Forum: Politik
CDU mit neuer Führung: Durchgeschüttelt, nicht geeint
DPA

Mit Annegret Kramp-Karrenbauer und Paul Ziemiak hat die CDU ein neues Führungsduo. Ob es ihm gelingt, die Partei zu einen? Die Anhänger von Friedrich Merz sind enttäuscht. Einige streuen wilde Gerüchte.

Seite 18 von 25
finternational 09.12.2018, 10:45
170. Mikrofonverschwörung ??

wenn, dann wohl nur um ihn und die Partei zu schützen vor Millionärsverbabblern, Renten am Besten in Black Rock Aktien oder Bierdeckel Revivalen....Merz Supermann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 09.12.2018, 10:48
171. Die WerteUnion denkt laut über eine Abspaltung nach

Der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch, hat gestern in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung ganz offen über eine Abspaltung der Konservativen gesprochen.

Es wird spannend. Vielleicht ja schon zur Europawahl im Mai?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 09.12.2018, 10:48
172.

Merz ist auch deshalb gescheitert, weil er wenig Kontakt zur CDU Basis hat. Er war ein Versuch einer Revolution des Großkapitals von oben herab jemanden zu installieren. Das kann nicht funktionieren.
Falls Merz DE Politik gestalten will, dann muss er in der Partei aktiv mitarbeiten und mitgestalten. Einen König braucht keine Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 09.12.2018, 10:51
173. AKK hat die Wahl doch auch nur denkbar knapp gewonnen

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Merz und seine Unterstützer zeigen damit, dass sie die Partei niemals hätten einigen können. Darum ist die Wahl gut gelaufen. Sie SPD ruiniert sich selber und die nächste große Koalition wird zwischen Grünen und CDU verhandelt werden. Mit Merz wäre das nicht machbar. Alles läuft gut in diesen unruhigen Zeiten.
Sie wird die Partei genauso wenig einigen können. Zumal sie sich selber als "links der Mitte" bezeichnet. Da die CDU die Mitte aber schon im früheren "links" verortet, ist sie mittlerweile da angekommen, wo es früher ganz weit links war.

Ich denke, es wird auf eine Abspaltung der WerteUnion hinauslaufen, die auf Anhieb über 10 % holen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lion 09.12.2018, 10:52
174. Seltsames Demokratieverständnis...

Warum darf es in einer Partei keine unterschiedlichen Meinungen und Richtungen geben? Damit Demokratie lebt, muss doch auch gestritten und diskutiert werden. Man sollte sich allerdings nicht öffentlich zerlegen, so wie Seehofer das versucht hat und glücklicherweise gescheitert ist. Aber eine Partei, in der alle auf einer Linie sind, ist tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blauäugig sein... 09.12.2018, 10:53
175. Einigkeit der CDU bring Wählerstimmen??

Es wird gesagt...Beim Wähler kann die CDU nur mit Einigkeit punkten.
Das ist nur die eine hälfte die ander ist das die Politik ihre Arbeit machen muss. Ausserdem galt auch zu Merkels Zeiten Einigkeit.
Sonst passiert es uns wie in Frankreich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 09.12.2018, 10:57
176.

Zitat von stagama01
Vielleicht treten die Unterstützer von Merz jetzt reihenweise der AFD bei und werten diese somit auf, bzw. machen sie wählbarer. eines ist in jedem Fall klar, die AFD wird immer stärker und die CDU wird bald bei 20% ankommen
Weder März noch die Afd sind wählbar, aus dem gleichen Grund, die Wirtschaftspolitik.
Da kann man auch gleich noch die FDP dazunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tacitus73 09.12.2018, 11:00
177. So ist es!

Zitat von Zappa_forever
Wie Sie schon schreiben: Die SPD hat fertig, die Grünen sind defacto die Partei der besser Verdienenden mit Zweitwohnsitz in der Toskana, deren Mitglieder und Agiteure zwar gerne den Sozi raushängen, ihn hinten und vorne aber nicht leben ( um nicht zu sagen sind sie eine pseudointellektuelle, selbstverliebte, im Kern neoliberale Geldelite). Und die CDU legt sich auf Merkel II fest. Das ist ungefähr so wie bei der FIFA mit Blatter und seinem unsäglichen Nachfolger. Merz und Spahn sind da nicht ganz unschuldig, weil ihnen dann im Endeffekt doch das Charisma und die Vision fehlt, die Wählerschaft aber auch die ganze Gesellschaft mitzureissen und zu bedienen. Die AfD wird sich freuen, dass sie Merkel II (berechtigterweise) als Schreckbild hinstellen, weiter wachsen etc. Und die Gesellschaft wird weiter gespalten. In diesen unruhigen Zeiten läuft aber auch wirklich gar nichts gut!
Richtig! Vor allem die Grünen und viele ihrer Wähler haben Sie böse, aber treffend charakterisiert ("pseudointellektuelle, selbstverliebte, im Kern neoliberale Geldelite"). Das Problem ist doch auch, dass "links" heute ganz anders definiert wird als noch vor einigen Jahren. Früher hieß es, sich für die Arbeitnehmer, abhängig Beschäftigten und sozial Schwachen einzusetzen. Heute ist anscheinend der wichtigste Punkt Kosmopolitismus um jeden Preis. Dass davon in erster Linie weltweit die besser Verdienenden profitieren und dadurch gerade die abhängig Beschäftigten in verstärkten Konkurrenzdruck geraten, scheint diese "Linken" nur wenig zu stören. Sahra Wagenknecht hat das so ziemlich als einzige erkannt. Im Interesse dieser neoliberal globalen Ausrichtung lassen auch die Grünen zunehmend ihr Kernthema beiseite, den Umweltschutz.
Wenn sich die CDU-CSU unter einer Kanzlerin AKK tatsächlich dazu versteigen wird, ausgerechnet mit den Grünen zu koalieren, werden die Zustimmungswerte für die AfD astronomische Ausmaße annehmen. Inzwischen, nach all diesen seltsamen Richtungsentscheidungen der letzten Zeit, die vor allem eins beinhalteten: ,Weiter so und nix geändert´ halte ich eine solche Entscheidung aber leider durchaus für möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EckivonRemagen 09.12.2018, 11:06
178. CDU-Bundesparteitag in Hamburg

Entgegen vieler Kommentare in den Medien behaupte ich, dass dieser Parteitag in der über 70-jährigen Geschichte der CDU wieder mal gezeigt hat, dass sie noch mit guten und frischen Kräften bestückt ist.
Letztlich ist eine solche Veranstaltung wie ein Fußballspiel. Beim Elfmeterschiessen hatte lediglich Frau AKK die besseren Schuhe. Dem Sauländer fehlten am rechten Pantoffel die Schnürsenkel. Und das noch abschliessende Ergebnis zur Wahl eines Generalsekretärs war in sofern ganz gut, da dieser bisherigen Bundes-
vorsitzende der Jungen Union bereits dem Bundesparlament angehört. Die grosse Volkspartei CDU muß genau
wie die SPD aus dem Umfrageloch heraus. Offenheit und Ehrlichkeit ist jetzt gefragt und da traue ich der
Saarländerin sehr viel zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fthoe 09.12.2018, 11:09
179.

Es scheint, dass die Verlierer einer demokratischen Wahl, eine Niederlage nicht akzeptieren können und lieber Verschwörungstheorien in die Welt setzen. Dass dem niemand aus der Riege der Granden, die Merz unterstützt haben, entgegen tritt, ist der eigentliche Skandal. Welch problematischer Charakter Herr Merz ist wird auch jetzt wieder deutlich. Statt die Ärmel aufzukrempeln und anzupacken, für seine Ideen zu kämpfen, verpisst er sich mal wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 25