Forum: Politik
CDU-Generalsekretärin: Kramp-Karrenbauer vergleicht Flüchtlingsstreit mit Agenda 2010
Getty Images

Die Agenda-Reformen haben die SPD in eine dauerhafte Identitätskrise gestürzt. Laut CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer gibt es für die Union ein ähnliches Problem.

Seite 15 von 15
anboes 26.10.2018, 12:55
140. Wo steht, dass die Agenda 2010 ein unauflösliches

Zitat von quark2@mailinator.com
Kann SPON von der Dame nicht mal Bilder raussuchen, auf denen sie irgendwie kompetenter rüberkommt ? Das grenzt ja an willkürliche Demontage, ständig solche abstoßenden Fotos zu bringen. Ansonsten ist das natürlich reines....
Dogma ist?
Jede Politik ist veränderbar.
Weshalb sonst werden wir zur Wahl gehen?
Am meisten jammern die, die am wenigsten Grund dazu haben. Wirtschaft und Finanzen haben ein einziges Ziel, das der Geldvermehrung. Auf wessen Kosten das geschieht ist bekannt.

Verantwortung ist zu teuer, deshalb zu unterlassen. Arbeitsplätze nur dann, wenn sie am billigsten oder über Subventionen (Sozialhilfe an Wirtschaft und Banken) bezahlt werden.
Flüchtlinge nur, wenn sie der Wirtschaft Profite sichern. U.s.w.

Beitrag melden
neoleo99 26.10.2018, 12:59
141. Falsch

Wer hier die Agenda 2010 verteidigt, in dem Sinne, dass sie erst das Wachstum ermöglicht hat, der sollte sich zurücknehmen. Erstens ist der Beweis vom Gegenteil schwierig. Aber auch Fachleute bezweifeln die 'Notwendigkkeit' der Reformen, bzw. die positiven Auswirkungen derselben. Man verschweigt, dass sehr viele Menschen ihre Altersvorsorge auf grund der neuen Gesetzeslage erst aufbrauchen mussten, bevor sie dann H4 erhielten. Zweitens fiel die Zeit danach in eine Zeit des Aufschwungs, von der Finanzkrise einmal abgesehen. Die Notwendigkeit der Senkung des Spitzensteuersatzes im gleichen Zeitraum ist ebenfalls nicht nachvollziehbar und wohl eher als 'Geschenk' zu betrachten. Hinzu kam die Gängelung der Arbeitslosen, wobei der Unterton der Presse immer darauf abzielte, dass man den 'Drückebergern' nun Beine machen konnte. Es machten sich viele Menschen dann gezwungenermassen Selbstständig (1-Mann-GmbH). Die gleichzeitige Lockerung des 'Meisterzwangs' für viele Gewerke war dann wohl nur eine logische Konsequenz. Es ist den Menschen immer noch schwer zu vermitteln, dass das Rentenniveau bis auf 40 Prozent sinken soll, aber die Pensionen immer noch bei 78 Prozent verharren. In anderen Ländern (Österreich, Niederlande) hat man kein Problem damit, den Mensch, teils ohne Bedingungen, wesentlich mehr zu geben. Die SPD ist zu recht da, wo sie im Moment ist. Und ja: Wähler können extrem nachtragend sein, zumindest dann, wenn sie regelmässig die Infor der Rentenkasse erhalten. Dort erfahren sie in regelmässigen Abständen, dass ihre Rente immer weiter sinkt. Das ist die beste Anti-Wahlwerbung für die SPD.

Beitrag melden
elkacko 26.10.2018, 13:06
142.

Wenn der amtierende Innenminister Migration als "Mutter aller Probleme" bezeichnet und auch sonst nur noch negative Aspekte diese Debatte bestimmen verfestigt sich genau dieser Eindruck in den Köpfen. Dabei sucht das gesamte Handwerk nach wie vor händeringend Fachkräfte und Auszubildende und findet keine. Indem vom ohnehin geringen Nachwuchs hierzulande immer mehr die Hochschulreife erlangen und anschließend studieren verschärft sich die Situation in Ausbildungsberufen zusehends. In der Baubranche können Handwerkerfirmen Aufträge nicht mehr durchführen, angesichts der Wohnungsnot in Deutschland eine fatale Entwicklung. Dies ist nur ein Beispiel von vielen, warum Migration in unserem Land eigentlich unverzichtbar ist. Es müssen aber die richtigen Weichen gestellt werden, um endlich Einwanderung und Asyl klar zu trennen. Hier versagen die Unionsparteien total. SPD und FDP fordern seit Jahrzehnten ein Einwanderungsgesetz, CDU und CSU blockieren dies bis heute. Leider vertreten SPD und FDP dieses Thema viel zu zaghaft, hier müsste Tacheles geredet werden um die Union und ihre Lebenslüge öffentlich zu entlarven.

Beitrag melden
intschutschuna 26.10.2018, 13:07
143. Ja, gibt es.

Zitat von heimatminister
Gab es einen Bundesbürger, der während oder nach der "Krise" einen Nachteil erlitten hat? Einen einzigen? Ok, der denkende Teil der Bevölkerung hat nun die Pedigasten und Afdlter zu ertragen - aber bildungsresistente Mitmensch gab es immer.
So wurden Mieter von gemeindeeigenen Wohnung wegen Eigenbedarf gekündigt, weil dort Flüchtlinge untergebracht werden mussten. Das dürfte wohl unter "Nachteil erlitten" fallen.
Googlen Sie's einfach.

Beitrag melden
lisa_k._marx 26.10.2018, 13:07
144. Da fehlt noch die Banksts Darlin Politik

Zitat von gangnamstyle
Wenn nur das Missmanagement bei der Migrationspolitik gewesen wäre. Nein, es war ja auch das Unvermögen der Koaltion beim Lösen des Dieselproblems, beim Wohnungsmangel, aufgestauter Infrastruktur (Glasfaser, Stromterassen, Auto- und Eisenbahn, Schulen und Universitäten), Hinterherhinken in wichtigen Technologiesektoren (Batteriezellen, IoT, Biotech), Fehlen von Ärzten in.....
in der Finanzkrise samt kalter Enteignung der Sparer und Lebensversicherten. Merkel wird schon bald merken dass sie nicht alternativois ist.

Beitrag melden
bruemmel 26.10.2018, 13:25
145.

"Flüchtlingspolitik" und Agenda 2010 sind die gleiche Seite der neoliberalen Medaille. Es geht nur darum den Druck auf die mittleren und unteren Einkommensbezieher zu erhöhen. Die Reaktion der neoliberalen Einheitsmedien spricht für sich: Im Großen und Ganzen Zustimmung zur damaligen Politik von Merkel.

Was die meisten Wähler ausblenden ist, das z.B. die AFD abseits ihrer populistischen Parolen ein Teil des neoliberalen Mainstreams ist.
Eins hat die CDU mit der Flüchtlingsplolitik ganz sicher geschafft: eine Regierung die nicht neoliberal ist scheint in den nächsten Jahren/Jahrzehnten unmöglich.

Beitrag melden
spon-facebook-1330846485 26.10.2018, 13:26
146. Merkels Märchen

Kramp-Karrenbauer hat ein Wunschdenken.So sehr die Agenda 2010 die SPD zerrisen hat,sind sich alle Wirtschaftswissenschaftler einig,dass die Agenda ein Riesenerfolg war.Auf einem kürzlichen Treffen von leitenden Managern gab es zu dieser Einschätzung nicht eine Gegenstimme.Die Agenda führte Deutschland aus der Misere.
Und Merkel.Sie führte uns in die Misere.Jährliche Kosten 25 Milliarden.600.000. im Sozialbezug ( Quelle :der bayerische Innenminister Herrmann ).Anteil der Eingereisten an der Bevölkerung ca 3% ,ihr Anteil an Gewaltkriminalität 11 % ( Quelle:Kriminologe Pfeiffer,Niedersachsen ) Also : Frau Kramp-K sollte erst einmal die
Fakten beherrschen,bevor sie solch gewagten Vergleiche anstellt.

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!