Forum: Politik
CDU in Niedersachsen: Plötzlich Defensive
DPA

Lange schien er wie der sichere Sieger, dann kam die Bundestagswahl: CDU-Herausforderer Althusmann tut sich schwer im niedersächsischen Landtagswahlkampf. Nun rückt er von Angela Merkel ab.

Seite 2 von 9
micspiegelforum 11.10.2017, 16:59
10. Mehr Macht dem Gefühl ?

"Wir müssen prüfen, ob unsere Bewertungen noch die Gefühlslage der Bevölkerung treffen.".
Komplett FALSCH. Verantwortungsvolle Politiker müssen prüfen was das Beste für das Land und die darin lebende Bevölkerung ist. Angestrebt werden muss eine Politik die die Lebensbedingungen verbessert.
Dabei haben sich Politiker, verwirrend das ich das schreibe, an das Grundgesetz und die Gesetze zu halten. Moralisches handeln würde ich irgendwie bei den meisten voraussetzen.
Wenn nach Prüfung der Rechtslage, der Fakten und dem moralisch Gebotenen sowie einer vorwärts gerichteten Politik ein Dissens zwischen der Gefühlslage der Bevölkerung und der Politik erkannt wird MUSS wohl was mit der Kommunikation nicht stimmen. Der Ansatz der Gefühlslage einer eher kleinen Bevölkerungsgruppen (die die sie meinen machen im Bund mal gerade 12,x%) hinterher zu hecheln ist feige und absolut frei jeder Kreativität.

Beitrag melden
widower+2 11.10.2017, 17:02
11. Aber nein!

Zitat von ralle58
dass Althusmann nur der stärkere von zwei schwachen Kandidaten und Parteien ist.
Althusmann ist der deutlich schwächere Kandidat, der jetzt die Missstände im Bildungswesen anprangert, die er selbst als Kultusminister bis 2013 herbeigeführt und maßgeblich zu verantworten hat. Im Tal der Ahnungslosen um Cloppenburg und Vechta wird die CDU aber wieder an der absoluten Mehrheit schnuppern dürfen, was angesichts der früher dort locker zu erzielenden 70 Prozent und mehr ein ziemliches Desaster ist.

Beitrag melden
gerd.lt 11.10.2017, 17:03
12. Kinderkram

Mal ganz nüchtern betrachtet, Landtagswahlen sind auch kleine Bundestagswahlen, daher sind die Sorgen der Niedersachsen CDU berechtigt, denn woher sollte nach dem Geschacher der Unionsschwestern Vertrauen für eine verantwortungsvolle Politik kommen. Eine ganz Nacht quälen sie sich um die 200.000 Obergrenze, tauschen das Schild aus, dass Obergrenze nicht mehr Obergrenze heißt, und sind selbst überzeugt, nach monatelangem nerven der ganzen Republik, etwas positives vollbracht zu haben, was die Wähler eher als Kinderkram ansehen. So sind die Wahlen in Niedersachsen von Einfluss auf die Bundespolitik, denn sollte die CDU deutlich verlieren, würde in der Union der Richtungsstreit verstärkt aufkommen, und ob Merkel den überlebt ist fraglich.

Beitrag melden
beob_achter 11.10.2017, 17:05
13. Ist der schon länger in der Politik?

"frühmorgens Kaffee am S-Bahnhof" - ja, was glaubt der denn?
Etwa, daß sich Leute auf dem - eiligen - Weg zur Arbeit auch noch für Politik interessieren?

So ein naiver Mann will ein Landesvater werden? Dat wart nix, Du Dösbattel!

Beitrag melden
adal_ 11.10.2017, 17:05
14. Amtierende Verlierer

Zitat von demosthenes61
Der Merkel Malus
So sieht's aus. Die Union hat noch nicht geschnallt, dass Merkel eine Belastung für ihre Partei in sämtlichen Landtagswahlkämpfen sein wird. Seehofer - für seine CSU in Bayern - übrigens auch.

Beitrag melden
pieterbruegel 11.10.2017, 17:08
15. Na dafür..

Zitat von widower+2
Althusmann ist der deutlich schwächere Kandidat, der jetzt die Missstände im Bildungswesen anprangert, die er selbst als Kultusminister bis 2013 herbeigeführt und maßgeblich zu verantworten hat. Im Tal der Ahnungslosen um Cloppenburg und Vechta wird die CDU aber wieder an der absoluten Mehrheit schnuppern dürfen, was angesichts der früher dort locker zu erzielenden 70 Prozent und mehr ein ziemliches Desaster ist.
..fahren die Grünen rund um Lüneburg und im Wendland gute 70% ein!

Beitrag melden
undercover.agent 11.10.2017, 17:10
16. Bald wird nicht nur ...

... der CDU-Spitzenkandidat Niedersachsens von Merkel abrücken, sondern zusehends die gesamte Union. Mit Merkel lassen sich keine Wahlen mehr gewinnen, ihre zu verantwortende 32,9 Prozent bei den Bundestagswahlen sagen alles.

Beitrag melden
sooderso1 11.10.2017, 17:15
17. Althusmann wird es ausbaden müssen,

was Merkel und Seehofer da am vorigen Wochenende zum Thema "Obergrenze" veranstaltet haben. Lügen und Tricksen bis zur Selbstverleugnung, um dem Volk dann diese Wortklaubereien als Erfolg zu verkaufen.
Für wie dumm halten die Beiden das Wahlvolk denn? Am Wahlsonntag dürfen die Wähler auch darüber abstimmen, hoffentlich nicht zu Gunsten der von denen ach so bescholtenen AfD...

Beitrag melden
muekno 11.10.2017, 17:20
18. begreift doch langsam mancher

dass ein Großteil der der AfD Wähler Protestwähler gegen Merkel waren. Ich vermute dass es fast alle in der Union begriffen haben nur sich die Wenigsten laut sagen trauen. Die einzige die es noch nicht begriffen hat ist Merkel selbst "ich sehe nicht was ich flasch gemacht hätte" "ich weiss nicht was ich ändern sollte" "weiter so", kommt mir vor wie alte SED Tradition, die haben es erst auch begriffen als alles zu spät war.

Beitrag melden
e.pudles 11.10.2017, 17:22
19. Der Fehler war,

dass man diese Wahl nicht gleichzeitig mit den Bundestagswahlen ansetzte. Zu diesem Zeitpunkt hätte die CDU noch relativ gute Chancen gehabt zu gewinnen. Doch inzwischen ist die CDU voll auf abwärts Trend und die Schuld kann man getrost A. Merkel zuschieben. Denn wer nach so einer Wahlschlappe (Bundstagswahl) vor die Leute tritt und sagt: ich weiss nicht was man anders machen sollte oder tun kann, vergrault den letzten Wähler.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!