Forum: Politik
CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer: "Unsere offenen Gesellschaften stehen unter
DPA

Ihre erste Auslandreis im neuen Amt führte Annegret Kramp-Karrenbauer in die USA. Die CDU-Generalsekretärin glaubt weiter an das gute Amerika - aber vor der Methode Trump fürchtet sie sich auch in Deutschland.

Seite 1 von 10
dereuropaeer 26.07.2018, 14:06
1.

Wir müssen in Europa keine Angst vor Trump haben. Im Gengenteil, Trump muß Angst vor der übrigen Welt haben, weil die sich gerade gegen Trump zusammen tut. Das ist sehr gut so. Trump wird nie verstehen, daß er ohne die Weltgemeinschaft allein ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martina_guggenmos 26.07.2018, 14:11
2. Die macht das Rennen

Wenn sie Merkel nicht vorher absägt ist das die Kandidatin für 2025. Was anderes als eine Frau ist für Deutschland eh undenkbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 26.07.2018, 14:11
3. Unsere offenen Gesellschaften stehen unter

Druck wie nie! Das kann wohl sein......denn man ist nicht bereit ,folgendes einzusehen: Für die Abschaffung von Nationalstaaten zu sein ,weil man für eine offene Gesellschaft eintritt,entpuppt sich als populärer Irrtum, denn gerade in der globalisierten Welt erweisen sich Nationalstaaten als Hauptpfeiler von Demokratie und offener Gesellschaft! Ich denke, bevor wir wirklich mit Erfolg agieren können,müsste sich unsere Politkaste und auch Frau KKb neu ausrichten .....da unsere 'Gewissheiten' nicht tragfähig sind! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 26.07.2018, 14:17
4. Die Politiker sollten dem Volk aufs Maul schauen und das machen was

das Volk möchte!
Das Volk ist es leid den Parteienklüngel zu erleben, wo es um Posten und Postenschieberei geht.
Wie will eine SPD dem Volk soziale Gerechtigkeit erklären, wenn diese Partei diese nicht zulässt und das Volk mit einer Agenda 2010 verarmen lässt. Aber der Erfinder der Agenda2010 sich reich belohnt in Russland befindet.
Solch eine Partei ist nicht wählbar !

Die Vatikanpartei CSU die nicht in der Lage ist mit der CDU ein Konzept zu machen.
Eine Merkel, die ohne das Volk zu fragen Millionen ins Land lässt.

Im Klartext, die Politik braucht sich nicht wundern wenn das Volk die Schnauze voll hat !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 26.07.2018, 14:25
5. Frau Kramp-Karrenbauer,...

Zitat von Kramp-Karrenbauer
Wir können selbstbewusst sein, auf die Qualität unserer Produkte verweisen...
...kein Produkt verkauft sich rein über seine Qualität. Ausschließlich jedes Produkt verkauft sich über sein Preis/Leistungs-Verhältnis. Man kann das perfekteste Produkt haben, wenn es zu teuer ist kauft es niemand. Und umgekehrt, wenn man mittelmäßige Produkte hat und die verschenkt werden sie einem aus der Hand gerissen.

Ihr Argument ist keines und hat auch nichts mit Trumps (und von anderen) Kritik an unserem Handels- (und Leistungsbilanz-) Überschuss zu tun. Wir verkaufen schlicht und einfach zu billig, ablesbar an unserer Exportüberschussweltmeisterschaft. Verweisen können Sie auf vieles, es sollte nur etwas mit dem Thema zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 26.07.2018, 14:26
6.

Zitat von dereuropaeer
Wir müssen in Europa keine Angst vor Trump haben. Im Gengenteil, Trump muß Angst vor der übrigen Welt haben, weil die sich gerade gegen Trump zusammen tut. Das ist sehr gut so. Trump wird nie verstehen, daß er ohne die Weltgemeinschaft allein ist.
die USA war die ltzten 50 J. Garant dafür das in Europa Frieden geblieben ist und das sollten diese Intellektuellen nebennur der Fehlersuche einfach mal einsehen ,DieEU braucht die USA noch dringender als Garant für Frieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 26.07.2018, 14:28
7. Die offene Gesellschaft sieht sich vielen

Gefahren ausgesetzt! Der rasche Zuzug stellt im Grunde einen Angriff auf die offene Gesellschaft dar.Wer nun den Zuzug von sehr vielen aus geschlossenen Gesellschaften kommender Menschen billigt ,der erweist sich als Feind der offenen Gesellschaft.So eine Politik führt dann dazu,das Stück für Stück Vernunft über Bord geworfen wird und dann sich an eine Hoffnung auf ein politisches Wunder geklammert wird.( wir schaffen das?) Ich belasse es dabei,um nicht in den Geruch zu können,Nachhilfestunden in politischer Bildung geben zu wollen. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 26.07.2018, 14:28
8.

Zitat von wahrsager26
Druck wie nie! Das kann wohl sein......denn man ist nicht bereit ,folgendes einzusehen: Für die Abschaffung von Nationalstaaten zu sein ,[...]
Wo steht in dem Artikel irgendwas von "Abschaffung von Nationalstaaten"? Wer ist in der realen Welt heute für die "Abschaffung von Nationalstaaten"? Was hat das mit dem Thema des Interviews zu tun? Fragen über Fragen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Capetonian 26.07.2018, 14:30
9. Eine Partei, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen

mit Ovationen feiert, hat sich längst aufgegeben. Trump bietet sich als billiges Ablenkungsmanöver an. Die Debatten sind unangenehm schrill, fast hysterisch geworden. Das ist richtig. Aber warum? ... Eine gute Begründung dürfte sein, weil die notwendigen Debatten immer ausgesessen und abgewürgt wurden. Das funktioniert nur noch im Kanzlerwahlverein, wo sich das Establishment in seiner komatösen Harmonie gestört fühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10