Forum: Politik
CDU: Kramp-Karrenbauer dämpft Merz' Ambitionen auf Ministerposten
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Kühle Absage an Friedrich Merz: Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht ihren Konkurrenten nicht als Minister - anders als er selbst. Ihre Wortwahl hat es in sich.

Seite 36 von 36
haarer.15 27.12.2018, 17:17
350.

Zitat von Bernhard.R
Im Mai 2019 sind Europawahlen. Da kandidiert die derzeitige Justizministerin für die SPD und will zuvor als Ministerin zurücktreten. Das ist AKK und Merkel wohl entgangen.
Ja und ? Sollte diese Koalition über 2019 hinaus halten, wird das Justiz-Ressort natürlich auch wieder vom Juniorpartner SPD besetzt werden. Entsprechend der Koalitionsvereinbarung. Allerdings stehen bei der CDU einige Minister inzwischen in der Schusslinie. Herr Merz ist aber ganz sicher kein Heilsbringer - im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 27.12.2018, 17:26
351.

Zitat von Bernhard.R
Im Mai 2019 sind Europawahlen. Da kandidiert die derzeitige Justizministerin für die SPD und will zuvor als Ministerin zurücktreten. Das ist AKK und Merkel wohl entgangen.
Allerdings liegt das Problem eher darin, dass IHNEN einige Kleinigkeiten entgangen sind: Europawahl ist erst im Juni und die Ministerin ist von der SPD, der Posten gehört also nicht zu den von der CDU zu verteilenden. Jetzt klar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 27.12.2018, 17:27
352.

Zitat von adal_
Irgendwie peinlich ist auch der Kontrast zwischen dem Nach-Parteitagsgesäusel des AKK-Lagers ("Merz einbinden") und dem harschen Ton heute.
Irgendwie peinlich ist auch der Kontrast zwischen dem Nach-Parteitagsgesäusel des Merz-Lagers von wegen, "wir stehen geschlossen hinter der gewählten Vorsitzenden" und vor allem das deutlich gezeigte Desinteresse von Merz selbst, auch nur irgendeinen anderen an diesem Parteitag vergebenen Posten im Vorstand anzustreben und echte Parteiarbeit zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 28.12.2018, 01:51
353. Merz als Bundeskanzeler?

Dann werden wir wenigstens jemand aus dem Mittelstand haben. Und er wird sicher dafür sorgen, dass alle Geringverdiener sich wenigstens jeden Monat mit 2000 € am Aktienmarkt engagieren können! Und wer aus der Armenzone herauskommt wird sich sicher auch Privatflugzeuge leisten können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 28.12.2018, 14:41
354. Jo

Zitat von jo125
Bloß nicht Kramf-Karrenbauer als Kanzlerin. Die Merkel-Jahre haben mehr als gereicht. Da braucht es keinen zweiten Aufguss. Friedrich, sieh zu!
da müssen mal wieder die alten weissen Männer ran , irgendwie muss man die Karre doch in den Dreck bekommen .
Schon verblüffend, mit welcher Hartnäckigkeit und Dreistigkeit es die Finanzindustrie an den Kabinettstisch drängt.
Kanzler Merz ? ein Scherz ! da sei der Wähler vor und der Wähler sei erinnert an FDRs Kampfansage :
"Wir haben nichts zu fürchten ausser der Furcht"
und diese Kampfansage galt denen, die 1929 die ganze Welt förmlich an die Wand gefahren hatten , den schlitzohrigen Feinden der freiheitlichen Demokratie, der Gerechtigkeit und des Weltfriedens :
Den Bankern , Finanzjongleuren und Börsenspekulanten .
Auch der grösste Vermögensverwalter der Welt kocht nur mit Wasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 28.12.2018, 14:54
355. Na,ja

Zitat von Bernhard.R
Im Mai 2019 sind Europawahlen. Da kandidiert die derzeitige Justizministerin für die SPD und will zuvor als Ministerin zurücktreten. Das ist AKK und Merkel wohl entgangen.
Merz kann zwar alles mögliche anstellen um als ministrabel zu erscheinen und Blackrock zeigt ihm schon wo es lang geht, aber einen Parteiwechsel zur SPD und dann noch eine Geschlechtsumwandlung ? Finden Sie nicht,
dass das ein wenig zuviel verlangt ist vom guten Friederich ?
Nein , das Justizministerium bleibt in SPD Hand und Oppermann wird ein Quotenopfer. Gute Juristinnen hat die SPD genug .

Merz war vor 20 Jahren nicht ministrabel und ist es heute erst recht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 28.12.2018, 16:58
356. Gut, dass es nervt.

Zitat von jayku
Immer wieder wird Merz gebasht weil er in der Wirtschaft Geld verdient. Es nervt nur noch. Zur Erinnerung: "Die oberen 30 Prozent der Einkommensverteilung bestreiten etwa 80 Prozent der Einkommensteuereinnahmen und 42 Prozent der Mehrwertsteuereinnahmen. Dies macht etwa zwei Drittel der gezahlten Steuern aus" - zugegebenermaßen aus 2017. Aber immer noch aktuell. Es macht halt einfach Spaß, mit großem Neid und viel Emotion auf die Leistungsbringer unserer Gesellschaft einzuschlagen, gell ihr linken Nichtsleister und Gutmenschen?
Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Ich kann mir so gar nicht vorstellen, dass Merz der Richtige ist, das zu korrigieren. Schoin gar nicht, wenn er aus der Region kommt, wo das Süsse nicht beheimatet ist (Sauerland ), BlackRock vertritt und die Striche am (Bier-) Deckel mit (s)einer Steuerklärung verwexelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 36 von 36