Forum: Politik
CDU-Parteitag: Merkel droht Putin mit Wirtschaftssanktionen
Getty Images

Gemeinsam gegen Putin - so lautet Angela Merkels Devise für Europa. Sollte der Konflikt um die Ukraine weiter eskalieren, sagte die Kanzlerin auf dem CDU-Parteitag in Berlin, seien weitere Wirtschaftssanktionen nicht ausgeschlossen.

Seite 18 von 18
Hari Seldon 07.04.2014, 23:40
170.

Zitat von sysop
Merkel bedauerte, dass in einer Zeit der immer intensiveren Zusammenarbeit mit Russland dort ein Denken von Gebietsansprüchen Oberhand gewonnen habe - und das nur, weil Menschen in der Ukraine ein Abkommen mit Europa forderten. Man habe die Erfahrung machen müssen, dass es Russland heute wieder um etwas gehe, was man in Europa als überwunden glaubte - "territoriale Einflusssphären und Gebietsansprüche". Dennoch dürften diplomatische Bemühungen nicht abreißen
Das ist so unglaublich verlogen - mir ist nicht klar, wie gemäßigte Politiker Frau Merkel immer noch in Schutz nehmen können.

Wie kann man nach all dem, was bisher vorgefallen ist immer noch behaupten, "die Menschen in der Ukraine" hätten sich für ein Abkommen mit Europa entschieden.

Sie haben jemanden gewählt, der dagegen war. Und jetzt können sie nemanden mehr wählen, der dagegen ist.

Lawrow hat bemängelt, dass jede Seite, die gewinnt jedes mal die Verfassung ändere und dass sich die Ukrainer grundsätzlich anders einigen müssen und er denke, ein föderales System könne helfen.

Wenn man den Zankapfel Krim außen vor lässt (der sich nicht eignet um über russiche Expansion zu spekulieren, da sie ja die ganze Zeit da waren und dort ohnehin die bestimmende politische, militärische und gesellschaftliche Kraft stellten) ... dann ist es mit Sicherheit nicht Russland, bei dem "ein Denken von Gebietsansprüchen Oberhand gewonnen" hat.

Das Assoziierungsabkommen geht Russland sehr wohl wirtschaftlich etwas an. Dies schlicht zu ignorieren ist nichts anderes als der Versuch der Verdrängung und Expansion. Auf Kosten der Ukrainer - wie wir mit 100% Sicherheit noch sehen werden, bzw jetzt schon sehen, wenn wir richtig hingucken. Aber es wird noch deutlicher werden.

Denn es geht weniger um Ansprüche als um Sinnhaftigkeit. Und was die EU in der Ukraine vorhat, ist Kahlschlag ohne Sinn und Verstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorlui 07.04.2014, 23:42
171. konsequenzen

Hat die opportunistin aus der Uckermark nicht schon zweimal geschworen, schaden vom volk abzuwehren, so Gott mir helfe? Dann soll sie mal genau nachdenken, wie es zu der krise kam, was die USA, EU und die NATO dafür getan haben und welche konsequenzen sanktionen für das deutsche volk hätten. Im übrigen gibt's in der EU genug probleme, z.b. rechtsradikalismus, regierungen wie in Ungarn, die gegen EU-recht verstoßen, korrupte regierungen in Italien, Spanien, Griechenland und und und. Vielleicht sollte man einfach mal zuerst vor der eigenen haustüre kehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EU_Bürger 07.04.2014, 23:53
172. So ein Quatsch!

Zitat von acre
Wenn EU und NATO um die Ukraine gebuhlt hätten, hätten sie sie längst haben k;nnen. Denn die Ukraine hat seit Beginn ihrer Souveränität um die Aufnahme in die EU und die NATO gekämpft.
Sie sagen es!
Die letzte Umfrage voir dem Putsch hat ergeben, dass über 80% der Ukrainer gegen einen NATO Beitritt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EU_Bürger 07.04.2014, 23:56
173. Putin ist kein Parteimitglied

Zitat von Claes Elfszoon
Zur Zeit muß Putin seine Parteimitglieder animieren, dort mindestens eine Woche Solidaritätsurlaub zu buchen und Staatsbedienstete können sich damit ebenfalls beliebt machen.
Er wurde darum gebeten, der Partei "Einiges Russland" beizutreten. Putin hat abgelehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o-sensei 07.04.2014, 04:40
174. Kapiert sie es immer noch nicht?

Jetzt macht Frau Merkel den Ukrainekonflikt auch noch zum Gegenstand beim CDU-Parteitag, um Stimmen auf sich zu ziehen. Sie droht Putin mit Sanktionen. Das ist schlichtweg lachhaft. Wenn Putin mit seinem jetzt 70 gewordenen Freund Schröder den Gashahn zudreht, dann sieht es aber zappenduster in Deutschland und den anderen EU-Staaten aus. Sie, die Kanzlerin, sollte sich lieber um die deutschen Probleme kümmern. Die Energiewende kostet den deutschen Steuerzahler anstatt der bisher geplanten 2,1 Milliarden jetzt schon 27,2 Milliarden €.Hier ist die Krux. EU-Kommissar Oettinger hebt auch schon warnend den Zeigefinger. Die Mittelstandsindustrie zieht bereits auch schon ab ins billigere Ausland. Hat man eigene Probleme, dann zeigt man immer gern auf andere. Genau das macht gerade die Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christineg59 07.04.2014, 08:29
175. Aufruf

liebe deutsche Bevölkerung
geht blos alle zur Europawahl und gebt der deutschen Politik von Merkel, Steinmeier und Flintenuschi eine klare demokratische Antwoet damit sie merken das sie keine Politik machen können die der Mehrheit der Deutschen widerspricht.
wenn unsere Politiker vergessen haben das es um Deeskalation und Frieden geht müssen alle Deutschen ein Zeichen setzen für den Frieden und gegen die politische Ignoranz unserer Politiker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davincione 07.04.2014, 16:56
176. Nur mit Raketen beeindruckend

Zitat von Robert_Rostock
Man hat also "dem Osten" versprochen, dass es keine Nato-Osterweiterung geben wird. Da werden sich die Polen, Tschechen, Ungarn, Esten, Litauer, Letten aber gefreut haben.
Oh, da muss sich aber der Rest "des Ostens" (war im Gegensatz zum "Westen" genannt!) verstecken!?
"Russland ... bzw. die Russische Föderation ...ist ein föderativer Staat im nordöstlichen Eurasien und flächenmäßig der größte der Erde." (Wikipedia)
Schauen Sie sich doch zur Verdeutlichung eine Landkarte an!

Es ist schon witzig: ein Warschauer Pakt löst sich freiwillig auf (obwohl er die Welt immer noch mehrfach hätte vernichten können). Aber schon klar: das war ja laut Westen das "Reich des Bösen". Und Reiche des Bösen tun sowas. Sie verzichten freiwillig, was Böses anzustellen.

Ein Reich des Guten hingegen fand, das ihm gleich zu tun, sei dann doch etwas zu viel des Guten. Es wollte - bei DER Gegenleistung - nicht etwa nur einfach so weiter bestehen, es wollte sich ganz hinterlistig, äh, natürlich NUR Gutes tuend, sogar vergrößern. In den Vorgarten des Reichs des Bösen, äh des Guten, nein doch des Bösen hinein...

Gute Reiche tun sowas. Und für die von Ihnen genannten Ländchen (auf denen man dennoch so einige Raketchen aufstellen kann) hätte es auch gar keine andere Lösung gegeben - nein, keine denkbar. Nicht für ein Reich des so Guten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davincione 07.04.2014, 17:42
177. Die gemeinen Volksnasen mit ihren gemeinen Regierungen ;)

Zitat von UweZ+
... Versuchen Sie doch mal einfach das, was nach bundesrepublikanisch-demoskopischer Vorhersehung auch unsere deutschen Mitbürger zu praktizieren scheinen... ... Die erfühlen Dank informationszeitalter-konform-multimedialer Aufklärung eine wohnzimmertaugliche Beziehung zur überwältigenden Mehrheit der mitmenschlich russischen Nasen, weil die hinter diesen Nasen Gehirne wahrnehmen, die angenehm friedfertig ticken. Letztere ticken zwar etwas anders, als unsere west-europäisch trainierten Hirne - wie auch die Hirntätigkeit unserer amerikanischen Freunde nicht immer im Gleichklang mit der unseren schwingt. Aber ein "etwas anders Schwingen", als wir es zu tun belieben, macht eine weit, weit überwiegende Mehrheit der russischen oder amerikanischen Mitmenschen doch nicht weniger LIEBENSWERT...!
Tja, wenn da nicht ständig unsere Regierungen wären! ;)
Die wir auch noch - mehr oder weniger - gewählt haben!

Und die von Zeit zu Zeit mit denen, die auch noch was zu sagen haben - manche meinen, die überhaupt das eigentliche Sagen haben, obwohl sie NICHT gewählt sind,
in irgendwelchen Hinterzimmern was ausklüngeln.

Und anschließend die mehr oder weniger friedfertigen Hirne der zu Regierenden in eine plangemäße Stimmung zu versetzen trachten. Auch und gerade, wenn die Devise heißt: nicht mehr so friedfertig ist angesagt! (Ein pikantes wie entlarvendes Beispiel ist das geleakte türkische Planspiel, einen Anlass für einen kriegerischen Akt "unter falscher Flagge" zu "inszenieren"!)

Leider haben "die" dafür Leute, die ihr Handwerk verstehen und dabei mitmachen. Und es ist viel verlangt, für die solcherart "Geführten", das zu durchschauen. Und das wiederum ist für die Pläne Schmiedenden auch gut so: andernfalls würde das gemeine Volk gegebenenfalls nämlich vielleicht nicht mitmachen!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18