Forum: Politik
CDU-Flüchtlingspolitik: War es richtig?
DPA

In einem "Werkstattgespräch" versucht die CDU, ihre Flüchtlingspolitik zu klären. Angela Merkel fehlt, Annegret Kramp-Karrenbauer freut sich über die "spannende Debatte". Ein Ergebnis ist hier nicht zu erwarten.

Seite 6 von 11
Kucker 11.02.2019, 19:33
50. Ein seltsamer Kommentar

“Genauso gut kann man sich wünschen, dass es nie wieder regnet." so endet Stefan Kuzmanys seltsamer Kommentar. Wer wünscht sich sowas? Nicht mal Kamele. Aber man könnte sich wünschen, dass beim nächsten Regen das Dach dicht ist.

Beitrag melden
Jusoka 11.02.2019, 19:42
51. Lesen können und es verstehen. Wäre nicht schlecht

Zitat von keine Zensur nötig
Wenn Sie solche Fragen stellen und tatsächlich Deutsche bevorzugen wollen, dann sind Sie entweder in der AfD oder noch weiter rechts.
Es tut mir sehr leid um Sie dass sie nicht lesen können oder aber den Sinn des Gelesenen nicht verstehen. Nirgends habe ich geschrieben dass man Deutsche bevorzugen soll. Wenn dann steht da eher, dass man Einheimische nicht benachteiligen darf. Mich dann, ohne mich zu kennen in die rechte Ecke zu stellen, ist gelinde gesagt/geschrieben eine Frechheit. Aber man sieht hier wie vergiftet die Debatten sind. Blindlings argumentieren. Das erinnert mich an Sektierer. Sagt ein Rechter der Schnee ist weiß brüllt der Linke der Schnee ist grün. Sagt ein Redner: "Heute ist ein schöner Tag". Buht die Opposition.

Beitrag melden
s-n-a-f-u 11.02.2019, 19:52
52.

Zitat von postmaterialist2011
...Nach einem Investitionsstop musste plötzlich wieder investiert werden und wir haben viele neue, junge Mitbürger bekommen, die bei richtiger Investition in deren Bildung einmal unsere Renten zahlen werden.
Beitragszahler sind irgendwann auch Leistungsempfänger. Ein Argument, warum man die Beamten nicht auch in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen lässt. Die größten Probleme haben wir diesbezüglich heute mit den geburtenstarken Jahrgängen. Viel Spaß mit Ihrer Reise zurück in die Zukunft! Allerdings, was hat ein Postmaterialist schon mit unserem Rentensystem zu schaffen. In Ihren Kreisen arbeitet man wohl eher auf die Grundsicherung hin.

Beitrag melden
xxgreenkeeperxx 11.02.2019, 20:01
53. Das lässt tief blicken.

Wenn man sich mal überlegt, dass zur einer parteiinternen Diskussion über eine Entscheidung von Frau Merkel alle eingeladen werden, die in der CDU was zu sagen haben, außer Frau Merkel, bedeutet dass für mich, Frau Merkel hat da nichts mehr zu sagen. Man legt keinen Wert mehr auf ihre Anwesenheit. Denn eigentlich wäre sie doch diejenige die ihre Entscheidung am besten erklären könnte. Was folgt als nächstes, der Parteiausschluss? Dann müsste sie aber auch als Bundeskanzlerin zurücktreten. Die CDU scheint nicht mehr viel auf ihre Ex-Vorsitzende und Noch-Kanzlerin zu geben. Peinliches Theater, vor allem von außen betrachtet.

Beitrag melden
Atomic 11.02.2019, 20:26
54. Keine Verfolgung, keine Unsicherheit - keine Flucht

Zuallererst sollte man doch feststellen, dass in aller Regel eben nicht die tatsächlich unmittelbar Verfolgten, Menschen in unmittelbarer Not und Armut bekommen sind. Wenn man mir sagt, 'Sie kenne doch fast keine Flüchtlinge', muss ich erwidern, 'richtig, fast keine, aber Sie auch nicht'. Nach Definition der GFK, die für "Flüchtlingseigenschaft" zuständig ist und Bürgerkriegsflüchtlinge in aller Regel ausschließt, schon gar nicht.
Ich habe kaum jemanden getroffen, der, als er sich nach Deutschland aufgemacht hat, Verfolgung ausgesetzt war. Fast alle waren in Sicherheit, oft schon Monate bis Jahre, wenn sie denn überhaupt aus einem Kriegs- und Kampfgebiet fliehen mussten. Es gibt ja auch zahlreiche, die aus sicheren Staaten kommen. So die zahlreichen Afghanen, die nie in Afghanistan waren, sondern lediglich Kinder oder Enkel von überwiegend in den Iran geflohenen Menschen sind. Teilweise besitzen sie sogar die [iranische] Staatsbürgerschaft ihres Geburtslandes. Hinzu kommt, dass es technisch nicht möglich ist, über den Landweg via zahlreiche unsichere Staaten nach Deutschland zu fliehen. Aber manche "Gutgläubige" halten Deutschland vermutlich für den einzigen sicheren Ort dieses Planeten, und für den Nabel der Welt. Ja, da wird wieder das Heil gesucht. Im (schein)"heiligen Deutschland" und im "heiligen Flüchtling", im "guten Migranten" - immer besser als der weiße, Scheiße Deutsche mit seiner belasteten Nazi-Vergangenheit.
Sich selbstgerecht, opportunistisch über (Gesetzes-)Grenzen hinwegsetzen, Tausende an kriminelle Schlepper zahlen, und dann noch pauschal, undifferenziert abgefeiert werden? Sorry, nicht mit mir. Das wäre Diskreditierung tatsächlicher verfolgter Flüchtlinge in Gegenwart, Geschichte und Zukunft.

Beitrag melden
FrischFrosch 11.02.2019, 20:34
55. Huch?

Zitat von postmaterialist2011
Nachdem die rechten Taliban und AfD-Anhänger dieses Forum wieder komplett gekapert haben möchte ich der Kanzlerin ( von der ich ansonsten wenig halte) zustimmen, ja wir haben es geschafft. Wir haben mehr als 1,5 Millionen durch Bürgerkriege und kriegsähnliche Wirren und Diktatoren bedrohten Menschen eine neue Heimat gegeben, viele sind schon im Arbeitsmarkt, viele werden dies in den nächsten Jahren sein. Nach einem Investitionsstop musste plötzlich wieder investiert werden und wir haben viele neue, junge Mitbürger bekommen, die bei richtiger Investition in deren Bildung einmal unsere Renten zahlen werden. Die Kriminalitätsrate ist überall stark am sinken und kein Mensch wird von einer vermeintlichen "Islamisierung" oder "Umvolkung" bedroht. Keinem Deutschen wurde durch die Flüchtlinge etwas weggenommen oder gekürzt. Der Bundeshaushalt hat sogar von 2016 bis 2018 mit einem Rekordüberschuss abgeschlossen. Das einzige Mal, dass die CDU ihr "C" verdient hat, wird nun auch wieder zerredet und kaputt gemacht. Eine CDU unter AKK ist absolut unwählbar, sie steht für "Spalten statt Einen" , eine Zukunftsvision hat sie, genau wie ihre bayerischen Seppl von der CSU so gar keine. Armselig !
Können Sie auch nur eine dieser (zugegebenermassen immer und immer wieder von rosa-roten Brillen gepredigten) Behauptungen belegen? Die Frage bezieht sich auf jeden einzelnen Satz Ihres Beitrags, nur zum Haushalts-"Rekordüberschuss" hätte ich eine Extrafrage: Haben wir den auch den Zugewanderten zu verdanken, oder warum sonst gehört das hier in den Zusammenhang?

Beitrag melden
intrepit 11.02.2019, 20:36
56. ich verbeuge mich

Noch heute verbeuge ich mich vor Frau Merkel für "wir schaffen das", vor ihr persönlich, nicht vor der CDU, die nicht meine Partei ist. AFD hin oder her: DAS war ein Zeichen, für ein humanes, starkes und optimistisches Deutschland. Und wir haben es geschafft, mit erstaunlich vielen engagierten freiwilligen Helfern. Dass sie sich mit ihrer Partei dafür angelegt hat macht Frau Merkel für mich menschlich nur noch größer. Hat mich sehr überrascht und auch sehr positiv überrascht, daß sich das jemand heute noch traut.
Ermutigt von all den positiven Beispielen haben wir dann einen syrischen Flüchtling mit ungefähr 6 % Deutschkenntnissen in unserer kleinen Tischlerwerkstatt angestellt, bewaffnet mit Wörterbuch und google-Übersetzungen - und einer Kommunikation mit Händen und Füßen. Wir helfen ihm selbstverständlich auch bei der Bewältigung von anderen Schwierigkeiten, Verträgen, Schulfragen für die Kinder etc.Jetzt, nach knapp 2 Jahrenspricht er ziemlich gut deutsch, und wir haben einen sehr fleißigen, engagierten und herzlichen Mitarbeiter gewonnen. Ich bin stolz darauf, und das kommt selten vor, auf Deutschlands: wir schaffen das.

Beitrag melden
cover-dale 11.02.2019, 20:37
57. @curiosus_ offtopic: kommentar formatieren

Zitat von curiosus_
...haben dann ja die Österreicher, Slowenier, Ungarn, Kroaten, Serben und Mazedonier Anfang 2016 gemacht. Grenzen geschlossen, inkl. "Rückstau ins vollkommen überforderte Griechenland". Und die CDU war darüber heilfroh. Ganz schön bigott das eigene Verhalten für gerechtfertigt zu erklären, wohlwissend, dass das "falsche" Verhalten anderer einen vor massiven Problemen geschützt hat. Ganz abgesehen davon, dass dieses gerechtfertigte Verhalten langfristig höchstwahrscheinlich zum "Hartz4-Effekt" bei der CDU führen wird.
Hi curiosus_,
können Sie mir sagen, wie Sie so schön Kommentare formatieren? Z.B. Zitate selbst einfügen, Links aufrufbar und mit dem Link hinter einem Text? Auch fett und kursiv können Sie .. ;-) gerne an sommerbreze [ät] t-online [punkt] de

Beitrag melden
touri 11.02.2019, 20:40
58.

Zitat von benot
Liebe Deutsche Wie es heute ist in Deutschland mit der Million Flüchtlinge aus 2015, weiss ich nicht. Fakt ist jedoch, dass das "Schlimme" von damals, was AfD&Pegida dramatisch angekündigten und Merkel anlasteten, nicht eingetreten ist: "Islamisierung des Abendlandes" (wie viele Deutsche sind nun zum Islam übergetreten?) und "massenhaft Terroranschläge". Und dann noch die "ganz grosse Sorge" in einigen ostdeutschen Städtchen, wenn drei vier Flüchtlinge einquartiert wurden (wie rückständig und peinlich). Alles erfundene Phantaisen um den Bürgern Angst und Schrecken einzujagen. - Man sollte mal andersrum denken: Wie hätte das ausgesehen, wenn ex-Grossdeutschland die Grenzen für Kriegsflüchtlinge geschlossen hätte? Klar: In D ist der 2.WK lange her ... und insbesondere die Teile der Bevölkerung stören sich an der Erinnerungskultur, die Erinnerung immer noch sehr nötig haben. Ausserhalb Deutschlands sind die deutsche Besatzung und der Holocaust in der Erinnerung sehr präsent. Zwar kreigt man das als Deutscher nie zu hören. Aber wenn kein Deutscher zugegen ist, dann kommt das sehr wohl hoch und ist präsent als wärs Gestern gewesen; wird noch ein paar Jahrhunderte dauern. Und nicht dass Deutschland was schlechtes macht seitdem, mit Ausnahme des wiedererscheinen dieser niederträchtigen Herabwürdigungen gegen andere Volksgruppen, Religionen, etc. seitens von AfD/Pegida-Kreisen. - Nun stellt euch vor, Merkel hätte - unter Jubel von AfD und Pegida - die Grenzen geschlossen, bewaffnet. ... Da hätte man wiedermal gesehen, "wie sie eben sind." - Merkels Flüchtlingspolitik im Zusammenhang mit dem Syrienkrieg, hat Deutschland als genau das Gegenteil dieser Klischees präsentiert, trotz Afd/Pegida. - Rückblickend auf die Ära Merkel, war dieser Akt - d.h. nicht sein Gegenteil - der wohl wichtigste und nachhaltig positivste.
Anstieg der Kriminalitätsrate, insbesondere bei den Gewaltverbrechen (mit massiver überproportionaler Repräsentation von Ausländern), Weihnachtsmärkte die aufgrund von terroristischen Anschlägen abgeschottet werden müssen, éin zweistelliger Mrd Betrag der jedes Jahr für Migranten ausgegeben werden muss (tendenz eher steigend, da immernoch jährlich knapp 200.000 kommen), zunehmende Spaltung der Bevölkerung. Weitere Verknappung von Wohnraum und dadurch befeuerung der Mietpreise die bereits teuer waren, deutliche Mehrbelastung des Gesundheitssystem, etc.

Nope, ich bin mir ziemlich sicher, das Frau Merkels Entscheidung sicherlich nicht als super positiv in die Geschichte eingehen wird. Die Alternative wäre es gewesen die Grenzen für die Migranten zu schließen (und Hilfslieferungen zu senden) und den dadurch entstehenden Druck auf die anderen EU Staaten zu nutzen um eine faire Verteilung durchzudrücken. Als die Menschen mal bei uns waren konnten sich die anderen EU Länder (mit einigen Ausnahmen natürlich, wie Griechenland und Schweden) bequem zurücklehnen, war ja dann nicht mehr deren Problem. Warten Sie mal ab was hier los ist, wenn der Wirtschaftsmotor, wie sich gerade andeutet, das stottern anfängt.

Beitrag melden
Neapolitaner 11.02.2019, 20:54
59. Keine klugen Sprüche von Frau Karrenbauer, darum geht es nicht

Zitat von HermannF.
Es ist kein Widerspruch, wenn AKK sagt "Humanitär wurde alles richtig gemacht und es darf nie wieder vorkommen". Im Großen und Ganzen wurde alles richtig gemacht. Sagt mittlerweile sogar Horst Seehofer. Aber im Interesse der Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, darf es nie wieder passieren. Daran müssen wir arbeiten. Auch wenn es eine Sisyphusarbeit ist. Zum Frieden und friedfertigen Umgang miteinander gibt es keine sinnvolle Alternative. Das gilt für alle Menschen, auch für AFDler und angeschlossene Alt- und Neu-Nazis.
Man kann sich über die Probleme von AKK amüsieren, das Thema überhaupt zu präsentieren. Aber AKK macht das nicht, um (bei mir) Belustigung und bei Ihnen vllt. Begeisterung hervorzurufen. Sondern, um diesen übermächtigen Schatten, der über ihr lastet, loszuwerden. Das wurde im 2. und wichtigeren Teil meines Posts thematisiert. Darauf gehen Sie überhaupt nicht ein. Nun können Sie sagen: "Warum, das ist doch eine grandiose Erfolgsgeschichte mit Merkel". Genau das sieht AKK anders, ich ebenfalls, und die meisten Poster hier sowieso. Das Problem mit AKK ist: Sie kommt nicht vom Fleck, sie kommt nicht weiter. Das ist auch der Tenor des Artikels hier auf SPON.

Beitrag melden
Seite 6 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!