Forum: Politik
CDU-Politiker Hirte: Ostbeauftragter wirft eigener Partei massive Fehler vor
Christian Spicker/ imago images

Migration, Mobilität, Klimaschutz: Mit ihrer Politik in diesen Feldern habe die CDU im Osten Wähler enttäuscht, sagt der Ostbeauftragte Hirte (CDU). Das habe die Europawahl gezeigt.

Seite 6 von 15
der-junge-scharwenka 12.08.2019, 14:20
50. Ja oder nein

Wir sollten nicht so tun, als seien (ausgerechnet) die Ostdeutschen im Besitz der absoluten Wahrheit. Sie sind eine Teilmenge, mehr nicht. Und es gibt keinen Grund, ihnen hinterherzulaufen. Bundesweit gibt es einen sehr großen Bevölkerungsteil, der mit den dort anzutreffenden Befindlichkeiten nämlich schlicht nichts anfangen kann. Es ist ganz einfach: Wenn es - zum Beispiel - um die Frage geht, ob man ein offenes Deutschland in einem freien Europa möchte, kann die Antwort nur "ja" oder "nein" lauten; ein "sowohl als auch" gibt es nicht. Und genau das ist das Dilemma der (ehemaligen) Volksparteien: Man kann in solchen Fragen nicht beide Auffassungen gleichermaßen vertreten. Tut man es doch, wird man für alle Interessengruppen gleichermaßen unglaubwürdig. Es wird Zeit, dass die CDU ihre Position bestimmt: Ängstliche Befindlichkeit oder der Zukunft zugewandte Weltoffenheit. Wenn sie meint, Ersteres vertreten zu wollen, ist das eine zu respektierende Entscheidung. Sie wird aber dazu führen, dass die CDU im Westen deutlich an Stimmen verlieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 12.08.2019, 14:20
51.

Zitat von ernstmoritzarndt
…... insbesondere da seine Kritik nicht in der Weise daherkommt, wie jene von Herrn Maass. Als CDU - Wähler geht man in den vergangenen Jahren regelmäßig nur mit der geballten Faust in der Tasche in das Wahllokahl. Richtig: Wir wählen regelmäßig mit schlechtem Gewissen, da wir nicht wählen was wir wollen, sondern das, was die kleinsten Beanstandungen aus der jeweils individuellen Sicht bietet. Die SPD hat das Problem, daß ihr die Wähler davonlaufen, weil die Führungskader keinen Kontakt mehr zu dem sprichwörtlichen Kleinen Mann haben. Die Union ist bisher noch weitestgehend verschont geblieben, auch wenn ihre Hochzeiten (ab 35 % aufwärts) seit langer Zeit dahin sind. Auch hier muß man feststellen, daß sich die Parteiführung den Greta - Hype zu Eigen macht und dabei nicht merkt, daß das normale Parteivolk diese Verhaltensweise missbilligt - und zwar heftig. Die Göre stellt sich mit maskierten Straftätern zum Interview, sie bekommt den Special Ryde nach Amerika (die Fahrt mit einem derartigen Segelboot wäre für mich ein Traum) und behauptet, daß das alles ökologisch sei. Frage: Wie ist die junge Dame zurück nach Europa gekommen? War da vielleicht Ikarus beteiligt, oder die Transportstaffel der Bundesregierung mit ihrem flügellahmen Großgerät? Es muß doch auch Frau kramp-Karrenbauer ("AKK") klar werden, daß etwas verkehrt ist, wenn der Spitzenmann der Grünen die Union in den höchsten Tönen lobt. Die Union verstößt gegen grundlegende Anforderungen eines konservativen Profiles, indem sie nicht wägt und prüft, um dann eine Entscheidung zu treffen, sondern jedem aktuellen Hype hinterläuft.
Wer so massive Probleme mit dem Leseverständnis hat, dass er nicht gemerkt hat, dass Greta Thunberg noch gar nicht in Amerika gewesen ist - weshalb sich die Frage, wie sie zurück nach Europa gekommen sei von selbst erledigt - der sollte nicht anderen vorwerfen sie machten alles verkehrt. Dazu gehört auch, den menschengemachten Teil des Klimawandels als "Greta-Hype" darzustellen, dem die Politik gefälligst nicht nachzukommen habe, weil "das Parteivolk" das missbillige. Na klar, die Gletscher stellen die Schmelze ein, der Temperaturanstieg ist gestoppt - wenn "das Parteivolk" der CDU (bzw. @ernstmoritzarndt) eine umweltgerechtere Politik missbilligt. Aber vermutlich haben Sie nur eine Greta-Thunberg-Aversion (worauf die Bezeichnung "Göre" schliessen lässt).
Übrigens scheint mir Ihr Nickname doch schon sehr bezeichnend: "In der Forschung wird Arndt heute als ein wichtiger Vordenker des deutschen Nationalismus...gesehen." (wikipedia)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hukowski 12.08.2019, 14:21
52. Aber

Zitat von k70-ingo
Nein. Das Migrationsproblem ist kein rosa Elefant im Raum. Es ist noch nicht einmal ein Problem, sondern eine Mücke, die von den Rechten in der Zone zum Elefanten gemacht wird.
es ist, wie überhaupt die ganze NaziAttitude der Afd ein Marketinggag, um auch die Dummen einzufangen.
Hauptziel der Afd ist weiterhin die Umverteilung von unten nach oben.
Lest mal deren Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Widerlich... 12.08.2019, 14:21
53. Die Stimmung aufgreifen??

Und das heißt dann: auf xenophobe Reflexe und nicht obektivierbare Unsicherheitsgefühle abzielen? Das ist ja schon eher das Problem der CDU im Osten, dass sie verzweifelt den Parolen der AfD nachrennt. Sie sollte nach Bayern schauen, da war der Söder so schlau genau diese ebenso peinliche wie erfolglose Strategie sein zu lassen und ist mittlerweile zu einem erstaunlich beliebten Ministerpräsidenten mutiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 12.08.2019, 14:21
54.

Die Renten der anstehenden Rentnergeneration sind viel niedriger im Durchschnitt als im Westen. Pensionäre gibt es weniger, ebenso Betriebsrenten. Wohneigentum ist weniger Wert.
Man ist also auf den starken Sozialstaat angewiesen.
Der gibt sein Geld aber gerade mit vollen Händen aus, um das Weltklima zu retten und die Mühseligen und Beladenen dieser Erde.
Kein Wunder, dass viele Leute in den neuen Bundesländern die CDU und die SPD nicht wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 12.08.2019, 14:22
55. nur 2 Punkte

Zitat von ashauval
Ggf. ist der Ostdeutsche etwas direkter in seiner Festlegung bzw. woran er Sachen fest macht. Nach den gesammelten Erfahrungen der DDR-Jahre vielleicht umso mehr. Und wenn wir uns mal die CDU ansehen gibt es auch allen Grund dafür... Merkel steigt von heut auf morgen aus der Atomenergie aus, wir helfen Griechenland, koste es was es wolle, Totalversagen in der EU beim Brexit, dafür immer schön Alleingänge mit Frankreich zusammen, letzter Höhepunkt: wir schlagen mal am Rande des G20 Gipfel neue Kandidaten vor ohne den ganzen Rest der EU, von der Leyer wird über Nacht Spitzenkandidaten, Merz fährt gegen die Wand (weil seine Rede so schlecht war und auch noch einer das Micro leise gedreht hat...), Merkel lehnt sich für die Ukraine aus dem Fenster, welche jetzt von einem Komiker regiert wird, setzt immer schön auf USA hinterhaer laufen, wenn die SPD Führung implodiert dauert es keine 24 h bis die CDU verkündet, dass sie keine Zweifel am Fortbestand der GroKo hat... und selbst bei Schwächeänfällen von Frau Dr. M wird nicht über Rücktritt nachgedacht... Ggf. ist der Ostdeutsche hier nicht gewillt dieses so weiter zu tragen und hofft per Protest(-Wahl) eine CDU 2.0 mit dann wieder gangbaren Umsetzungen zu bekommen. Manchmal muss es eben erst weh tun...
Ich mache es Ihnen einfach und gehe nur auf 2 Punkte ein.
1. Die Regierung Merkel ist plötzlich aus dem auf breiter Basis stehenden Atomausstieg "ausgestiegen". Der Atomausstieg war Gesamtgesellschaftlich verankert und beruhte auf einen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischem Konsens!
... das zurück nach dem Gau war nur konsequent.
2. Beim Brexit hat die EU bisher alles richtig gemacht. Vielleicht hätte man den Aufschub NICHT gewähren sollen, aber sonst alles Perfekt. Die Briten bekommen das was Sie bestellt haben.
schönen Tag noch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
usprof 12.08.2019, 14:23
56. Migration? Klimaschutz?

Und wie bitte schön leidet denn die Bevölkerung in Ostdeutschland konkret unter Migration und Klimaschutz--außer, dass sie sich das alles von den Rechtspopulisten einreden lässt? Wer in Ostdeutschland muß denn irgendein fühlbares Opfer bringen für die relativ wenigen dort verteilten Migranten? Die Analyse der CDU ist scheinheilig und verlogen. Geht es den Menschen in Ostdeutschland in irgendeiner Hinsicht besser, wenn sie sich ungestört von allen, die anders aussehen, einer dumpfen Deutschtümelei hingeben dürfen? Oder wenn Klimaschutz gestrichen wird? Soweit ich erkennen kann, geht es hier nur um Ressentiments, und irgendeinen Sündenbock muß man ja finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 12.08.2019, 14:26
57. Forschung, StartUp-Förderung usw. betreffend Klimawandel ...

... hätten schon lange getätigt sein müssen. Und zwar dort. Und zwar in signifikanter Höhe. Plastikrecycling, E-Mobil-Bau, Batteriefabriken und so vieles mehr. Dann hätten die Ostdeutschen davon Arbeitsplätze und ihre Vorbehalte wären gar nicht erst aufgekommen.

Aus den alten Braunkohletagebaugebieten sollte man Seniorenparadies in schöner Landschaft machen. Ich wäre dabei. Coole Großstädte wie Berlin, Leipzig und Dresden sind auch nicht so weit davon. Chance vertan. Geld verloren, Wähler auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponleser22 12.08.2019, 14:26
58.

@ Amun76: " Genauso hat der Osten ein rechtes Problem nicht der Westen !!!!"
Bevor Sie solche Thesen aufstellen, sollten Sie sich erst einmal informieren. Und zwar nicht nur in linkspopulistischen Presseerzeugnissen.
In welchen Bundesländern marschiert denn die NPD (z.T regelmäßig) und ist auf Volksfesten aktiv? Und wo wurde aus rechtsextremen Beweggründen ein Politiker ermordet?
Die Himmelsrichtungen auseinander zu haltenund richtig auf der Landkarte anzuwenden ist doch gar nicht so schwer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gunter 12.08.2019, 14:33
59. Das gibt es eine einfache Antwort

Zitat von Hukowski
aber warum laufen die dann der Afd hinterher?
Wenn man nicht möchte, dass so viele Migranten kommen (aktuell pro Jahr etwa 150000), und man dies als besonders wichtiges Thema ansieht, dann kann man nur AfD wählen, keine andere Partei möchte das unterbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15