Forum: Politik
CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer: Die Kanzlerin regelt ihr Erbe
AFP

Angela Merkel bereitet die Zeit nach Angela Merkel vor. Künftig kann sich Annegret Kramp-Karrenbauer für höhere Weihen empfehlen. Im Stil ist sie der Kanzlerin sehr ähnlich - was zum Problem werden könnte.

Seite 7 von 15
romeov 19.02.2018, 16:23
60. "Sie ist eine Art Mini-Merkel"

...ist die Headline eines anderen SPON-Artikels. Ich finde, ein schlechteres Kompliment kann man keiner Politikerin machen und ich mache mir richtig Sorgen um die weitere Erstarkung der AfD. Die SPD ist weg und die CDU riecht nach Mottenkugeln, das bedeutet nichts gutes.

Beitrag melden
th.diebels 19.02.2018, 16:24
61. Mini-Merkel A.K.K.

wird garantiert und sicherlich nicht für die ersehnte "Erneuerung" der Partei CDU stehen !
Frau A.K.K. Leitspruch galt/gilt nur für : Festhalten am Bewährten !
Wobei A.K.K. selbst festlegte, was darunter zu verstehen ist !

Übrigens: Von sogen. "Erfolgen" von Frau A.K.K. ist hier im Saarland nicht viel zu sehen - ich erinnere nur an den "4.ter Pavillion", in der Frau A.K.K. sich geschmeidig aus der Affäre zog !

Beitrag melden
g5z2z542gv 19.02.2018, 16:25
62.

Die Legislaturperiode hat noch gar nicht richtig angefangen aber die Kanzlerin regelt schon mal ihre Nachfolge? Das Signal, dass damit ausgesendet wird, ist doch relativ eindeutig. Damit disqualifiziert man sich doch nur selbst, diese Frau ist für eine vierte Amtszeit schlicht untragbar geworden. Anscheinend hat sie selbst auch so gar keine Lust mehr darauf.
Mal abgesehen davon, welches schlichte Demokratierverständis hiermit offenbart wird. Sehr traurig, dass den Volksparteien inzwischen der Nachwuchs ausgeht und keine mehr freiwillig Kanzlerkandidat werden möchte, sondern man dazu vom Vorgänger inzwischen empfohlen bzw. hingelobt werden muss.

Beitrag melden
micromiller 19.02.2018, 16:25
63.

Zitat von hm2013_3
"Die Kanzlerin regelt ihr Erbe." Niemand spricht über freie Kandidatur und demokratische Wahlen innerhalb der Partei. Echt traurig.
So richtig tief ist die echte Demokratie noch nicht bei uns verwurzelt.
Die Schweiz und die USA sind da einige Meilen voraus, selbst in China wird nicht geerbt sondern im kleinen Kreis abgestimmt. Unsere Frau Merkel ist im Ersten Deutschen Arbeiter Und Bauernstaat aufgewachsen, ausgebildet und hat dort promoviert, man sollte das mildernd berücksichtigen. Ihre Wahl ist auch nicht schlecht, es gab schließlich nicht viel zum auswählen.

Beitrag melden
mullertomas989 19.02.2018, 16:27
64. Oha, bleiben Sie mal locker!

Zitat von carlitom
Komischer Gedanke. In den Jahren 1949 bis 2005 hat es auch nie jemanden gestört, dass auf Mann Mann folgte. Was für Ängste verbinden Sie als Mann oder als "Deutscher" denn mit der Regierung einer Frau? Sollte das ein Unfall sein, der sich .....
Mein Kommentar scheint Sie ja sehr getroffen zu haben..... Es gibt manchmal auch Frauen die den weiblichen Kandidaten wählen, nur weil es eine Frau ist. Finde ich das schlimm? Nein, kein bisschen. Aber Sie werden schon verstehen, dass nicht nur das Geschlecht gleich, sondern auch der Regierungsstil bei AKK ganz ähnlich wäre. Und meistens strebt die Merheit der Wähler nach einem neuen, gegensätzlichen Regierungsstil. Auf den Aussitzer Kohl folgte der anpackende Reformer Schröder. Auf den Basta-Politiker Schröder folgte die gemäßigte Merkel. Auf die ziellose Pragmatikerin Merkel folgt......? Der planvolle Dickbrettbohrer Scholz!

Beitrag melden
günter1934 19.02.2018, 16:27
65. Fragen, Fragen

Zitat von hausfeen
Das ist, was interessiert. Vielleicht rechnet ja Merkel schon mit Neuwahlen und würde dann nicht mehr antreten wollen? Vielleicht deswegen die schnelle Abordnung einer MP nach Berlin? Fragen, Fragen und keine Antworten.
Sie haben die Frage doch schon beantwortet.
Natürlich spielt das eine Rolle wie es bei einer Neuwahl weitergeht.

Es wird hier immer so getan, als würde Frau Merkel solche Sachen ganz alleine im stillen Kämmerlein entscheiden.
Sie hat aber einen beachtlichen Beraterstab um sich.

Beitrag melden
walldemort 19.02.2018, 16:28
66. Nix wie weg aus Saarbrücken?

Wenn das Amt einer CDU-Generalsekretärin so viel erstrebenswerter ist als das der saarländischen Ministerpräsidentin, dass man letzteres bereitwillig hinschmeißt, um nach Berlin zu eilen, sollte man jenes Bundesland, dessen größte Stadt kleiner ist als Bielefeld, vielleicht besser einsparen?

Beitrag melden
nadennmallos 19.02.2018, 16:28
67. Mehr Vorschläge wären nicht schlecht ...

... ein paar Männchen dürfen doch dabei sein:)

Beitrag melden
hundini 19.02.2018, 16:29
68. ^^

Tja, ob Merkels Plan aufgeht? Eher nicht...

1998 Kohl verliert gegen Schröder.
2000 Merkel wird Generalsekretärin der CDU
2002 Stoiber verliert die Wahl - die Oder-Flut sorgte für
die fehlenden Stimmen für die SPD aus dem Osten
2002 Merkel wird Vorsitzende der CDU - Ein gelungener Coup der CDU, um mehr Stimmen aus dem Osten zu bekommen.
2005 Schwarz/Gelb gewinnt die Wahl...
Mission erfolgreich...

AKK zur Generalsekretärin zu machen heißt noch nichts.
AKK zur Vorsitzenden der CDU zu machen, hat schon mehr Gewicht.
Aber AKK kommt nicht aus dem Osten und Besserwessis wie AKK
mag man im Osten gar nicht. Kanzlerin AKK schlecht vorstellbar.
Ein Stimmen-Zugpferd wird AKK auch nie werden, außer im Saarland^^.
Da müssen sich die Schwarzen was besseres einfallen lassen. Gibt ja noch Ministerpräsidenten aus größeren Bundesländern, außer Seehofer...

Beitrag melden
martinmb 19.02.2018, 16:29
69. In Saarbrücken alles gut geordnet?

Da hätte die gute Putzfrau den eisernen Besen früher auspacken sollen .... http://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/lsvs_saarland100.html

Beitrag melden
Seite 7 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!