Forum: Politik
CDU-Flüchtlingspolitik: War es richtig?
DPA

In einem "Werkstattgespräch" versucht die CDU, ihre Flüchtlingspolitik zu klären. Angela Merkel fehlt, Annegret Kramp-Karrenbauer freut sich über die "spannende Debatte". Ein Ergebnis ist hier nicht zu erwarten.

Seite 5 von 11
HermannF. 11.02.2019, 18:37
40. Kein Widerspruch

Zitat von Neapolitaner
Das ist das Ziel des "Werkstattgesprächs" - Zweifler dürfen reden , für (gefühlt) etwa 5 Minuten - aber dann bitte nie mehr wieder. Denn AKK selbst kann nicht fünf Minuten über das Thema reden, ohne selbst in Widersprüche zu gelangen. Etwa so "Humanitär wurde alles richtig gemacht und es darf nie wieder vorkommen". Von der Anrede mit "Sozialdemokraten" mal zu schweigen. Wenn aber AKK den sprichwörtlichen "Elefanten im Raum" jemals loswerden will, muss sie den Mut aufbringen, das momentan schon erkennbare Denkmal Merkel (es zeichnet sich am Horizont ab) zu stürzen. Aber das hätte Folgen, die AKK mehr fürchtet als alles andere.
Es ist kein Widerspruch, wenn AKK sagt "Humanitär wurde alles richtig gemacht und es darf nie wieder vorkommen". Im Großen und Ganzen wurde alles richtig gemacht. Sagt mittlerweile sogar Horst Seehofer. Aber im Interesse der Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, darf es nie wieder passieren. Daran müssen wir arbeiten. Auch wenn es eine Sisyphusarbeit ist. Zum Frieden und friedfertigen Umgang miteinander gibt es keine sinnvolle Alternative. Das gilt für alle Menschen, auch für AFDler und angeschlossene Alt- und Neu-Nazis.

Beitrag melden
briefzentrum 11.02.2019, 18:51
41. @Postmaterialist

Zitat von postmaterialist2011
Nachdem die rechten Taliban und AfD-Anhänger dieses Forum wieder komplett gekapert haben möchte ich der Kanzlerin ( von der ich ansonsten wenig halte) zustimmen, ja wir haben es geschafft. Wir haben mehr als 1,5 Millionen durch Bürgerkriege und kriegsähnliche Wirren und Diktatoren bedrohten Menschen eine neue Heimat gegeben, viele sind schon im Arbeitsmarkt, viele werden dies in den nächsten Jahren sein. Nach einem Investitionsstop musste plötzlich wieder investiert werden und wir haben viele neue, junge Mitbürger bekommen, die bei richtiger Investition in deren Bildung einmal unsere Renten zahlen werden. Die Kriminalitätsrate ist überall stark am sinken und kein Mensch wird von einer vermeintlichen "Islamisierung" oder "Umvolkung" bedroht. Keinem Deutschen wurde durch die Flüchtlinge etwas weggenommen oder gekürzt. Der Bundeshaushalt hat sogar von 2016 bis 2018 mit einem Rekordüberschuss abgeschlossen. Das einzige Mal, dass die CDU ihr "C" verdient hat, wird nun auch wieder zerredet und kaputt gemacht. Eine CDU unter AKK ist absolut unwählbar, sie steht für "Spalten statt Einen" , eine Zukunftsvision hat sie, genau wie ihre bayerischen Seppl von der CSU so gar keine. Armselig !
Als Postmaterialist muss man nicht unbedingt rechnen können. Aber es kann auch nicht schaden. Es kamen nicht 1.5 Mio Kriegsflüchtlinge zu uns, sondern vielleicht die Hälfte. Die anderen haben keinen Rechtsstatus als Flüchtlinge bekommen und unterliegen einer Ausreisepflicht, die aber vom Staat nicht vollzogen wird. Damit wird das deutsche Asylrecht ad absurdum geführt. Nach Studien des BAMF liegt die Quote der Beschäftigen unter den Zuwanderern nach 10 Jahren bei 50%, nach 15 Jahren bei 70%. Da können sie lange warten, bis Sie aus diesen Versicherungsverläufen noch ein Plus für ihre eigene Rente bekommen. Zu den Kriminalitätsraten 2017 (Quelle: PKK): Anteil der Nichtdeutschen Tatverdächtigen: Mord (42,3%); Vergewaltigung (37%); gefährliche Körperverletzung (37,8%). Anteil an der Gewaltkriminalität insgesamt: 38,1%. Wohlgemerkt: Bei all diesen Deliktgruppen hat sich der Anteil der nichtdeutschen TV auch gegenüber 2016 erhöht oder stagniert. Im Bereich Vergewaltigung suggeriert die Statistik eine Absenkung von 38,8% (2016). Das resultiert aber aus einer Umgruppierung des Tatdelikts. Eine Reihe von Straftaten werden seit 2017 unter „sexueller Nötigung“ gefasst: Anteil der Nichtdeutschen, wie gesagt: 45,9%. - Ihr Haushaltsplus wird finanziert durch die Null-Zinsen-Politik der EZB, die die deutschen Sparer jährlich einen zweistelligen Milliardenbetrag kostet; sowie durch die Verschuldung der europäischen Staaten. Keinem Deutschen wurde etwas weggenommen? Dann haben Sie noch keine Nachrichten und Daten gelesen über die Zustände am Wohnungsmarkt. Die jährlichen Kosten für die Flüchtlinge betragen etwa das Dreifache der Kosten, die Hubertus Heil jetzt für seine Grundrente hochgerechnet hat - 15-20 Mrd.Euro. Genau deswegen wird diese Grundrente in dieser Form auch nie kommen. Am preiswertesten in ihrer Liste ist noch das C im Kürzel der Union: Es war schon immer christlich, die eigene Moral und Ethik von anderen bezahlen zu lassen.

Beitrag melden
peter.di 11.02.2019, 18:53
42. Es war ein deutscher Sonderweg

D.h. wenn der richtig war, dann war umgekehrt die Politik aller anderen europäischen Länder, und auch die aller anderen westlichen Länder der Welt, falsch. Was ich schlicht für eine vollkommen absurde Vorstellung halte.

Beitrag melden
Jota.Nu 11.02.2019, 18:56
43. Richtige Entscheidung - falsche Umsetzung!

Man hätte seitens der Politik schon viel früher auf den Kriegs-Exodus vorbereitet sein können, der durch den arabischen Frühling und den Krieg in Syrien ausgelöst wurde. Europa war grottenschlecht vorbereitet und durch den Mangel an öffentlichem Diskurs aufgrund von Friede-Freude-Eierkuchen-GroKo auch in den Köpfen der Gesellschaft nicht vorbereitet. Die mentale Vorbereitung einer Gesellschaft auf Veränderungen findet in Demokratien immer über die öffentlich Diskussion statt. Hier hat die Politik gnadenlos versagt.
Und dennoch war es richtig, die Menschen hier hinein zu lassen und zwar in vielerlei Hinsicht.
Humanitäre Gründe, demographischer Wandel, Fachkräftemangel. Wenn man nun die richtige Reihenfolge herstellt und logisch denkt, dann können ALLE davon profitieren.
Bitte diesen Kommentar ab hier möglichst ohne Ideologie-Brille lesen:
1. lasst europaweit jedes Jahr 2-3 Mio. Menschen aus diesen Ländern nach Europa kommen
2. geben wir ihnen 5 Jahre in Europa Arbeitsmöglichkeiten und bilden sie auf europ. Standarts aus (Material, Werkzeug, DIN-Normen, etc)
3. die Menschen müssen wieder als Bestandteil ihrer Gesellschaften zurück gehen, um dort für Entwicklung der EIGENEN Länder und Generationen sorgen zu können. Nach 5 Jahren gehen die ersten 2-3 Mio. top ausgebildeten Menschen wieder in ihre (befriedeten Länder) zurück; diese Länder dürfen generationen-technisch nicht ausbluten!
4. nach wenigen Jahren wird sich durch die Rückkehrer und deren Schaffenskraft eine "importive" Sogkraft an Material und Werkzeugen europäischer Herkunft entwickelt haben, die in den europ. Ländern einen Anteil am Export haben wird. (Wir importieren uns heute den Export der Zukunft!)
5. die Menschen erhalten hier Wissen um handwerkliches Arbeiten auf hohem Niveau, medizinisches Wissen, Wissen um öffentliche Verwaltung und vieles mehr, also alles was sie auch in ihren Ländern einsetzen können um diese wiederaufzubauen. Als Gegenleistung tragen diese Menschen über die Zeit, die sie bei uns sind, ihren Beitrag zu unserem Sozialversicherungssystem bei. Ich halte dies für einen fairen Deal, ganauso, wie man von Auszubildenden hier in D erwartet, dass sie sich voll einbringen, aber ein reduziertes Entgelt für ihre Leistungen erhalten, weil sie etwas fachspezifisches in einem Beruf beigebracht bekommen.
Ich denke wir könnten alle profitieren, wenn man das Schreckensgespenst der "Überfremdung" und des "Identitätsverlustes" aus den Köpfen bekommt. Und das geht wahrscheinlich nur, wenn man einen Nutzen darstellen kann, den selbst die kapieren müssen, die Angst vor dem Fremden haben.

Beitrag melden
ggneba 11.02.2019, 19:03
44. Die Sprache der Mitte

Der verlinkte Essay aus der FAZ bringt es meiner Meinung nach auf den Punkt. Die Mühe, ihn zu hören bzw. zu lesen lohnt sich sehr.
https://essay-faz.podigee.io/28-neue-episode

Beitrag melden
Findus_1 11.02.2019, 19:14
45.

Alle Achtung! Eine sinnlose Aneinanderreihung düsterster Darstellung eines gelösten Problems. Respekt! Wie geht es mir in diesem düstersten aller düsteren Länder? Mir geht es gut und sehr vielen Menschen in meinem Umkreis ebenso. Wenn jemand jedoch Probleme hat, dann sind es ganz andere. Ich glaube, die Erhöhung des Briefportos ist eine schlimmere Nachricht als die, die Sie uns zukommen lassen wollen. Ich glaube, so kann man Ihr Problem ungefähr korrekt einordnen in die Probleme dieser Welt!

Beitrag melden
m-hd 11.02.2019, 19:18
46.

Dann darf man sich aber auch nicht Nachrichtenmagazin nennen. Meinungsmagazin wäre besser. Die Metzgerzeitung behauptet wenigstens nicht von sich, sie würde objektiv informieren. Rudolf Augsteins: "Sagen was ist" ist schon lange her.

Beitrag melden
Findus_1 11.02.2019, 19:19
47.

Alle Achtung! Eine sinnlose Aneinanderreihung düsterster Darstellung eines gelösten Problems. Respekt! Wie geht es mir in diesem düstersten aller düsteren Länder? Mir geht es gut und sehr vielen Menschen in meinem Umkreis ebenso. Wenn jemand jedoch Probleme hat, dann sind es ganz andere. Ich glaube, die Erhöhung des Briefportos ist eine schlimmere Nachricht als die, die Sie uns zukommen lassen wollen. Ich glaube, so kann man Ihr Problem ungefähr korrekt einordnen in die Probleme dieser Welt!

Beitrag melden
Findus_1 11.02.2019, 19:19
48.

Alle Achtung! Eine sinnlose Aneinanderreihung düsterster Darstellung eines gelösten Problems. Respekt! Wie geht es mir in diesem düstersten aller düsteren Länder? Mir geht es gut und sehr vielen Menschen in meinem Umkreis ebenso. Wenn jemand jedoch Probleme hat, dann sind es ganz andere. Ich glaube, die Erhöhung des Briefportos ist eine schlimmere Nachricht als die, die Sie uns zukommen lassen wollen. Ich glaube, so kann man Ihr Problem ungefähr korrekt einordnen in die Probleme dieser Welt!

Beitrag melden
Rationator 11.02.2019, 19:25
49. War es richtig?

Nein, nein und abermals nein. Keiner kann diese Massen gewollt haben! Es war das größte Versagen, das sich jemals ein Bundeskanzler bzw. eine Bundeskanzerlin leistete. Wir sitzen heute noch massiv auf den Folgen. Mit der Werkstatt-Gesprächs-Therapie kann sich vielleicht die CDU im Nachhinein rechtfertigen wollen, aber die knallharten Konsequenzen erleben wir jeden Tag aufs Neue: Abermilliarden für Flüchtlinge, die überwiegend bis zu ihrem Lebensende von unseren sozialen Versicherungen alimentiert werden, Hunderttausende von fehlenden Wohnungen, mehrere 10-Tausende von fehlenden Lehrern, dann deutsche Kinder, die mit 90 % ausländischen nicht deutsch beherrschenden Kindern in der Klasse sitzen. Warum haben wir uns dieses Übel aufgehalst? Wenn ex-Minister de Maiziere nun behauptet, alle wären im Konsens einverstanden gewesen und meint die hysterisch Kreischenden im Bahnhof, die ohnehin linksliberalen Medien und sonst welche Gutmensch-Phantastiker, dann befindet er sich auf dem Holzweg. Es gab viele, die dagegen hielten Die wollte nur keiner hören, in schlimmen Fällen schwebte gleich die Nazi-Keule über sie. Nun haben wir den Salat. Diese leeren Worthülsen der CDU-Runde nützen uns absolut nichts, nur Handeln und dies bedeutet endlich einmal, resolut Ausreisen anzuberaumen und auch das Verweigern von Sozialleistungen. Wir haben diese Leute schließlich nicht eingeladen und nur wenn sich die Zahl der Ausreisenden signifikant steigert, dann ist einigermaßen etwas an Boden gut gewonnen. Also: Ran!

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!