Forum: Politik
CDU: Kramp-Karrenbauer dämpft Merz' Ambitionen auf Ministerposten
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Kühle Absage an Friedrich Merz: Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht ihren Konkurrenten nicht als Minister - anders als er selbst. Ihre Wortwahl hat es in sich.

Seite 3 von 36
Dickvan Dock 26.12.2018, 11:08
20. Schon

irgendwie traurig das Merz sich anscheinend nur die Rosinen rauspicken will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
advokatu 26.12.2018, 11:09
21.

Oettinger sollte sich auf seine letzten Tage als
EU-Kommissar beschränken. Nachtreten kommt
beim Wähler nicht an.
Welcher Arbeitnehmer/in wählt eine Partei, deren
Kanzlerkandidat den Kündigungsschutz abschaffen wollte. Mit dem schaffen wir es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 26.12.2018, 11:09
22. "Gut gemacht"

Ich denke mal, daß Angst AKK zu dieser Aussage bewegt hat, genauso wie Frau Merkel. Ihre Entscheidung wird aber nur dazu beitragen, daß der innere Spalt in der CDU noch größer wird und noch mehr Wähler zur AfD abwandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 26.12.2018, 11:09
23. Sie fängt schon an

ihre Position in der Partei auf übelste Art zu sichern. Weder ist das demokratisch, noch nutzt es dem Bürger. Eine Partei braucht den Augleich und eine Streitkultur intern für den besseren Weg. Wir haben erlebt , jetzt schon zum zweiten Mal 16 Jahre, wie das ist, wenn eine Regierungspartei patriarchisch geführt wiird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaPeGe 26.12.2018, 11:10
24. Einfach Klasse !

Die Wortwahl von AKK - einfach Klasse ! Woran man erkennt, dass sie anders ist als Angela Merkel, die hätte so etwas nicht gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freefox 26.12.2018, 11:15
25. Phantasielosigkeit

Die spröden vordergründigen Verkündigungen mit der die CDU versucht Ihre Zukunft zu planen, stellt die Belangen Deutschlands in dieser Welt immer mehr in den Schatten: weder Kramf-Karrenbauer noch Merz kommen als Leitfigur in Frage. Es braucht den dritten Weg - sehr schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 26.12.2018, 11:16
26.

Zitat von jo125
Bloß nicht Kramf-Karrenbauer als Kanzlerin. Die Merkel-Jahre haben mehr als gereicht. Da braucht es keinen zweiten Aufguss. Friedrich, sieh zu!
Sie glauben tatsächlich, dieser Repräsentant der Finanzindustrie würde in irgendeiner Weise die Interessen des Durchschnittsbürgers vertreten? Der völlig deplazierte Vorschlag, Aktien für die Altersvorsorge zu erwerben, hat doch gezeigt, worum es ihm einzig und allein geht: die Geschäfte seiner Gönner anzukurbeln.

Warum sehnt man sich in der CDU überhaupt nach einem Mann, der sich offensichtllich zu fein dafür ist, Parteiarbeit zu machen, in Gremien zu sitzen, als Abgeordneter zu arbeiten? Merz hat kein Mandat, hat keine Wahl gewonnen und keinen Wahlkampf gemacht, er hat keinen Ministerpostenn, war nicht Ministerpräsident, hat sich zehn Jahre aus der Politik verabschiedet, hat, als ihn Merkel zurechtgestutzt hat, beleidigt das Weite gesucht. Als CDUler würde ich so jemandem nicht meine Stimme oder mein Vertrauen schenken.

Jetzt bringt er sich selbst als möglicher Minister ins Spiel und lässt sich von Andenpaktlern wie Oettinger als möglicher Kanzlerkandidat preisen. Das ist doch peinlich, ebenso peinlich wie Schäubles Parteinahme für ihn, die vermutlich kontraproduktiv war. Seit er aus der Versenkung aufgetaucht ist, lässt der obere Mitttelschichtler Merz keinen Fettnapf aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkubin 26.12.2018, 11:19
27. Entscheidung der CDU

Wenn es der Wille der CDU ist, auch noch die letzten konservativen Anhänger zu verlieren, dann ist das ihre Entscheidung. 25% bis 20% sind dann in Reichweite. Letztlich war der Kurs Merkels auch für mich der Grund, der CDU nach 20 Jahren Mitgliedschaft den Rücken zu kehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andro 26.12.2018, 11:20
28. Das ist keine Politik, sondern Spiele und Intrigen

Dünste, was gemacht werden konnte. Kramp-Karrenbauer als CDU Vorsitzende. Daraus im Prinzip können nur Spiele um die Posten entstehen. Sie hat nur wenig Bezug auf unsere Gesrllschaft und nur auf ein privilegierter Teil davon, das wir nun endlich äußerst kritisch betrachten. Sie ist deren Produkt und kann in der Üolitik nichts anderes. Friedrich Merz ist richtig zu dieser Zeit gewesen. Lebenserfahrene und doch einiges erreicht. Er ist uns viel näher. Wir müssen die “automatische “ Vorgehen bei den Shemen Vorsitzende-Kanzlerin aussetzen. Kramp-Karrenbauer hat sich bereits als Fehlgriff erwiesen. Diesen Last brauchen wir nicht in die Zukunft mittragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evilynnigirlie 26.12.2018, 11:23
29.

Ich hoffe keiner der beiden wird Kanzler. Igitt. Dann würde ich Deutschland für diese Zeit definitiv fernbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 36