Forum: Politik
CDU-Politiker: Jens Spahn hält Großstadt-Hipster für eine Gefahr
Getty Images

Jens Spahn wittert eine "neue Form der Parallelgesellschaft": Junge Menschen, die unter sich bleiben und auf Englisch verständigen. Für das CDU-Präsidiumsmitglied eine Zumutung.

Seite 7 von 39
kolloq 23.08.2017, 19:38
60. Wer unter sich bleiben möchte

spricht in Frankreich konsequent Englisch. In Deutschland ist Deutsch selten. Hierbei Konjunktiv und Genitiv verwenden, ein gelegentlicher attributiver Relativitätssatz - und man bleibt zuverlässig unverstanden.

Beitrag melden
Anay2 23.08.2017, 19:39
61. War doch schon immer so

War doch schon immer so; junge Leute bleiben halt gerne unter sich, in ihrer Clique, in ihrer Generation, war bei mir nicht anders, und erst mit dem Alter und der Erfahrung öffnet man sich (noch) Älteren wie Jüngeren. Letzteres wäre dem Spahn zu empfehlen. Und das mit der Sprache? Schon mal den Begriff "Lingua franca" gehört, Herr Politiker? In einer Großstadt wie Berlin in der heutigen globalisierten und hypermobilen Welt geht das doch gar nicht anders als mit einer Lingua franca, und das ist nun mal das Englische (und in gewissen Kreisen auch das Spanische). Spahn spricht aber anscheinend nur Spahnisch. Er kann ja eine Petition einreichen, dass die Hauptstadt wieder zurück nach Bonn verlegt wird. Ihn wird hier auf jeden Fall keiner vermissen. Grüße aus Neukölln, keine sonderlich freundlichen übrigens. PS: ja, die deutsche Sprache liegt mir sehr am Herzen – ich hatte sogar mal das Journal des VdS abonniert –, aber wirklich: es geht auch beides parallel und locker, Deutsch und Englisch.

Beitrag melden
sw59er 23.08.2017, 19:40
62.

I do not have any problem with this.

Beitrag melden
meerrettich 23.08.2017, 19:41
63. Recht hat er...

Wie schon an den langen Bärten zu erkennen, handet es sich ganz offenkundig um eine Art Soja-Latte-Taliban.

Beitrag melden
meikelha 23.08.2017, 19:42
64. Unsägliche Aussage

Ist der Mann WAHNSINNIG GEWORDEN?? Will er jetzt vielleicht einem Motor wieder den Namen 'Treibling' verpassen? Gab's schon mal, und die Folgen für die Welt und unser Land sind allseits bekannt... SOLCHE peinlichen Pappkameraden sind ein ewiger Grund für mich, niemals, aber auch NIEMALS die CDU zu wählen!!!? Übrigens, als PS: Ich frage mich, ob sich z.B. im alten Rom jemand darüber beschwert hat, das er nicht auf Latein, sondern auf Griechisch angesprochen wurde (damals sehr verbreitet) Wahrscheinlich nur der Dorftrottel aus irgendeinem Provinznest!

Beitrag melden
makromizer 23.08.2017, 19:43
65.

Als CSU-Mitglied ist man natürlich eine Autorität bezüglich der Beurteilung von Weltoffenheit. Mal abgesehen davon, dass es in Deutschland doch ohnehin keine englischsprachigen Gruppierungen größeren Ausmaßes gibt.
Aber wer nicht dieser einfältigen Auffassung des Deutschseins entspricht, muss natürlich als Problem angesehen werden.

Beitrag melden
tuscreen 23.08.2017, 19:44
66. Sehr witzig

Man ist elitär, weil man ausgerechnet ENGLISCH spricht? Sorry, aber Englisch redet ja heutzutage sogar die Nachbarskatze. Das wäre nun weiß Gott ein untauglicher Versuch, "elitär" rüberzukommen.

Beitrag melden
michaelgrgner 23.08.2017, 19:44
67. Hipster - eine Wegwerfgesellschaft

die für ein Gemeinwesen und ein funktionierendes Miteinander fast noch gefährlicher sind als Islamisten.
Sie provozieren - da sie sich ausschließlich auf das Englische konzentriert haben und ansonsten oberflächliche und arrogante Pfeifen sind.
Abgekürzt: Deppen mit Englischkenntnissen - hauptsächlich beheimatet in Berlin und Hamburg.
Uni-Blockierer und Langzeitstudentin - unfähig später im Berufsleben Fuß zu fassen.

Beitrag melden
mintie 23.08.2017, 19:45
68. Ja, es nervt teilweise sehr.

Neulich in einem Edel-Veganer (Berlin) wurde unseren armen Eltern das Essen auf englisch erklärt. Sie haben nicht mal die Hälfte verstanden und ich musste übersetzen (die Bedienung war aus Skandinavien). Das fand ich schon ziemlich daneben.

Beitrag melden
collapsar 23.08.2017, 19:47
69. Zumutung und Provinz

Soso, Herr Spahn, als Zumutung empfinden Sie das also.

Persönlich empfinde ich ja Politiker als Zumutung, die sich dem 'Normalbürger' in Interviews zu Themen anbiedern, deren wie auch immer geartete Relevanz ganz nahe an der Null liegt. Darüberhinaus kann ich mir beim besten Willen kein Szenario vorstellen, in dem sich auf Englisch unterhaltende Hipster gegenüber einem 'Normalbürger' X abschotten: Entweder X gehört zur Gesprächsrunde, dann wird er entweder Englisch verstehen oder man wählt eine gemeinsame Sprache; oder X gehört nicht zu dieser Runde, dann gehen ihn die Gesprächsinhalte auch genau nicht an, weshalb vollkommen gegenstandlos ist, welche Sprache Verwendung findet.

Ergänzend sei bemerkt, daß man sich auch bei Verwendung der gemeinsamen Muttersprache recht problemlos vom 'Normalbürger' abschotten kann - wers nicht glaubt verfolge mal eine kleine Fachsimpelei, z.B. unter Mathematikern.

Interessant wäre schließlich auch, inwieweit sich Spahn selbst vom 'Normalbürger' qua Amt und persönlichem Umgang abschottet.

MfG, Carsten

Beitrag melden
Seite 7 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!