Forum: Politik
CDU-Politiker: Jens Spahn hält Großstadt-Hipster für eine Gefahr
Getty Images

Jens Spahn wittert eine "neue Form der Parallelgesellschaft": Junge Menschen, die unter sich bleiben und auf Englisch verständigen. Für das CDU-Präsidiumsmitglied eine Zumutung.

Seite 9 von 39
dulcineadeltoboso 23.08.2017, 19:58
80.

Wenn man mit Leuten zusammen ist, die verschiedene Muttersprachen haben, redet man in der Regel Englisch miteinander. Spahns spezielles Problem kann ich nicht nachvollziehen. Wenn möglich, mache ich einen großen Bogen um Berlin.

Dass Leute Englisch statt Deutsch reden um sich den Anschein von Weltoffenheit zu geben, glaube ich aber sofort. Auch sonst ist es ihm ein Anliegen zu beweisen, dass er sich in fremden Kulturen auskennt: man stelle sich z.B. vor, einer spricht Mallorca mit Doppel-L aus (wobei das doch gut zur Insel passen würde). Oder der kultivierte Deutsche weiß, dass man nach dem Essen einen Espresso trinkt, keinen gewöhnlichen Kaffee. Und wehe, er möchte einen Cappuccino! Der Hipster seines Vertrauens würde ihm das nie verzeihen!

Beitrag melden
godfader 23.08.2017, 20:00
81. Dear Mr. Spahn,

you're heavy on the woodway!

Beitrag melden
sierra_hotel 23.08.2017, 20:01
82. Bürger Icks

Fettes like das ist der beste und witzigste Kommentar seit langem in diesem Forum. Diese Modewelle gepaart mit einer guten Portion Pseudointellekt schaffen wir auch noch....

Beitrag melden
tobias_prinz 23.08.2017, 20:01
83. Nichts neues unter der Sonne

Ach ja, der Herr Spahn mal wieder. Er ist sich genau wie der Herr Söder von der CSU für nichts zu schade. Dabei kommt er doch genauso wie ich aus einem Dorf in der Nähe zu den Niederlanden. Ich bin dann schon mal gespannt, ob er sich in seinem Wahlkreis demnächst auch über niederländisch sprechende Menschen auslässt. Im Ernst: Der Herr ist ein Bilderbuchbeispiel für einen karrieregeilen Parteipolitiker, der alles macht, um in den Medien (und damit bei den Wählern) aufzufallen. Da hilft nur eins: Abwählen!

Beitrag melden
moistvonlipwik 23.08.2017, 20:02
84.

Wer sich mit der Bibel auskennt, weiß, dass die Babylonische Sprachverwirrung nicht als Segen über die Menschheit kam, sondern als Fluch. Wenn auch die Überwindung dem Pfingstwunder vorbehalten bleiben muss, sollte man zumindest versuchen, das Problem nicht zu verschärfen, zumal Sparchlosigkeit noch nie geholfen hat.
Es muss eine Lingua Franca geben. Deutsch kann das nicht sein, und war es auch nie: im Mittelalter war es Latein, später Frankzösisch, heute Englisch.
Das persönliche Problem von Herrn Spahn lässt sich leicht lösen: er braucht nur auf sein andat zu verzichten, und schon wird er nicht mehr gezwungen, Zeit in Berlin zu verbringen.

Beitrag melden
adh 23.08.2017, 20:02
85. 2 verschiedene Dinge

In Berlin gibt es Restaurants, in denen das Servicepersonal kein Deutsch spricht? Gleiches passiert häufig in Amsterdam und Österreichischen Skiorten. Das hat nix mit Hipster zu tun sondern ist eine Folge von Personalmangel und das liegt wiederum an den wenig attraktiven Gehältern und Arbeitszeiten In der Gastronomie.
In der schwäbischen Provinz, in der ich gerade lebe, sprechen übrigens erstaunlich viele Abends Englisch - alles die mühsam angeworbenen Fachkräfte aus der Industrie. Kann er ja versuchen,zu ändern...

Beitrag melden
ach-nur-so 23.08.2017, 20:02
86.

Sehe ich einerseits wie Spahn. Es hat schon etwas Abgehoben-Elitäres. Andererseits bin ich der Meinung, dass die Beherrschung einer gemeinsamen Sprache über die Muttersprache hinaus, und da bietet sich das Englische halt an, gerade für Europa ein Segen sein könnte. Deshalb fangen die heute ja schon im Kindergarten damit an.

Würde sagen: Sprache ist ein Instrument, das man - wie alle Instrumente - gebrauchen sowie missbrauchen kann. Schwer zu sagen, was bei dem, was Spahn beobachtet, der Fall ist. Nur eins ist sicher: Die spinnen, die Großstädter.

Beitrag melden
ayee 23.08.2017, 20:03
87. Hauptsache, man versteht sich

Nicht die Sprache ist entscheidend, sondern die Werte. Und da ist es so, dass ich mit vielen Deutschsprachigen weniger kulturell verbunden fühle, als mit Englisch- oder Sonstwas-sprachigen. Was verbindet mich z.B. mit dem typischen AfD Wähler oder Pegida Gänger? Abgehen von der Muttersprache nicht viel. Insofern, ziemlich oberflächliches Gewäsch, was der Spahn da von sich gibt.

Beitrag melden
rot-grün 23.08.2017, 20:05
88. Na und?

Für alle vorweg, die es nicht glauben: Es kommt in Berlin immer wieder vor, dass man im Café auf Englisch bedient wird. Der Grund dafür ist aber nicht Unwillen, aufgesetzte (Pseudo-)Weltläufigkeit oder ein Spleen, sondern schlicht Unvermögen. Die Jungs und Mädels sind neu in der Stadt und lernen erst noch Deutsch und vorläufig wird eben auf Englisch bedient, plus versuchsweise gebrochenes Deutsch und die eigene Muttersprache - und irgendwie klappt es auch. Ich weiß nicht, warum ich in so einer Situation demonstrativ auf Stur schalten soll oder kein Trinkgeld geben. Ich möchte einen Kaffee, den bekomme ich, die Bedienung ist freundlich und dank der großen Auswahl auf dem Arbeitsmarkt gutaussehend, was will ich mehr? Das andere Phänomen, englischsprechende Cliquen, erschließt sich auch ohne Hirnverrenkungen: Eine Gruppe junger Leute mit verschiedenen Muttersprachen, aber alle können gut Englisch, also sprechen sie englisch. Es gibt noch ein Beispiel, auf das der Artikel gar nicht eingeht: Pärchen und junge Familien. Leute, die aus unterschiedlichen Ländern kommen, lernen sich kennen, sind oft schon vor dem Umzug nach Berlin ein Paar - welche Sprache sprechen die wohl zuhause und wenn sie zusammen sind auch in der Öffentlichkeit? Natürlich Englisch. Menschen wenden ihre in der Schule erlernten Englischkenntnisse an. Na und?

Beitrag melden
biesi61 23.08.2017, 20:06
89. Was ist denn das für eine Pfeife?

Es ist wohl nicht zuviel verlangt, dass ein Spitzenpolitiker etwas dickere Bretter bohren sollte. Dieses Thema ist jedenfalls extrem peinlich! (Sage ich, obwohl mein eigenes Englisch alles andere als gut ist.)

Beitrag melden
Seite 9 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!