Forum: Politik
CDU: Kramp-Karrenbauer dämpft Merz' Ambitionen auf Ministerposten
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Kühle Absage an Friedrich Merz: Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht ihren Konkurrenten nicht als Minister - anders als er selbst. Ihre Wortwahl hat es in sich.

Seite 29 von 36
jo126 26.12.2018, 18:25
280. Mag sein

Zitat von haarer.15
Kaum vorstellbar, dass gerade ein Herr Merz mit seinem elitär angehauchten Background bei Blackrock und seiner neoliberalen Leitlinie im Osten, wo sich doch angeblich soviele Verlierer wähnen, ankommen würde. Es wäre geradezu paradox. Dem Manne fehlt was ganz Entscheidendes - und das liegt auf der Hand.
Dafür hast er Ahnung von der Wirtschaft, was man weiß Gott den wenigsten Politikern vorwerfen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 26.12.2018, 18:28
281.

Zitat von felix.milla
Und Sie verwechseln Mut mit Arroganz (vulgo: unbegründetes Selbstbewusstsein).
Genau das trifft doch zu auf Herrn Merz.
Danke für die Erläuterung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo126 26.12.2018, 18:30
282. Wen interessiert die Partei?

Zitat von ziehenimbein
In der Partei keine Verantwortung aber ein Ministeramt übernehmen wollen, ist da halt deutlich zu kurz gesprungen. Der Fuchs bringt auch jede Menge Schwung in den Hühnerstall, aber das war es dann auch.
Was interessiert es mich, wer in welcher Partei welche Stiefel leckt. Als Bürger interessiert mich, wer kompetent ist, ein Amt zu übernehmen. Es gibt viele Beispiele, wie Parteilose erfolgreich politische Ämter bekleiden. Der Staat gehört nicht den Parteien, sie wirken lediglich bei der Willensbildung mit. Hat mancher offensichtlich vergessen. Mir ist jemand mit Erfahrung außerhalb der Politik deutlich sympathischer als ein reiner Berufspolitiker wie etwa Nahles, die noch nie etwas außerhalb der Politik geleistet hat. Hat AKK übrigens auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter Schwede 1965 26.12.2018, 18:32
283. Warum bekommt carlitom so viel Redezeit

Im Forum? Weil er die Linie der SPON Redaktion vertritt oder weil er dort jemand kennt? Merz und seine Geschichte in der CDU scheint er jedenfalls nicht zu kennen. Merz wurde von AM, wie so viele andere Hoffnungsträger der Union, als gefährlicher Konkurrent kaltgestellt. AKK hat als Erfolg die gewonnene Wahl im Saarland, ein überflüssiges, weil untergrosses Bundesland. Sie hat dort weniger Wähler überzeugen müssen, als die Kölner OB, da das Saarland kleiner als die kreisfreie Stadt Köln ist. Der Rest ihrer Karriere verläuft sich in einem Morast von Politologie und Wassertragen für Peter Müller, einem saarländischen Lokalpolitiker und späterer Bundesrichter. Merz hat bis zu seinem Wegbiss durch AM die Bundespolitik und vor allem die Debatten im Bundestag entscheidend geprägt. Jetzt kommt die schlechte AM Kopie AKK um die Ecke und meint, dass sie es ohne etwas weniger der Hälfte der CDU Mitglieder schaffen könnte, den rasanten Abwärtstrend der CDU bremsen oder gar umkehren zu können? Alle carlitoms dieses Forums sei gesagt, dass AKK eine Halbwertszeit wie Martin Schulz haben wird, wenn sie nicht alle kommenden Wahlen für die CDU gewinnt. Martin wer? Zur Info: diese Person wurde einstimmig von einer verzweifelten Partei in einen aussichtslosen Kampf geschickt. Wo steht diese ehemalige Volkspartei heute? Bei 14 Tendenz sinkend Prozent, darüber hätte weiland Guido Westerwelle müde gelächelt. Vor diesem Hintergrund tut Klein-Angelika groß und meiert Merz präpotent ab, wenn das sich mal nicht rächt. Klug geht anders, aber woher soll sie es denn wissen?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leserecho 26.12.2018, 18:33
284. #212 @carlitom

Sie unterstellen mir mit meinem Beitrag (den Sie Ihrem voranstellen) Null Ahnung, um Oettingers Abgang in Baden-Württemberg schöner zu färben, als er in Wirklichkeit war. Lesen Sie bitte den Spiegel-Bericht von damals zum Thena „Weggelobter Ministerpräsdent - Oettingers letzte Ausstiegschance“ und andere Medien, die ähnlich berichteten und Sie werden dann feststellen oder sich wieder richtig daran erinnern, dass er auf dem für ihn absteigenden politischen Ast saß und Frau Merkel ihm den Rettungsring EU-Kommissar zuwarf. Recht haben Sie, dass Mappus ein Nachfolger war, der die Situation für die CDU Ba-Wü noch schlimmer gestaltete. Merken Sie sich bitte auch: Einem anderen Null-Ahnung vorzuhalten, bedeutet für Sie nicht automatisch, dass Sie voller Wissen sind, weil sie Ahnung in Ihrer gezeigten Weise demonstrieren. Es ist und war nichts anderes als Ihr Argumentationssti(e)l, mit dem Sie andere Meinungen hinwegzufegen versuchen. Hier der Link zum v.g. Spiegel-Bericht: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/weggelobter-ministerpraesident-oettinger-nutzt-letzte-ausstiegschance-a-657196.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo126 26.12.2018, 18:35
285. Nö.

Zitat von haarer.15
Hätte man die C-Basis oder sogar das Volk befragt, so hätte die AKK sogar haushoch gegen Merz gewonnen. An dieser Tatsache kommt man nicht vorbei.
Ich weiß ja nicht, mit wem Sie so reden oder gar wo Sie empirische Studien erhoben haben. In meinem Bekanntenkreis (inklusive mir selbst) ist AKK eine Nullnummer. An dieser Tatsache kommt man auch nicht vorbei. Aber vielleicht haben Sie belastbares Zahlenmaterial?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyMoon 26.12.2018, 18:38
286. Geht zu gut

Ich weiß nicht was die ganzen "Wutbürger" für ein Problem haben.
Deutschland geht es seit Schröder und Merkel blendend.
Die Arbeitslosigkeit schrumpft, die Einkommen steigen , Inflation stabil und niedrig.
Und nur weil mal ein paar Flüchtlinge "Scheisse" bauen soll alles falsch gewesen sein? Die sehr große Mehrheit der Neuankömmlinge integriert sich hervorragend und lernt die deutsche Sprache und arbeitet.
Und auch sonst geht es uns sehr gut in unserem Land.
Das ewige Gejammer und Geschimpfe von ein paar Rechtsradikalen nervt langsam.
Die sollten mal für ein paar Monate ins Ausland und dann würden sie schon merken wie gut es uns hier geht. Und darauf kann man schon stolz sein auch ohne andere abzuwerten.
Und auch wenn ich der SPD nahstehe , kann ich an der Kanzlerschaft von Merkel nichts schlechtes finden.
Wenn Merkel weg ist wird man sich noch wünschen sie wäre noch weitere 18 Jahre Mutti.
Wenn man sich umschaut was sonst so für unfähige Egomanen in Europa Staaten führen, bekommt man es mit der Angst zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 26.12.2018, 18:40
287. Merkelismus als Erfolgsrezept :-)

Zitat von vera gehlkiel
Die Zukunft liegt im Fahren auf Sicht
Genau. Anders gesagt, die Zukunft der CDU besteht im Schrumpfen während Grüne und AfD weiter wachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 26.12.2018, 18:42
288.

Zitat von jo126
Dafür hast er Ahnung von der Wirtschaft, was man weiß Gott den wenigsten Politikern vorwerfen kann...
Herr Merz ist ein exzellenter Fachmann für Produkte der Finanzindustrie. Dafür nähert sich seine Ahnung von der Wirtschaft asymptotisch Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo126 26.12.2018, 18:43
289. Hab ich was übersehen?

Zitat von lab61
Und was das "mimimi" betrifft. Das hört man am lautesten gerade von diesen Unternehmern und anderen Reichen. Da braucht es keinen Friedrich Merz zu, der das noch zur Regierungspolitik macht.
Erstmal ist nicht jeder Unternehmer reich (Sie sind offensichtlich keiner). Zweitens geht das Gejammer, soweit ich das Forum (und nicht nur dieses) verfolge, größtenteils von den links angehauchten Umverteilern und Gutmenschen aus. Unternehmer jammern nicht, sondern unternehmen und zahlen. Jammern würde auch nicht helfen. Ich weiß aber, wer jammert: Meine Mitarbeiter, denen ein erheblicher Anteil ihres Gehaltes von Staat und Sozialversicherungen abgenommen wird - jeden Monat. Dazu dann noch die indirekten Steuern (MwSt. etc). Damit die Politiker Wohltaten verteilen können (auch an sich selbst). Da habe ich bestes Verständnis für das Jammern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 36