Forum: Politik
CDU: Kramp-Karrenbauer dämpft Merz' Ambitionen auf Ministerposten
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Kühle Absage an Friedrich Merz: Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht ihren Konkurrenten nicht als Minister - anders als er selbst. Ihre Wortwahl hat es in sich.

Seite 35 von 36
Patrik74 27.12.2018, 11:08
340. Ernsthaft?

Zitat von jo126
Und zur Staatsquote: Meinen Sie ernsthaft, der Staat gibt die Steuern ausnahmslos sinnvoll aus? Ich bitte Sie, schauen Sie sich die Berichte des Bundes der Steuerzahler oder auch des Bundesrechnungshofes an. Da lernt man was. Beispiel: Die Überversorgung ehemaliger Bundespräsidenten, doppelte Dienstsitze... bemängelt jüngst vom Bundesrechnungshof. Und ich versichere Ihnen: Der Staat kann noch so viel Steuern einnehmen, es wird nie genug sein. Und das kommt gewiss nicht alles wieder bei den Bürgern an, tut es ja jetzt schon nicht.
a) Der Bundesrechnungshof oder der Bund der Steuerzahler monieren, dass ca. 900 Mio. im letzten Jahr verschwendet wurden. Wahnsinn, bei einem Volumen von 734 Mrd. Steuereinnahmen (ohne SV) macht das ja fast 0,13% aus! Ich denke, da gibt es einige Unternehmen, die sich wünschen würden, dass sie so effizient wären..

b) Schauen sie sich die Bezüge von einigen Vorständen, Aufsichtsräten, "Beratern" oder "Rednern" an - die lachen über die Bezüge des Bundespräsidenten - selbst mit Altersvorsorge und Büro. Aber das ist natürlich keine Verschwendung...

c) Wollen sie etwa unterstellen, dass Unternehmer/n jemals den Hals voll kriegen? Nicht einmal, wenn jemand 160 Mrd. besitzt, stellt sich irgendein Sättigungsgefühl ein.

Ich denke, ihre "Argumente" sind nicht weit von reiner Polemik entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo126 27.12.2018, 11:45
341. Differenzieren!

Zitat von Patrik74
b) Schauen sie sich die Bezüge von einigen Vorständen, Aufsichtsräten, "Beratern" oder "Rednern" an - die lachen über die Bezüge des Bundespräsidenten - selbst mit Altersvorsorge und Büro. Aber das ist natürlich keine Verschwendung... c) Wollen sie etwa unterstellen, dass Unternehmer/n jemals den Hals voll kriegen? Nicht einmal, wenn jemand 160 Mrd. besitzt, stellt sich irgendein Sättigungsgefühl ein. Ich denke, ihre "Argumente" sind nicht weit von reiner Polemik entfernt.
Es ist schon ein Unterschied, ob Bezüge von Unternehmen selbst erwirtschaftet werden - oder von Steuergeldern. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun, Unternehmen müssen ihr Geld selbst erwirtschaften (wenn sie nicht im Agrar Sektor sind und fröhlich Subventionen kassieren). Da können die soviel verschwenden, wie sie wollen - oder eben erwirtschaften.
Unternehmern sind erwerbswirtschaftliche Betriebe und auf Gewinn ausgelegt. Das ist nun mal unsere Wirtschaftsform, anders als etwa die Planwirtschaft (deren Ergebnisse ja bekannt sind).
Das sind die Fakten, sie hab en rein gar nichts mit Polemik zu tun.

Ich denke, Sie sind entweder ein überzeugter Linker, der alles den Staat machen lassen will, oder einfach nur neidisch auf Besserverdienende. Dann - ganz einfach - selber machen! Unternehmen gründen! Ins Risiko gehen! Mitarbeiter beschäftigen und regelmäßig gut bezahlen! Mal sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 27.12.2018, 11:57
342.

Zitat von accie
Alle Versager machen Werbung für F. Merz. Merz ist weder als Kanzler noch als Minister gewünscht. Er ist verlängerter Arm der Wirtschaft und wir wissen genau wo es endet. Harz Gesetze lässt sich Grüßen. Nein Danke.
Harz Gesetz? War das nicht unter Schröder als Kanzler... der ist aber von der SPD ! Kann mich nicht erinnern das Merz in der Rot Grünen Regierung damals einen MInisterposten hatte !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 27.12.2018, 12:05
343. Kein Unterschied

Zitat von jo126
Es ist schon ein Unterschied, ob Bezüge von Unternehmen selbst erwirtschaftet werden - oder von Steuergeldern. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun, Unternehmen müssen ihr Geld selbst erwirtschaften (wenn sie nicht im Agrar Sektor sind und fröhlich Subventionen kassieren). Da können die soviel verschwenden, wie sie wollen - oder eben erwirtschaften.
Verschwendung bleibt Verschwendung, egal wie eine Organisation seine Einnahnen generiert, und wenn sie meinen, dass es ein Pro-Argument für die private Altersvorsorge sein soll, dass private Unternehmen das Recht hätten, zu verschwenden wie sie wollen, dann habe ich Angst um ihre Marketing-Fähigkeiten...

Die privaten verschwenden mehr als genug, wie man an den "Verwaltungsgebühren" leicht ablesen kann, die ein Vielfaches der gesetzlichen beträgt. Natürlich müssen die irgendwo herkommen - da fragen sie am besten privatversicherte, wenn sie nicht mehr 30 sind, sondern 60. Da kommt dann die Kehrseite der Medaille und plötzlich ist die Solidargemeinschaft wieder gefragt...

Als Unternehmer wissen sie selbst, dass sie das ganze nicht aus Altruismus betreiben, sondern um Kasse zu machen. Und da geht es privaten Versicherungsunternehmen nicht anders - und jetzt raten sie mal, wer da die Zeche am Ende zahlt - ne Idee?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 27.12.2018, 12:46
344. Kein Platz am Kabinettstisch?

Im Mai 2019 sind Europawahlen. Da kandidiert die derzeitige Justizministerin für die SPD und will zuvor als Ministerin zurücktreten. Das ist AKK und Merkel wohl entgangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 27.12.2018, 12:51
345. Peinliches Lavieren gegen Spaltungstendenzen

Zitat von demokrat2
Langsam wird es peinlich. ...die Mehrheit der Delegierten wählten die Sicherheit, und die hieß AKK und Merkel.
Irgendwie peinlich ist auch der Kontrast zwischen dem Nach-Parteitagsgesäusel des AKK-Lagers ("Merz einbinden") und dem harschen Ton heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischendurch27 27.12.2018, 13:03
346. unfähig

Herr Merz hat seine Unfähigkeit doch in aller Kürze demonstriert: wer als Vertreter des größten hedge Fonds ausgerechnet Aktien als Lösung für Altersarmut anpreist , hat einfach keinerlei Gespür für Politik. Das hätte ihm jeder Politik-Erstsemester Student sagen können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 27.12.2018, 13:21
347. Aktien und shitstorms

Zitat von zwischendurch27
Herr Merz hat seine Unfähigkeit doch in aller Kürze demonstriert: wer als Vertreter des größten hedge Fonds ausgerechnet Aktien als Lösung für Altersarmut anpreist , hat einfach keinerlei Gespür für Politik. Das hätte ihm jeder Politik-Erstsemester Student sagen können
Blackrock ist kein Hedge-Fonds, sondern ein spezieller Index-Fonds. Merz hat, wie Sie richtig sagen, Aktienanlage allgemein gepriesen (nicht Blackrock im speziellen) und er hat damit Recht, dass zusätzliche Altervorsorge auf Akteinbasis keine schlechte Sache ist, besser jedenfalls als die meisten Rieser-Produkte.

Taktisch klug war Merz' Vorstoß natürlich nicht, schon wegen der shitstorms, den Vorschläge zur privaten Altersvorsorge immer auslösen. Siehe oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 27.12.2018, 17:08
349.

Zitat von MKAchter
Ich halte nicht viel von reinen Personaldiskussionen. Aber Frau Kramp-Karrenbauer täte gut daran, programmatisch die nicht unbedeutende konservative Anhängerschaft der CDU zu berücksichtigen, und eine Abkehr vom jahrelangen Sozialdemokratisierungs-Kurs unter Fr. Merkel einzuleiten. Einen gewissen Anteil daran könnte durchaus eine Personalie wie in Gestalt von Herrn Merz haben.... Stößt man das konservative Unions-Wählerreservoir aber weiterhin vor den Kopf, dann wird das absehbar nichts mehr mit der "großen konservativen Volkspartei", ein Erreichen von Wahlzielen im Bereich von knappen 40% kann Frau Kramp-Karrenbauer dann getrost vergessen.
Den Spagat soll mal die CDU vormachen. Sie kann nicht gleichzeitig konservativ-neoliberal und andererseits fortschrittlich-modern und sozial sein. Diese Akrobatik schafft in der Praxis keine Partei. Und Herr Merz ist weitaus mehr der Polarisierer als alle anderen in der CDU. Das ist also kein Lichtblick und würde auf eine dauerhafte Spaltung der CDU hinauslaufen. Flügelparteien kommen meist nie gut an beim Wahlvolk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 35 von 36