Forum: Politik
CDU-Europakonferenz: Der Griechen-Versteher

Die Kanzlerin weilt in der Mongolei, daheim erklärt ihr Finanzminister der CDU-Basis*den Europakurs der Regierung. Wolfgang Schäuble versucht zu beruhigen: Die Lage ist ernst, aber bei ihm und Angela Merkel in guten Händen. Mancher aber glaubt: Es ginge noch besser - und zwar ohne Griechenland.

Seite 3 von 11
Bernd Kuck 13.10.2011, 09:21
20. .

Zitat von sysop
Die Kanzlerin weilt in der Mongolei, daheim erklärt ihr Finanzminister der CDU-Basis*den Europakurs der Regierung. Wolfgang Schäuble versucht zu beruhigen: Die Lage ist ernst, aber bei ihm und Angela Merkel in guten Händen. Mancher aber glaubt: Es ginge noch besser - und zwar ohne Griechenland.
Schäuble kann's wurscht sein, kommt die DM wieder hat er nach sein Köfferlein mit 100 000 DM Schwarzgeld von Schreiber, den er damals nicht mehr "gefunden" hatte ;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matt_us 13.10.2011, 09:23
21. Auch die OECD meint die Griechen haben eine Chance

Uebrigends ohne Schuldenschnitt, der ja die Finanzkrise in Euro nur noch verschlimmern wuerde.

Der Bericht der OECD vom letzten August meint, die Griechen haben schon enorme Fortschritte gemacht. Viele der Struktur-, Renten- und Beamtenreformen wurden schon durchgefuehrt. Hier eine Zusammenfassung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 13.10.2011, 09:31
22. die Griechen wollen solange im Euro bleiben, solange Europa bezahlt

Zitat von Spiegel-Artikel
Im Übrigen, erklärt Schäuble, seien die Folgen eines Ausstiegs eines Landes aus der Euro-Zone für das gesamte Wirtschafts- und Finanzsystem unkalkulierbar. Und überhaupt: Ein Rauswurf sei in den europäischen Verträgen nicht vorgesehen. Man könnte den Griechen ja auch den Weg für einen freiwilligen Austritt aus der Währungsunion bereiten, wendet jemand ein, etwa im Notfallkoffer eines künftigen Stabilitätsmechanismus. Schäuble bleibt hart: "Die Griechen wollen drin bleiben."
Es ist dem Euro völlig egal, ob die Griechen Mitglied sind oder nicht, solange die EZB keine Griechen-Anleihen aufkauft und die anderen Mitglieder auch nicht in sonstiger Weise für Griechendlands Lebensweise bezahlen müssen. Und die Griechen wollen natürlich solange im Euro bleiben, solange Europa ihnen das bezahlt.

Es gibt zahlreiche Beispiele für Währungsaustritte im Rahmen des Mauerfalls in den 90er Jahren, ohne das es irgendeine "Katastrophe" gegeben hätte. Es geht hier allein um die Gesichtswahrung der Euro-Protagonisten. Griechenland hat keine funktionierende Steuererhebung. Eine eigene Währung würde diesem Land die Möglichkeit bieten, über "Inflation zu besteuern", ohne daß es überhaupt einer Behörde bedarf. Wenn Griechenland kein Geld mehr von außen bekommt, würde es sicherlich noch einmal etwas ernsthafter über diese Möglichkeit nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PRhodan 13.10.2011, 09:33
23. Der Griechenversteher

Seit Frühjahr 2010 hat der Griechenversteher beschwichtigt, gelogen, das Problem klein zu reden versucht. Man kann nur hoffen, dass die Geschichte eines Tages solche inkompetenten Politiker entsprechend brandmarkt.
Und der Herr Weigel, der während seiner Amtszeit beinahe die Goldreserven Deutschlands verschleudert hätte, soll bloß die Klappe halten. Von dem haben die Griechen doch gelernt! Weigel hat damals wg. der Maastricht-Kriterien Investitionsausgaben des Bundes über die KfW-Bank laufen lassen und die Privatisierungserlöse durch die flächendeckende Abzocke bzw. Anlegerbetrug im Rahmen der 2. und 3. Telekomaktienplatzierung (im Sommer 2000 zu 60 €!!)vorschriftswidrig in den Bundeshaushalt eingestellt und nicht zur Abdeckung der Pensionsverpflichtungen der ach so zahlreichen Telekommitarbeiter verwendet. Diese (Früh-) Pensionen bezahlt jetzt der Steuerzahler! That`s it! Und nun spielt sich der Weigel als Elder Staatesman auf. Dabei heißt es doch: von Weigel lernen, heißt besch... lernen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teufelsküche 13.10.2011, 09:37
24. Alles klar

"ich hab alles richtig gemacht, die anderen habens versaut"
Hätte doch nur ein einziger unserer Volksvertreter so viel Ar*** in der Hose, mal seine Fehler einzugestehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Macca1001 13.10.2011, 09:42
25. Ganz und gar nicht...

Zitat von Hubert Rudnick
Natürlich ist es so, dass sich der Bund, die Länder, Städte und Gemeinden zu hoch verschuldet haben, aber wer gab ihnern denn ständig das Geld? All die Banken hofften doch mit den schönen vielen Zinsen recht gut Kasse machen zu können, sie sind es die zu hoch gepokert hatten.
Der Verursacher der Krise ist damit aber die Politik - dieses nonchalante Wegwischen der Verantwortung mit dem billigen Sündenbock "Finanzkapital" auf welches man mit dem Finger zeigen kann, ist nichts als oberflächliche Rhetorik.

Was hätten denn die Staaten, Länder und Kommunen gemacht, wenn alle Banken konsequent den Geldhahn zugedreht hätten, wer hat unverantwortlich Schuldenlasten für Kinder, Kindeskinder und Kindeskinderkinder aufgehäuft, weil man mit den vorhandenen Mitteln die hochtrabenden Versprechungen seit Jahrzehnten nicht finanzieren kann und dafür seit ebenso langer Zeit Staatsanleihen als tolles und risikoarmes Instrument propagiert? Übrigens auch gegenüber angegliederten Pensionskassen, Banken in öffentlicher Hand und und und..es ist doch grotesk, hier die Verantwortung denjenigen zuzuschieben, die das Geld -ja, sicherlich auch mit enormer Risikobereitschaft- geliehen haben, statt denjenigen, die seit Unzeiten nicht auch nur daran denken, solide Haushalte mit aller Konsequenz aufzustellen.

Die Slowakei hat dies bspw. getan - dafür wird die dortige Bevölkerung nicht nur mit niedrigen Löhnen, sondern nun auch mit dem Risiko derjenigen Volkswirtschaften belohnt, die ihr geliehenes Geld lieber verprasst haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 13.10.2011, 09:43
26. Euro schadet allen

Zitat von buntesmeinung
Europa hat uns Frieden gebracht. Mag sein, aber das hat mit dem Euro nichts zu tun. Und: Führt jemand Krieg gegen die europäischen Länder, die nicht in der EU sind? Geschwafel und.....
Sie haben den Finger im richtigen Loch. Die vollmundigen Phrasen wie "Europa hat uns Frieden gebracht" implizieren, dass "ohne Europa" bereits wieder Kriege an der Tagesordnung wären. Und was ist eigentlich mit Europa gemeint? Die EWG, die EG, die EU oder Euro-Land? Es ist die Zwangsjacke Euro, die viele Staaten ins Elend treibt und die zu bürgerkriegsähnlichen Zutänden führen kann.
Es fiele unseren Politikern kein Zacken aus der Krone, wenn sie einräumen würden, dass die Einführung einer Gemeinschaftswährung gut gemeint war, dass der Euro aber den Praxistest nicht bestanden hat. Unterschiedliches Wirtschaftsgebaren in den einzelnen Ländern kann nicht durch eine gemeinsame Kunstwährung egalisiert werden. Ehemaligen Weichwährungsländen den Euro zu geben, war ein großer Fehler, der sowohl diesen Staaten als auch den Hauptzahlern der Rettungsschirme massiv schadet.
Geradezu eine Frechheit finde ich es zu behaupten "Scheitert der Euro, scheitert Europa". Europa ist zunnächst nur ein geografischer Begriff und kann daher nicht scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 13.10.2011, 09:43
27. .

Zitat von Goldes
das Interessanteste an diesem Spiegel-Artikel ist wie so oft leider nicht der Artikel des Spiegels sondern die Beiträge im Forum. Müsste es nicht eigentlich andersrum sein?
Dem stimme ich voll und ganz zu. Wirklich seriös und glaubwürdig ist SPON schon lange nicht mehr. Was solls, man informiert sich halt anhand anderer Meinugnen hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sacco 13.10.2011, 09:44
28. x

Zitat von buntesmeinung
Europa hat uns Frieden gebracht. Mag sein, aber das hat mit dem Euro nichts zu tun. Und: Führt.....
zustimmung- aber kein blabla - das sind dreiste lügen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmk749 13.10.2011, 09:44
29. Au weia!

Ich zitiere aus dem Artikel:
"Am Ende des Abends wechselt Waigel dann vom Ozean in heimatliche Gefilde: "Wenn die Griechen freiwillig gehen, werden sie von den bayerischen Gebirgsjägern nicht zurückgehalten."

Wenn Waigel dies wirklich so gesagt hat, dann könnte man spätestens jetzt berechtigte Zweifel an seiner geistigen Verfassung haben.
Deutsche (darunter auch bayerische) Gebirgsjäger waren im 2. Weltkriegs erwiesenermaßen an diversen Verbrechen gegen die griechische Zivilbevölkerung beteiligt.

Zwar schön zu lesen, daß Waigel diesmal die Gebirgsjäger nicht einsetzen möchte, aber was die Wahl gerade dieses Bildes im Zusammenhang mit Griechenland betrifft...au weia!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11