Forum: Politik
CDU-Parteitag: Merkels Projekt 2017
REUTERS

Mit 96,7 Prozent bestätigt die CDU Angela Merkel an der Spitze der Partei. Die Chefin ist unangefochten und will wohl auch über 2017 Kanzlerin bleiben. Nur ohne die SPD.

Seite 1 von 29
Petermann 09.12.2014, 16:03
1. Am Ergebnis hätte er seine Freude....

....der Staatsratsvorsitzende! Obwohl - vor 2 Jahren hatte sie ja noch ein "besseres" Ergebnis - da hatte sie 97,9%!

Ob sie wohl die 100 noch schafft! Dann knallen im Himmel die Korken ob seines excellenten Schachzugs posthum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tikal69 09.12.2014, 16:05
2. Ein Untertan

Meine Gratulation an die Vorsitzende der christlich, sozialen Einheitspartei Deutschlands.

Möge Mutti ewig und weise regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kappelc 09.12.2014, 16:07
3.

"Ihm hört kaum jemand zu. Die meisten Delegierten haben die Halle längst zum Essen verlassen."

Ist doch klar denn "die Partei, die Partei, die hat immer Recht"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000122439 09.12.2014, 16:10
4.

Zitat von Tikal69
Meine Gratulation an die Vorsitzende der christlich, sozialen Einheitspartei Deutschlands. Möge Mutti ewig und weise regieren.
Danke fur diese Satire,wirklich vom Feinsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xangod 09.12.2014, 16:12
5. Uff!

Bei der Ankündigung ab 2017 ohne die SPD regieren zu wollen, dachte ich schon an eine Annäherung an die AFD. Das Ziel ist aber eine Koalition mit den Grünen. Ich finde die CDU paßt wunderbar zu den Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abrweber 09.12.2014, 16:13
6. Bitte nennen Sie

Zitat von Tikal69
Meine Gratulation an die Vorsitzende der christlich, sozialen Einheitspartei Deutschlands. Möge Mutti ewig und weise regieren.
diese Dame nicht Mutti. Das ist eine Horrorvorstellung für jedes Kind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 09.12.2014, 16:14
7. Stagnation

"Stagnation": das ist die Merkelzeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 09.12.2014, 16:16
8.

Das Projekt 2017 dürfte wohl sein, die Transformation zur marktkonformen Demokratie abzuschließen. Der Bürger nicht mehr als mündiger und mitbestimmender Souverän, sondern als Konsument politischer Entscheidungen.

Und die Zeichen stehen günstig. In dieser Republik finden sich offensichtlich genug Menschen, die keine Lust (mehr) auf Mündigkeit haben. So kommen dann Merkels Wahlergebnisse zustande. Mutti macht das schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kannseinaber 09.12.2014, 16:16
9. Wer Visionen hat ...

den gibt es leider nicht mehr. Noch nie war die Politik so sehr Verwaltungsfachangestellter wie heute. Wohin geht das Geld und warum nicht. Sparen - klingt eher nach meiner Omi (seilg) als nach Politik ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29