakonferenz: Der Griechen-Versteher

Die Kanzlerin weilt in der Mongolei, daheim erklärt ihr Finanzminister der CDU-Basis*den Europakurs der Regierung. Wolfgang Schäuble versucht zu beruhigen: Die Lage ist ernst, aber bei ihm und Angela Merkel in guten Händen. Mancher aber glaubt: Es ginge noch besser - und zwar ohne Griechenland.

Seite 1 von 11
frank4979 13.10.2011, 07:39
1. aber noch viel mehr

Zitat von sysop
Die Kanzlerin weilt in der Mongolei, daheim erklärt ihr Finanzminister der CDU-Basis*den Europakurs der Regierung. Wolfgang Schäuble versucht zu beruhigen: Die Lage ist ernst, aber bei ihm und Angela Merkel in guten Händen. Mancher aber glaubt: Es ginge noch besser - und zwar ohne Griechenland.
Leute glauben, ohne Merkel und Schaeuble ginge es noch viel besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roueca 13.10.2011, 07:45
2. Aha ja!

"Alles, was jetzt getan wird, ist im Interesse der Bürger", versucht der frühere Finanzminister von der CSU den Fragesteller zu beruhigen. "Denn wenn es zu einem zweiten Fall Lehman Brothers kommt, würde das jeden von Ihnen treffen." Waigel ebnete einst dem Euro den Weg, er ersann den Stabilitätspakt, der später aufgeweicht wurde. Jetzt will Waigel, 72, sein Erbe retten. Am vergangenen Wochenende beim CSU-Parteitag hat er den Euro-Skeptikern in seiner eigenen Partei ins Gewissen geredet. Nun wirbt er bei der Schwester CDU für die Staatengemeinschaft.

Da sieht man wie die Überpolithansel samt deren dick gefütterten, hochgelobten Pensionäre das Wahlvolk für verblödet erklären. Es ist also alles alternativlos zu unserem besten. Und uns geht es so gut wie nie zuvor? Wo lebt der Mensch? Und Griechenland darf nicht ausgeschlossen werden aus dem Euroraum, wegen dem Vertrag? Ja aber, die Verbrechen haben doch sonst auch keine Skrupel wenn es darum geht dem Vertrag zu Gunsten von Banken usw. zu brechen, nun auf einmal soviel Gewissen?
Ich habe mir schon überlegt, ob ich mich nicht jeden Montag ab 18.00 Uhr vor das Münster stelle mit dem Transparent
"Wir sind das Volk"! Wäre bestimmt spannend zu sehen, wieviele Menschen sich angesprochen füllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 13.10.2011, 08:03
3. Schäumle

Zitat von
Der Griechen-Versteher
Ich glaube dem Idioten ist es gar nicht bewußt was alles auf dem Spiel steht. Er ist so an seinem Amt festgegammelt und festgeschimmelt das er nichts außer Laberdiskussionen im warmen Kämmerchen kennt.
Schäumle ist untragbar und muss weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 13.10.2011, 08:08
4. Mit Griechenlandrettung sind die Folgen auch unkalkulierbar

Zitat von sysop
Die Kanzlerin weilt in der Mongolei, daheim erklärt ihr Finanzminister der CDU-Basis*den Europakurs der Regierung. Wolfgang Schäuble versucht zu beruhigen: Die Lage ist ernst, aber bei ihm und Angela Merkel in guten Händen. Mancher aber glaubt: Es ginge noch besser - und zwar ohne Griechenland.
Herr Schäuble tut so als wäre die Rettung kalkulierbar. Schon beim Beschluß des ESRF ist klar, er wird nicht ausreichen, ist das etwa Kalkulierbar ?
Die Politiker sind nur zu träge um sich umzustellen und neue Mehrheiten und Regelungen zu finden. Selbst unter den besten Umständen kommt die grosse Depression, wenn die Staaten aufgrund der "Schuldenbremse" wirklich anfangen müssen Netto etwas zurückzuzahlen. Wozu jetzt noch den Schuldenberg so drastisch erhöhen ?

Ich finde ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende, das jetzt erzeugt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonny_C 13.10.2011, 08:14
5. Die Frage des Herrn im senffarbenen Sakko...

...war gut !
"Wer rettet den Bürger ?!"

Eine Antwort habe ich im Artikel leider nicht gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnowHow 13.10.2011, 08:15
6. Wer mit DEM OBERSPEKULATEN SOROS EINEN BRIEF UNTERZEICHNET IST SELBER EIN VERBR......

Zu deutschen Unterzeichnern des Briefs zählen laut der Zeitung der ehemalige Außenminister Joschka Fischer, der frühere Bundesfinanzminister Hans Eichel und der Ex-Chefökonom der Deutschen Bank, Norbert Walter. Zudem konnte Soros neben anderen Prominenten den ehemaligen EU-Außenbeauftragten Javier Solana als Unterstützer gewinnen.

Wer hat die Schuldenkrise mit zu Verantworten:

EICHEL, als Schröders unfähiger Finanzminister:
2002 2003 2004 und 2005 immer die Stabilitätskriterien
von 3% vom BSP gerissen und damit faktisch
ausser Kraft gesetzt.
Eichel muss mit seiner Pension haften,
aber blos keine Ratschläge von so einem NICHT-BLICKER
OBERLEHRER (für Sozialkunde oder so)

FISCHER: SCHRÖDERS WILLIGER VOLLSTRECKER
Stichworte: Stabilitätskriterien immer gerissen
HARTZ 4
AFGANISTAN und und und
HEUTE IM DIENST EINE ÖLPIPELINE
PFUI FISCHER, ich möchte von Dir nichts mehr hören

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewolfe 13.10.2011, 08:18
7. Es ist ein Jammer

leider wird nicht darauf hingewiesen das am Ende doch einer die Zeche zahlen muss und das sind möglicherweise unsere Kinder.Was für ein Erbe,kann man dieses Erbe eigentlich auch ablehnen?
Was ich eben auch schlimm finde ist das jetzt der Rettungsschirm dazu benutzt werden soll um die Banken fin anziell zu unterstützen,zwangsweise.Da wir mit ca.25% am Rettungsschirm beteiligt sind würde das dann dazu führen das spanische,italienische oder französische Banken nicht von ihren Regierungen sondern von deutschen Steuerzahlern ausgehalten werden.Das ist unglaublich,unvorstellbar,jedenfalls für mich.Ich bin schon dagegen deutsche Banken mit Steuergeldern zu stützen,Banken anderer Länder mit deutschen Steuergeldern zu versorgen ist völlig unakzeptabel.
Darüber hätten die beiden Politiker mal mit der Basis Klartext reden sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
worldwatch 13.10.2011, 08:21
8. Schaeuble wie Merkel ...

... verstehen zwar nichts von den Laendern, ueber die sie reden. Aber ihre Analysen sind sicher treffsicher und Lage-exakt.

Denn sie koennen sicher ganz und gar den Experten vertrauen, die ihnen sagen, "alles im sicheren Bereich".

Wie seinerzeit, als die Kriterien erfuellt waren, und Griechenland selbstverstaendlich dem EURO-Bund beitreten konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 13.10.2011, 08:24
9. Höflichkeit vor Fakten?

"Wir sollten den Anfängen wehren, über andere in einer Tonart zu reden, von der wir nicht möchten, dass so über uns geredet wird", sagt der Finanzminister.

Griechenland ist korrupt. Mit dem Totschlagargument von H. Schäuble wird das unter den Tisch gekehrt. Muß man solange höflich sein, bis man der Dumme ist? Dürfen Fakten nicht mehr beim Namen genannt werden? Diese Äußerung unterliegt immer noch dem Hinhalten, der Verschleierung. Wenn ich H. Schäuble zuhöre, werde ich nicht wirklich schlauer. Ich bin mir sicher, dass die Faktenlage H. Schäuble bekannt ist! Mir fehlen einfach konkrete Ansagen, H. Schäuble wirft eine Nebelgranate nach der anderen. Das ist ehrenrührig, unwürdig und hat mit einer Gewissenhaftigkeit nichts mehr zu tun. Wir werden noch viel Fredude mit diesem "Geswchichten-Erzähler" haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11