Forum: Politik
CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer: "Unsere offenen Gesellschaften stehen unter
DPA

Ihre erste Auslandreis im neuen Amt führte Annegret Kramp-Karrenbauer in die USA. Die CDU-Generalsekretärin glaubt weiter an das gute Amerika - aber vor der Methode Trump fürchtet sie sich auch in Deutschland.

Seite 3 von 10
m.m.s. 26.07.2018, 14:38
20. Offene Gesellschaft - Bevorrechtung des Individuums

Ich glaubte zuerst das falsch gelesen zu haben, denn es geht ja gerade darum die Offene Gesellschafft zu erhalten, und nicht einigen ideologischen Parteien den Menschen alles Mögliche, sogar die Sprache vorschreiben zu lassen. Es kam ja gerade wegen der Inflexibilität und Ideologie der auch SPD zu den derzeitigen Umbrüchen. Menschen wurden von dieser Haltung geächtet, nur weil diese eigenen Meinungen entwickelt hatten, ohne sich als Individuum weiter bevorrechten zu lassen. Das ging natürlich gar nicht gut, wenn dann diese Menschen als Pack, Rechts, etc. abgekanzelt wurden, oder sogar den Arbeitsplatz verloren. Nur deshalb ist es soweit gekommen, gerade weil es keine Offene Gesellschaft mehr gab. Ich glaube daher nicht, dass diese Frau als Kanzlerin geeignet wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fhaw 26.07.2018, 14:40
21. offene Gesellschaft?

Was soll das sein? Jeder kann etwas anderes hineininterpretieren. Wäre schön, wenn die Politiker genau sagen würden, es sie v damit meinen.
"Jeder kann kommen und es wird ihm gegeben" kann keine Zukunftsperspektive sein.
Da wundert es nicht, dass nationalstaaliche, restriktive Regelungen vorgezogen werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 26.07.2018, 14:43
22.

Zitat von wahrsager26
Druck wie nie! Das kann wohl sein......denn man ist nicht bereit ,folgendes einzusehen: Für die Abschaffung von Nationalstaaten zu sein ,weil man für eine offene Gesellschaft eintritt,entpuppt sich als populärer Irrtum, denn gerade in der globalisierten Welt erweisen sich Nationalstaaten als Hauptpfeiler von Demokratie und offener Gesellschaft!
Sie müssen ziemlich blind sein, um diese Behauptung aufstellen zu können. So ziemlich alle Staaten, in denen Nationalismus aktuell Konjunktur hat, und auch die nationalistischen Parteien in anderen Staaten, bevorzugen das illiberale autoritäre Gesellschaftsmodell. Der weltweit größte Garant der freiheitlichen offenen Gesellschaft und der Grundwerte der Aufkläriung und Demokratie ist derzeit die EU.

Das ist auch nicht weniger als logisch, denn Nationalstaaten sind nicht natürlich entstanden, sondern sind soziale Konstrukte einer bestimmten Epoche. Diese Epoche ist aber schon längst überwunden, und die Gründe für die Bildung von Nationalstaaten sind restlos entfallen. Die deutschen Kleinstaaten haben sich zu Nationalstaaten (D, A, CH) zusammen gefunden, weil Handel und Kommunikation sich über die Grenzen dieser kleinen Staaten ausgebreitet haben. Und die gleiche Entwicklung erleben die Nationalstaaten schon seit dem 1. Weltkrieg: Handel und Kommunikation haben die engen Grenzen schon längst verlassen, und deshal kann ein Nationalstaat in unserer Epoche keine Antworten mehr liefern auf die Probleme unserer Zeit. Google, Facebook & Co können nicht nationalstaatlich reguliert werden, und der deutsche Nationalstaat kann seine Autoindustrie nicht mehr nationalstaatlich organisieren.

Nehmen Sie die Fakten wahr: der Nationalstaat ist tot!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwarfi 26.07.2018, 14:44
23. Fragen ?

Zitat von mostly_harmless
Wo steht in dem Artikel irgendwas von "Abschaffung von Nationalstaaten"? Wer ist in der realen Welt heute für die "Abschaffung von Nationalstaaten"? Was hat das mit dem Thema des Interviews zu tun? Fragen über Fragen
Das sind Nachhilfestunden in politischer Bildung, auch wenn @wahrsager26 das in Beitrag #7 bestreitet. Aber vielleicht hat sich der Forist ja auch nur in seinem Nick vertan. Er meint, die einzig wahre Wahrheit zu sagen, im allgemeinen Sprachgebrauch sind Wahrsager aber als Scharlatane bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 26.07.2018, 14:46
24.

Zitat von mostly_harmless
Wo steht in dem Artikel irgendwas von "Abschaffung von Nationalstaaten"? Wer ist in der realen Welt heute für die "Abschaffung von Nationalstaaten"? Was hat das mit dem Thema des Interviews zu tun? Fragen über Fragen
Die Eingrenzung nationalstaatlicher Souveränität durch supranationale Gebilde wie die EU ist sehr wohl Programm, ist Realität, und ist auch erwünscht. Die EU ist der größte Garant für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, für Menschen- und Bürgerrechte, und für die freiheitliche offene Gesellschaft für alle 500 Mio EU-Bürger. Schon durch ihre bloße Existenz schafft die EU mehr Demokratie, denn sie stellt ein zusätzliches Element der Gewaltenteilung dar, das die Demokratie auch vor gelegentlichen antidemokratischen Mehrheiten in Nationalstaaten wie Ungarn, Polen, Slowakei usw schützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wunderlichewelt 26.07.2018, 14:47
25. Schauen wir mal...

Zunächst: Trump nutzt also gern die zu geringen Verteidigungsausgaben? Wofür? Um sich zu beschweren? Über die Nichteinhaltung von Vereinbarungen? Das klingt ja gerade so, als ob auch das unseren Verantwortlichen als ungeheuerliche Zumutung erschiene. Dann: Wir können also auf die Qualität unserer Produkte verweisen? Da kann man ja nur froh sein, dass die Amerikaner bei unseren hochwertigen Dieselkarossen zweimal hinschauten. Und endlich: Mit Trump ist also die Herabsetzung des politischen Gegners Teil der politischen Debatte geworden? Sind dann Begriffe wie "Hetzer", "Klimaleugner" etc. Koseworte? Wenn die Dame das Rennen macht, liebe martina_guggenmos, dann Gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 26.07.2018, 14:50
26. Die Methode Trump

ist doch längst da. Ob AfD, ob Opfer -Arie Özill, man muß nur frisch behaupten und Schuld zuweisen, schon hat man Follower, sogar von Menschen, denen man aufgrund ihre Bildung niemals glauben würde, daß sie mit dumpf.plumpen Behauptungen zu blenden sind. Von dieser Epidemie sind offenbar schon ganze Bevölkerungsgruppen befallen. Werte wie Toleranz und Liberalität werden völlig schamfrei ausgenutzt nach dem Motto: Wer meine Ansichten, seien sie noch so würde- und wertfrei nicht teilt, ist bestimmt ein Rassist oder mindestens gemein und mit Vorurteilen belastet.
Man denke an die kontrovers geführte gesellschaftliche Debatte
über ein schlicht behaupetes Thema, lächhaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CSc5911 26.07.2018, 14:50
27.

Zitat von wahrsager26
..., denn gerade in der globalisierten Welt erweisen sich Nationalstaaten als Hauptpfeiler von Demokratie und offener Gesellschaft!
Interessant! Vielleicht entdecken wir ja bald in Nationalstaaten wie Iran, Saudi-Arabien, Nordkorea oder der Türkei Hauptpfeiler von Demokratie und offener Gesellschaft! Oder hat das am Ende vielleicht doch nicht so viel miteinander zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 26.07.2018, 14:50
28.

Zitat von kodu
Wie schützt man offene Gesellschaften gegen ihre Feinde? Und ist eine geschützte Gesellschaft dann noch offen? Dieser Widerspruch muss aufgelöst werden, wenn uns an Freiheit und Wohlstand etwas gelegen ist.
Unsere Politiker sollten sich Trump zum politischem Ziehvater machen im Umgang wie mit Islam sowie Kommunismus gesprochen werden muss wenn man tatsächlich die Werte vertritt die weite Teile der anderen Politik immer kritisieren muss!Natürlich wird von Politik gesprochen und nicht von persönlicher Anfeindung man erklärt die pasablere Sozialisierung stets gegenseitig Inspiration geben zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guido_lux 26.07.2018, 14:50
29. Viele schon andernorts von anderen Personen ...

benutzte Erklärungen und Worthülsen, warum Amerika unter Trump so gar nicht gut für unser schönes Land ist. Mag ja vielleicht sogar was dran sein, aber irgendwie geht mir dieses BlaBla zunehmend auf die Nerven, woran vielleicht auch die hohen Temperaturen schuld sind. Zu meinem Erschrecken habe ich aber auch festgestellt, dass die ganze Frauenriege der CDU (Merkel, vdLeyen, Kramp-Karrenbauer und Klöckner) bei mir zu schlechter Stimmung führt. Ich hoffe dieser Anfall von männlichen Chauvinismus liegt auch nur an den hohen Teperaturen und ist kein Zeichen dafür, dass ich in unser so aufgeklärten und fortschrittlichen Gesellschaft nicht mehr zeitgemäß bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10